AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

NaturweinDie steirischen Reben-Rebellen nehmen Kurs auf Japan

Zwei-Hauben-Koch Daniel Edelsbrunner, selbst Neo-Winzer, holte die fünf steirischen Top-Naturweinmacher zum Winzer-Dinner. Deren Weine sind übrigens gerade unterwegs nach Japan.

Küchenchef Daniel Edelsbrunner und Souschef Kevin Hamminger (ganz links und ganz rechts), die Winzer Andreas Tscheppe, Christine Strohmeier, Roland Tauss, Ewald Tscheppe, Sepp Muster (von links) © Alexander Danner
 

Ihre Weine findet man eher in den besten Restaurants der Welt als hierzulande, vom Kopenhagener „Noma“, der wiedereröffneten ehemaligen Nummer eins der Welt, abwärts. Maria und Sepp Muster, Brigitte und Ewald Tscheppe (Weingut Werlitsch), Elisabeth und Andreas Tscheppe, Alice und Roland Tauss aus Leutschach und Christine und Franz Strohmeier aus St. Stefan ob Stainz zählen weltweit zu den Größen der Naturweinszene.

Biodynamische, naturbelassene Weine, ungeschönt, ungefiltert, ungeschwefelt: Was manche gar als „schlechten Essig“ abtun, ist für andere mehr als nur der große Weintrend des letzten Jahrzehnts: Es ist eine Lebenseinstellung. „Wenn ich nicht mehr so arbeiten dürfte, würde ich einen anderen Beruf ergreifen“, ist sich etwa Ewald Tscheppe sicher.

Ein Fan ist auch Daniel Edelsbrunner: Er bot nicht nur bei einem Winzer-Dinner im Premstättner „Kupferdachl“ eine der seltenen Gelegenheiten, die fünf Winzerpaare auf einem Fleck zu erleben, der Zwei-Hauben-Koch ist auch selbst unter die Weinmacher gegangen. Mit Hartmut Aubell keltert er einen Demeter-Wein, der in zwei Jahren als „Pet-Nat“, als naturbelassener Schaumwein, in die Flasche kommen soll.

Japan-Export: Junichi Yoshida, Philipp Schäffer Foto © Alexander Danner

Mit dabei beim Dinner waren auch Sissy und Philipp Schäffer, die die spannenden Nischen-Weine nicht nur in ihrer Grazer Weinhandlung vertreiben: Mit Marketing-Experte Junichi Yoshida wurde ein Großhandel gestartet, der erste Container voll steirischem Bio-Wein ist gerade unterwegs nach Osaka: Wer denkt, dass Muster & Co. bei den  japanischen Weinfans noch total unbekannt sind, der irrt aber gewaltig - neben Skandinavien, Nordamerika und Deutschland boomt die Szene hier am stärksten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.