AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vier Stunden Musical vom Feinsten

Große Gefühle, witzige Einlagen und vier Stunden Musical vom Feinsten: Die Musicalakademie Fohnsdorf lud zum Abschlussabend ins Arbeiterheim.

 
Kaum zu glauben, dass ich jetzt schon das dritte Mal hier oben stehe." Gernot Kranner, Leiter der Musicalakademie Fohnsdorf, fand Donnerstag Abend kaum Worte für den großen Erfolg seiner Talenteschmiede. Zum dritten Mal in Folge präsentierten die kleinen und großen Absolventen der Akademie ihr Können im Arbeiterheim Fohnsdorf. Rund vier Stunden gab es Gesang, Schauspiel und Komik vom Feinsten. So sorgte etwa der zwölfjährige Raphael "Raphi" Safta aus Oberweg mit Josef Haders "Atonalem Lied" für Schmunzeln im Saal.

Märchen gingen in Erfüllung. Große Gefühle kamen bei Sabrina Stark und Isabella Papst auf, die das Lied "Die Schöne und das Biest" gemeinsam sangen. So schrieb die Zeit im Arbeiterheim zwar keine Märchen, aber Träume, die für jeden einzelnen Darsteller an diesem Abend wohl in Erfüllung gingen.

Im Musicalteam. Christina Sommer aus St. Stefan ob Leoben ist zwar erst seit diesem Semester mit im Musicalteam, doch schon bei ihrem ersten Auftritt interpretierte sie das Lied "Moonfall" aus "The Mystery of Edwin Drood" wie ein Profi. Da kamen selbst den beiden Stargästen Conny Zenz und Ronny Hein die Tränen. "Es ist ein wunderbares Gefühl, wenn man sieht, was diese Jugendlichen leisten", meinte etwa Zenz, und auch Ronny Hein war sichtlich gerührt. Den krönenden Abschluss bildete im zweiten Teil ein Medley des Musicals "Cats". Da suchten noch Lisa Greimel, Kerstin Haider, Stefanie Pirker, Christina Sommer, Cornelia Mooswalder, Isabella Ring und Stefanie Rieger nach dem Kater Macavity und schwupps, schon war der Abend vorbei. Aber der "Rhythm of life" war ins Blut der Zuschauer übergegangen.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren