Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

LeobenPolizei setzt Schwerpunkt gegen Raser in der Innenstadt

Die Polizei wird den Straßenzug Mühltalerstraße-Langgasse in der Innenstadt von Leoben in Sachen Geschwindigkeitsübertretungen demnächst verstärkt ins Visier nehmen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gefährliche Kreuzung: Ecke Sauraugasse und Langgasse © Andreas Schöberl-Negishi
 

"Ein Wahnsinn, wie die Autofahrer und teilweise auch die Busse die Mühltalerstraße und die Langgasse hinunter in die Innenstadt brettern. Von 30 km/h kann da keine Rede sein - und das direkt an der sowieso gefährlichen Kreuzung vor der Musikschule. Ein Wunder, dass da nicht viel mehr passiert", meint ein Leobener. Er steht mit seinen Beobachtungen nicht alleine da. Seine Einschätzung, dass es sich um keine Einzelfälle handelt, wird von mehreren Leuten geteilt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kdo017_bfvle
3
9
Lesenswert?

Kontrollen

Ich habe eher das Empfinden, dass in LE regelmässig und nicht gerade wenig Geschwindigkeitskontrollen stattfinden.
Was ich feststellen kann ist, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene vermehrt "ohne zu schauen" bzw. jeglicher Blickkontaktaufnahme mit anderen Verkehrsteilnehmern die Fahrbahnen beliebig queren und sich damit in erhöhte Gefahr begeben.
Vielleicht könnte man dahingend seitens der Exekutive verstärkt aufklärend einwirken.

lumpi50
0
5
Lesenswert?

Bingo

Und gemessen wird in erster Linie dort, wo es keine Gefahrenstellen gibt aber einfach zum Kassieren ist.
Was die Fußgänger aller Altersgruppen in Leoben aufführen grenzt an Selbstmord. Was im Gesetz steht ist denen total egal. Ich gehe jetzt und basta.
Aber ich hab noch nie erlebt, dass Fußgänger von der Polizei ermahnt wurden.
Da ist es einfacher, von den Autofahrern zu kassieren.
Die Rotstrichler gehören offensichtlich zu der Gruppe von Absatz 2.