Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hermann Schützenhöfer"100 Kinder aufzunehmen ist populär, löst das Problem aber nicht"

Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer sorgt sich um Akzeptanz der Coronaampel. In der Flüchtlingsfrage ist er ganz auf ÖVP-Linie, kritisiert aber den Tonfall der Regierung.

Schützenhöfer
Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer in seinem Büro in der Grazer Burg © Juergen Fuchs
 

Andere Landeshauptleute wollen zu Moria ja offenbar nichts sagen. Was könnte die Steiermark, was kann Österreich machen um zu helfen?
HERMANN SCHÜTZENHÖFER: Das ist ein kollektives Versagen der EU, wie übrigens auch bei Covid. Die EU ist im Begriff, wieder in die Nationalstaaten zurückzufallen. Mir blutet das Herz, wenn ich die Bilder aus Moria sehe. Aber die EU kann nicht aus der Mitschuld entlassen werden, weil sie gesagt hat, dass Zentren vor Ort errichtet werden.

Kommentare (57)
Kommentieren
HASENADI
0
0
Lesenswert?

Die ÖVP muss das Migrationsthema am Köcheln halten,

vereinzelte Aktionen, die das Gesamtproblem nicht lösen - verlangt auch niemand von ihr, sie behauptet es im Eigeninteresse! - aber einigen wenigen eine lebensrettende Hilfe wäre, miteingeschlossen. Das Thema ist ihr Talon, den sie so lange wie möglich in der Hinterhand behält, wie sollte man denn sonst die nächsten Wahlen gewinnen...? Mit ihrem Krisenmanagement in der Coronapandemie,...?

miranda02
2
2
Lesenswert?

nein löst das Problem nicht, aber...

....100 Kindern ist damit geholfen!!!

Plantago
0
1
Lesenswert?

und den 1000 Familienangehörigen,

die dann nachkommen.

HASENADI
0
0
Lesenswert?

Plantago,

die Phrasen der FPÖ und rechtsrechten Türkisen schwirren noch lustvoll um Ihren Kopf...

Plantago
1
1
Lesenswert?

Alle schütten ihre Eimer voll Wasser in ein Fass ohne Boden,

nur Österreich ist so herzlos und will nicht mitmachen.

Westostsuednord
5
6
Lesenswert?

Christlich-soziale Partei

Herr Landeshauptmann, zunehmend erscheint dieser Wert ihrer Partei als Floskel. Kinder aufnehmen und aktives Versuchen um Problemlösungen wenigstens zu erörtern wäre nötig. Nur nicht anecken.

JohannesM93
7
7
Lesenswert?

Ursache des Problems erkannt

Wie unser Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer richtig sagt, man darf die EU in der Thematik der Flüchtlinge nicht außen vor lassen. Uns ist allen bewusst, dass es eine europäische Lösung benötigt und wir alle eine Verantwortung tragen. Eine kurzfristige, populäre Entscheidung zu treffen löst das Problem nicht.

Lodengrün
4
4
Lesenswert?

Ja

was die EU und was Herr Kurz passt nicht zusammen. Und dieser ist mit Herrn Schützenhöfer eins, Kinder die allein sind, wirklich allein sind, kriegen Decken, Zelte und Geld:

thj123
10
11
Lesenswert?

Die ÖVP gewinnt Wahlen mit Angst

Övp und FPÖ wollen ja auch das Migrationsthema nicht lösen. Mit Angst der Bürger werden seit Jahren Wahlen gewonnen. Natürlich müssen diese Ängste immer weiter geschürt werde.
Die prekären Verhältnisse in den Flüchtlingslagern sind ja schon seit Jahren bekannt.
Hilfe vor Ort und Integration vor Zuzug wäre eine mögliche Antwort unseres Landeshauptmanns gewesen, aber wie gesagt die ÖVP braucht dieses Elend um FPÖ Stimmen zu übernehmen.

iMissionar
14
10
Lesenswert?

Angekommen

Schützenhöfer hat in seine Rolle als Landeshauptmann gefunden und ist angekommen. Ein positiver Asset in diesen unsteten Zeiten.

Lodengrün
7
9
Lesenswert?

Angekommen

Indem er das sagt was Kurz betet. Und das ist nicht die christliche Soziallehre die unser LH vorgibt zu leben.

isogs
19
18
Lesenswert?

Bluten

Sein Herz blutet bei den Bildern von Moria, aber die Steiermark ist nicht in der Lage rund 10 Kinder aufzunehmen, der Vergleich mit 2015 hinkt gewaltig! Da blutet nicht nur mein Herz, mir kommt auch die Galle hoch!

GanzObjektivGesehen
0
4
Lesenswert?

Nehmen wir an alle Flüchtlinge, Asylwerber sind unfreiwillig hier.

Nehmen wir an dieses Lager ist einer Naturkatastrophe zum Opfer gefallen.
Menschen müssen in noch unwürdigeren Bedingungen leben als schon die Monate zuvor. Ich bin auch dafür zumindest Kinder, alleine oder mit einem Elternteil zumindest mittelfristig in Österreich unterzubringen und zu versorgen.
Und für den Rest lebenswürdige Unterkünfte vor Ort zu organisieren.

