Grüne: ,,Eustacchio abwählen'' Grazer Vizebürgermeister kritisiert "religiöses Anbeten der Menschenrechte"

Der Vizebürgermeister der Menschenrechtsstadt geißelte in Rede vor Rechten die 68er-Revolution: Das Anbeten der Menschenrechte habe zu den katastrophalen Zuständen geführt, die Europa mit der Massenmigration nun habe.

Grüne kritisieren den blauen Vizebürgermeister Mario Eustacchio.
Grüne kritisieren den blauen Vizebürgermeister Mario Eustacchio. © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Der Auftritt des Grazer FPÖ-Chefs und Vizebürgermeisters Mario Eustacchio beim rechten Kongress "Verteidiger Europas" auf Schloss Aistersheim in Oberösterreich hat schon im Vorfeld für Polit-Diskussionen gesorgt. Unabhängige Medien wurden beim Rechten-Treffen mit Vertretern der AfD nicht eingelassen, über den Inhalt der Reden wurde nicht aktiv informiert. Die Quellenlage ist daher bescheiden.

Laut Twitter-Account der "Verteidiger Europas" machte sich Eustacchio über die "Vermehrungsrate der Einwanderer", die "jene der autochthonen Bevölkerung um ein Vielfaches übersteigt" Gedanken. Das vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes als rechtsextrem eingestufte Online-Portal Info-Direkt berichtete über die Rede des Grazer Vizebürgermeisters, der offenbar die Auswirkungen des Revolutionsjahres 1968 ins Visier genommen hat.

"Katastrophale Zustände in Europa"

"Das Ablehnen und Ersetzen der alten ,väterlichen' Werte durch ein religiöses Anbeten der ,Menschenrechte' habe zu den katastrophalen Zuständen geführt, die wir heute in Europa haben", zitiert das Portal den blauen Politiker in indirekter Rede. Weiter heißt es da: Der Hass auf das Eigene, auf die eigene Heimat und die eigenen Wurzeln prägten die 68er-Generation. Die Probleme, mit denen Europa derzeit konfrontiert sei, die aufgehaltene Massenmigration aus muslimischen Ländern, seien eine direkte Konsequenz aus dieser Politik.

"Keine Assimilierung bei Menschen aus muslimen Kulturen"

Schließlich wird der Vizebürgermeister von Info-Direkt wörtlich zitiert: „Wenn sich die zuwandernden Noch-Minderheiten integrieren und sich in die Noch-Mehrheits-Bevölkerung assimilieren, kann diese Entwicklung abgebremst werden. Bei Menschen aus muslimischen Kulturen findet diese Assimilierung nicht statt.“ Eustacchio meint: „Wir haben verlernt uns zu wehren.“

Eustacchio nicht länger tragbar

Der Grazer Klubchef der Grünen Karl Dreisiebner kritisiert Eustacchio scharf: "Ich halte den FPÖ-Chef nach dieser Rede und dem Vernetzungstreffen mit Rechtsextremen wie den Identitären oder Vertretern der AfD als Vizebürgermeister einer Menschenrechtsstadt nicht länger für tragbar!" Er fordert Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP), der in einer Koalition mit der FPÖ ist, auf, die Konsequenzen zu ziehen. Man müsse Eustacchio im Gemeinderat als Vizebürgermeister abwählen.

Eustacchio selbst war für die Kleine Zeitung bis jetzt noch nicht erreichbar.

Kommentare (24)

Kommentieren
sternguckerlein
1
8
Lesenswert?

...und Nagl schweigt...

...genau wie der Bundes-Basti, wenn es um seinen Koalitionspartner geht.
Für mich ein Zeichen, dass ihnen die eigene Macht wichtiger ist, als die Menschen, die ihnen diese Macht erst übertragen haben.
Ich bekomme Angst, wenn ich weiter denke, denn vor gerade mal etwas mehr als80 Jahren hat es da nicht ähnlich begonnen?

