LeobenHistorische Land Rover und E-Mobilität passen bei Familie Schmatz unter ein Garagendach

Richard Schmatz, praktischer Arzt aus Leoben, und seine Familie sind nicht nur Liebhaber historischer Land Rover, sondern auch glühende Verfechter moderner E-Mobilität. Und das muss nicht unbedingt ein Widerspruch sein.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
richard schmatz, leoben, defender, landrover, land rover, e-mobilitaet, e-auto, elektroauto
Familie Schmatz aus Leoben hat ein Faible für historische Land Rover, aber auch für E-Mobilität © Andreas Schöberl-Negishi
 

Richard Schmatz, praktischer Arzt aus Leoben, und seine Familie bringen ihre Leidenschaft für historische Land Rover und die Begeisterung für das Thema Elektromobilität unter ein Garagendach. Klassische, althergebrachte Verbrennungsmotoren und moderne Antriebstechniken: Was sich wie ein extremer Widerspruch anhört, rundet sich bei Familie Schmatz zu einem stimmigen Bild.

Kommentare (4)
Moveit
6
1
Lesenswert?

Beide LandRover sind angemeldet

Also das ist nicht zu verstehen: Warum sind die Landrover denn beide angemeldet. Verständlich wäre ein Wechselkennzeichen für das "Sonntagsauto", aber nachdem die beiden angemeldet sind, kann man daraus auch andere Schlüsse ziehen.

Nakupenda
1
4
Lesenswert?

Verschiedene Besitzer

Der rote Land Rover gehört dem Vater, der grüne dem Sohn, die auch gerne gemeinsam und gleichzeitig Ausfahrten machen. Daher ist jeder für sich angemeldet!

Wer einmal mit einem Serie Land Rover gefahren ist, weiß das man ihn nur als Hobby und nicht im Alltag bewegen möchte.

Carlo62
9
8
Lesenswert?

Und wieder einmal der Beweis dafür,

dass BEV als Zweit- oder Drittautos durchaus brauchbar sind. Und wer mit einem Defender mit einem Realverbrauch jenseits der 15 Liter je 100km sich ein grünes Mascherl umhängen möchte, braucht schon mehr als einen Hyundai!

johannstrauss
3
5
Lesenswert?

Genau durchlesen

Genau durchlesen und zuhören, dann verstehen - so würde sich so ein Kommentar erübrigen