Aber man sollte sich auch der Tragweite der Flüchtlings- uns Asylproblematik bewusst sein. Man sollte jedem Menschen der in Not ist helfen. Deren Leben durch Hunger, Krankheit und Krieg bedroht ist. Das sind viele Millionen. Tag für Tag.

Ich schätze wir müssten in Österreich und allen höher entwickelnden Ländern einen Großteil des Einkommens der Bürger und Konzerne abschöpfen um den Zug in die richtige Richtung zu lenken. Sind wir dazu bereit ? Als Weltbevölkerung, als EU, als Staat, als Einzelperson. Ich glaube nicht....

Plantago
3
4
Lesenswert?

@isogs: Nehmen Sie eines auf, dann sind es nur noch neun.

Dann im Bekanntenkreis Gleichgesinnte auftreiben, und schon ist das Problem gelöst. Wozu allen Österreichern Schuldgefühle machen wollen, wenn man doch selber zur Problemlösung beitragen kann?!

HASENADI
0
0
Lesenswert?

Plantago,

Schützenhöfer und Regierungskonsorten erlauben es nicht...! Freiwillige, die ein Kind aufnehmen wollten und könnten, auch solche, die christlich-sozial wählen (und sind!) eingeschlossen.

Lodengrün
4
1
Lesenswert?

Die

kriegst Du hat und wenn du für alle Fälle 100% sorgst. Also aufhören mit dem Gequatsche.

ka1720ka
15
17
Lesenswert?

Sicht aufs Ganze

Zum Glück haben wir einen Landeshauptmann, der mit seiner enormen Erfahrung einen Blick auf das große Ganze hat. Leider haben Rote und Grüne aus den Fehlern der großen Flüchtlingskrise noch immer nicht gelernt. 2015 darf sich nicht wiederholen!

HASENADI
0
0
Lesenswert?

ka...ka,

vielleicht sind Sie es, wir, die auf Hilfe von außen angewiesen sind, oder geht's und schon so gut, dass wir uns zur überlegenen, aber herzlosen Gesellschaft gegenüber allem anderen aufrichten?

stprei
2
12
Lesenswert?

Vor Ort

Wenn die EU sagt, Lager an den Außengrenzen, dann ist das als politisches Ziel so wahrzunehmen. Man kann auch vor Ort gut helfen und die Länder unterstützen.

Wenn man nun erst wieder Kinder (und dann im Familiennachzug andere) in die Sehnsuchtsstaaten umverteilt, hat man alles seit 2025 konterkariert. Auch wenn einige politisch wieder 2015 wollen.

Die Corona Ampel finde ich gut, auch wenn viel daran kritisiert wird. Wenigstens ist es eine halbwegs objektive Richtlinie, nicht so wie in US, UK oder ähnliches.

Hildegard11
8
12
Lesenswert?

Was heißt immer christliche ÖVP?

Wenn nur Moslems kommen, ist das ein Problem. Der pol. Islam nämlich. Es gibt so viele reiche islam. Länder. Oder beinhart selektieren. Innereurop. Flüchtlinge haben noch nie Probleme bereitet.

Plantago
0
1
Lesenswert?

Gegen die Aufnahme von Jesiden, Aleviten, Sikhs, Baha'i oder Drusen spricht nichts.

Vorsichtig sollte man aber bei jenen sein, bei denen man Sympathien für Al-Kaida, Daesh (IS), Hamas, Hisbollah, Taliban etc. nicht glaubhaft ausschließen kann.

stockiju
20
23
Lesenswert?

Kinder aufzunehmen ist populär, löst das Problem aber nicht"

Ich habe dieses Posting nur kopiert.
Es sagt alles aus.
Ich bin zu tiefst enttäuscht von dieser ÖVP und auch von unserem Landeshauptmann!!!

Ich frage mich wer der echte Herr Schützenhofer ist. Der, der immer wieder seinen christlichen Charakter hervorhebt oder der treue Parteisoldat, dem das Kinderleid vollkommen egal ist. Einer der beiden Schützenhöfer verkauft uns jedenfalls für dumm.
Ich finde das ganze als eine Schande für Österreich und wirft einen Schatten von Rassismus auf uns!

Plantago
6
6
Lesenswert?

Ich hätte ja das Wort "linkspopulistisch" verwendet,

denn es ist politisches Kleingeld, das hier auf dem Rücken der Menschen auf Moria gemacht wird.

kleinalm
12
10
Lesenswert?

Das die Sozis von der ÖVP enttäuscht sind...

glaub ich gern!

HASENADI
4
4
Lesenswert?

@klein...

Argumente, bitte, keine Polemiken!
Danke.

Balrog206
1
3
Lesenswert?

Adi

Eine Wählerschicht der sozis sind oft Arbeitslose ! Mit der Ankunft vieler neuer Migranten die oftmals nur Dauer arbeitslos sind würden sie ihr Wähler Klientel erhöhen ! Deswegen auch der Einsatz für ein Ausländer Wahlrecht !

 
Kommentare 1-26 von 57