Antworten
paulrandig
3
17
Lesenswert?

Wenn wir uns früher über unsere Großeltern gedacht haben, "Was habt Ihr 1938 getan? Habt Ihr nicht protestiert? Habt Ihr nichts bemerkt?!?",...

...dann sollten wir uns jetzt bei der Nase nehmen und fragen: "Was tun wir 2018? Protestieren wir? Bemerken wir etwas?!?"

Antworten
paulrandig
1
17
Lesenswert?

Dieser "Herr"...

...propagiert eindeutig gegen den Staat und seine Verfassung.
Würde ein Privatmann solcher Aussagen überführt, gäbe es zumindest eine Anzeige, vielleicht auch ein Verfahren wie bei den Staatsverweigerern.
Tschuldigung, ich muss mich langsam hocharbeiten. Denn alleine dann würde es mich schon beunruhigen, käme dieser Mensch ungeschoren davon. Das aber mit der Tatsache in Einklang zu bringen, dass er heute wieder im Zentrum der Menschenrechtsstadt Graz in sein Büro geht, an dessen Türe " Vizebürgermeister" steht, weigert sich mein Hirn. Das KANN und WILL ich mir einfach nicht vorstellen!

Antworten
socke1
0
5
Lesenswert?

Danke...

...für diesen Beitrag!

Antworten
cleverstmk
2
22
Lesenswert?

STS

Hört euch STS an: es fangt genau so an.
Dieses Lied + die schmissigen Ha Tsche Burschis - komisch die Zusammenhänge???

Antworten
jg4186
8
32
Lesenswert?

Sofort weg

Sofort weg mit so einem Politiker! Wehret den Anfängen, das hatten wir alles schon, Danke nicht nochmals. Wer die Einhaltung der Menschenrechte in Frage stellt, kann und darf in unserem Land kein öffentliches Amt bekleiden. Alle, die noch etwas an christlichen Werten in Herz und Hirn haben, müssen wir jetzt aufschreien und Widerstand leisten. Über die bedingungslose und allgemeine Gültigkeit der Menschenrechte, die zu unseren Grundrechten im Land gehören, darf kein Zweifel bestehen. Wenn einer das in Frage stellt, so darf er das - er kann dann aber keinesfalls ein öffentliches Amt in unserer Demokratie ausüben! Lieber BM Herr Nagel, jetzt heißt es Farbe, sprich Einstellung bekennen und reagieren, erst Recht in der Stadt der Menschenrechte.

Antworten
voit60
10
37
Lesenswert?

Wäre Anstand bei den Schwarzen vorhanden,

dann müßte man diese Koalition sofort beenden. Ist wahrlich schwer erträglich, wer in unserer wunderbaren Stadt Vizebügermeister sein darf.

Antworten
Lodengrün
7
30
Lesenswert?

Kennt man die Vita des Herrn Eustacchio

dann darf man ihm sofern er nicht selbst an sich gearbeitet hat das ohne weiteres zutrauen. War es damals nicht wie er es gerne herunter spielt eine Jugendsünde so ist es auch diesmal nicht etwas was man so als Privatangelegenheit abtun kann und darf. Er ist auch wenn er eine andere Person, also einen FPÖ Mann, darstellen willl auch in der Außenwahrnehmung der Vizebürgermeister von Graz. Und wenn Herr Nagl bei dieser Angelegenheit nicht den Schranken herunter läßt dann arbeitet er grob fahrlässig. Denn da ist Gefahrenpotential ohne Ende.

Antworten
tannenbaum
4
24
Lesenswert?

War

bei diesem Rechten Treffen wenigstens die Krone als zuverlässig eingestuftes Medium zugelassen?

Antworten
aral66
7
31
Lesenswert?

So Jemand ist Vize-Bürgermeister in Graz??

