AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VordernbergAufstand im Anhaltezentrum: Fünf Polizisten verletzt

Schubhäftlinge aus Nigeria randalierten nach einer Auseinandersetzung mit einer Security-Mitarbeiterin im Anhaltezentrum Vordernberg. Bei der Klärung der Situation wurden insgesamt fünf Polizeibeamte zum Teil erheblich verletzt.

Im Anhaltezentrum Vordernberg griffen Schubhäftlinge aus Nigeria Polizisten an © (c) APA/ERWIN SCHERIAU
 

Am Anfang stand am Montag gegen 9.30 Uhr eine kleinere Auseinandersetzung zwischen einem 20-jährigen Schubhäftling aus Nigeria und einer Mitarbeiterin des Anhaltezentrums Vordernberg im Wohnbereich der Anlage. Im „offenen Vollzug“ können sich die Schubhäftlinge tagsüber in gewissen Bereichen frei bewegen. Als der 20-Jährige die Mitarbeiterin mit der Faust bedrohte, holte sie Polizeibeamte zur Verstärkung.

Auseinandersetzung eskalierte

Doch die Wogen konnten nicht geglättet werden: Der Nigerianer zeigte sich nicht kooperativ, sondern erhielt noch Unterstützung von drei weiteren Schubhäftlingen aus Nigeria im Alter von 20, 22 und 31 Jahren. Um die randalierenden Nigerianer, die auch mit Schlägen und Tritten auf die Polizisten los gingen, in den Griff zu bekommen, mussten diese letztlich auch Pfefferspray zum Einsatz bringen. Der 20-Jährige Schubhäftling, um den die heftige Auseinandersetzung entbrannt war, konnte von den Beamten überwältigt werden. Vier Nigerianer zertrümmerten zwei Stühle am Boden und bewaffneten sich mit abgebrochenen Stuhlbeinen, um gegen die Polizei vorzugehen.

Fünf Polizisten verletzt

Nach einiger Zeit konnten die randalierenden Schubhäftlinge arretiert und wie der erste in Sicherheitsverwahrung genommen werden. Von den Nigerianern wurde bei der Auseinandersetzung keiner verletzt. Der, gegen den Pfefferspray eingesetzt worden war, wurde auch von einem Arzt untersucht – er hatte ebenfalls keinen Schaden erlitten. Sehr wohl verletzt wurden aber fünf Polizeibeamte bei ihrem Eingreifen. Einer hatte einen Bänderriss, außerdem kam es zu Blessuren an Augen und Ohren. Juristisch gesehen, gilt jedenfalls jede Art von Körperverletzung, die einem Polizisten im Dienst beigebracht wird, als schwere Körperverletzung. So auch in diesem Fall.

Dementsprechend wurden die Schubhäftlinge alle wegen gefährlicher Drohung, Widerstand gegen die Staatsgewalt sowie schwerer Körperverletzung angezeigt. Sie befinden sich in Sicherheitsverwahrung im Anhaltezentrum in Vordernberg. Ein Teil der Polizisten musste in den Krankenstand gehen.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen