Mautern im LiesingtalBiomasse-Heizwerk versorgt vier Großgebäude

Eine Million Euro wurden in Mautern investiert, um ein Biomasse-Heizwerk zu errichten. 140.000 Liter Heizöl werden dadurch eingespart.

Beim Spatenstich fiel Schnee, bei der Eröffnung des Biomasse-Heizwerks strahlte die Sonne © KK
 

Beim Spatenstich für das neue Biomasseheizwerk, das die Franz Mayr-Melnhof-Saurau Forstmanagement und Entwicklungs GmbH an der Bundesstraße in Mautern errichten ließ, war noch tiefster Winter angesagt. Das war im April dieses Jahres. Bei der Eröffnung, etwas mehr als fünf Monate später, zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite.

Eine Million Euro wurden investiert, um ein Heizwerk zu errichten, das zu 100 Prozent mit regionaler heimischer Energie aus den Mauterner Wäldern versorgt. Verkürzte Transportwege, problemlose Lagerung und die Aufbereitung und Lagerung seien ein wichtiger Beitrag für die Umwelt und die regionale Wertschöpfung.

Die Finanzierung des Heizwerks, das projektpartnerschaftlich von Mayr-Melnhof und Siemens umgesetzt wurde, erfolgt durch ein „Energie-Contracting-Modell“, das auf 20 Jahre angelegt und gute Verhandlungen voraussetze, wie Forstdirektor Willibald Ehrenhöfer im April 2017 betonte. Franz Mayr-Melnhof-Saurau führte bei der Eröffnung aus, dass Bioenergie ein Schlüssel für die Zukunft ist, um den Auswirkungen des Klimawandels entgegenzuwirken.

 

„Für die Umsetzung eines solchen Projekts bedarf es verlässlicher Partner, welche die Marktgemeinde Mautern und das Land Steiermark immer waren“, streute er Blumen, die Bürgermeister Andreas Kühberger bezüglich „sehr guter Zusammenarbeit“ gleich zurückgab.

Kommentieren