Sieg in HitzendorfGute-Nacht-Busserl von Tochter Mia gab Karl Pfuisi beim 24-Stunden-Rennen den Kick

In Hitzendorf fuhr der Kraubather Radfahrer Karl Pfuisi beim 24-Stunden-Radrennen auf den ersten Platz - trotz anfänglicher Schwierigkeiten. Ein Gute-Nacht-Busserl der Tochter Mia habe ihn nochmal motiviert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Karl Pfuisi holte sich beim Radrennen in Hitzendorf den ersten Platz © Sportograf
 

"So ein 24-Stunden-Radrennen wäre mein Ziel", hieß es vom Kraubather Karl Pfuisi noch im Mai, er wolle seine gute Form ausnutzen. Gesagt, getan. Aus gut wurde besser und Pfuisis Leistung in Hitzendorf letztendlich sogar zur besten - er "erradelte" sich beim 24-Stunden-Radrennen den Sieg. In der 24 Stunden-Cupwertung belegt er somit den zweiten Platz. "Ich habe mir gedacht, ich probier's mal. Dass es dann sogar ein Stockerlplatz wird, damit hab ich nicht gerechnet", freut sich Pfuisi. Dabei hatte der Kraubather gerade am Anfang des Rennens mit 90-Grad-Kurven ordentlich zu kämpfen, wie er erzählt. Von einigen Konkurrenten sei er gleich einmal überrundet worden, so Pfuisi. Als er dann aber in die Strecke reingefunden habe, legte er an Tempo zu und holte auf, beschreibt er.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.