Zum SCHÄMEN !!! Nicht mehr, nicht weniger !!! Auch Hr. Nagl sollte sich SCHÄMEN, mit Hr. Eust...., welch germanischer Name ?!, zusammen zu arbeiten !!!

Antworten
socke1
8
35
Lesenswert?

Herr Eustacchio...,

...schämen Sie sich nicht, als Vizebürgermeister der Menschenrechtsstadt Graz solche Formulierungen zu verwenden? Dass unabhängige Medienvertreter bei Ihrem Rechten-Treffen ausgeschlossen werden, macht nachdenklich, passt aber wie die Faust aufs Auge ins Bild der FPÖ.

Antworten
tannenbaum
6
32
Lesenswert?

Eustacchio

sagt, er ist dort nicht als Grazer Vizebürgermeister aufgetreten, sondern als FPÖ Obmann! Das ist ja fast so, als würde der Grazer Polizei Kommandantstellvertreter eine Bank überfallen und sagt, er hat das privat gemacht und sein Chef lässt das gelten. Oder der Grazer Feuerwehr Kommandantstellvertreter würde fünf Scheune anzünden und sagt, das war privat und sein Chef lässt das gelten. Oder der Steirische FPÖ Obmannstellvertreter würde im Keller lustige, aber verwerfliche Lieder aus rechten Liederbücherl singen, und sagt, das ist privat und sein Chef schaut weg. Wobei ich mir beim letzten Beispiel jetzt eh nicht mehr so sicher bin, ob es das nicht geben könnte!

Antworten
4e45bafc255dca8d9edb6766106b4ac2
3
24
Lesenswert?

Die Katastrophe für die ganze Welt

war ihre Vorgängerpartei. DIE Partei aus der die Fpö nach wie vor ihr Gedankengut lukriert.

Antworten
voit60
14
49
Lesenswert?

Herr Germane Eusstacchio Mario

was zu katastrophale Zustände in Europa geführt hat, ist hinlänglich bekannt, und wurde vor knapp 73 Jahren verjagd. Es ist für Graz eine Katastrophe, dass Menschen im Gemeinderat sitzen, die sich mit der Abgrenzung zu dieser Zeit noch immer sehr schwer tun.

Antworten
hcandussi
7
29
Lesenswert?

Herr Eustacchio

ist (so wie ich) Nachkomme eines italienischen Wirtschaftsflüchtlings, dem es aufgrund der damaligen Verhältnisse möglich gemacht wurde sich als Teil der italienischen Gesellschaft in Graz wirtschaftlich zu etablieren.
Es ist erstaunlich, wie es ihm immer gelingt, diese Tatsache (genauso wie sein amtsbekanntes jugendliches "soziales Engagement") zu verdrängen und den heimatverbundenen Moralapostel zu spielen, beispielsweise wenn es um die Bewertung mit jugendliche mit Migrantionshintergrund geht, die mit dem Gesetz in Konflikt kommen.

Antworten
voit60
3
19
Lesenswert?

Hermann, im Gegensatz zu dir

macht der Mario aber den Supergermanen. Erinnert irgendwie an den Niederösterreicher mit persischer Mutter, wogegen ja nichts einzuwenden wäre.

Antworten
hcandussi
3
9
Lesenswert?

soll heißen

... um die Bewertung von Jugendlichen mit Migrationshintergrund...

Antworten
thj123
15
35
Lesenswert?

Aus ÖVP wird FPÖ

Die Liste Kurz vormals ÖVP hat sich von seinen christlich sozialen Wurzeln befreit.
Wer sich daher von der ÖVP (und Bgm. Nagl) noch eine christlich soziale Haltung erwartet hat die letzten Jahre geschlafen. Die ÖVP ist der Steigbügelhalter der extremen Rechten bzw. wird es vielleicht auch selbst.

Antworten
Lodengrün
9
27
Lesenswert?

Die AfD hat

zur Pegida gefunden, die FPÖ ist Partnerpartei der AfD. Das liegt auf der Hand, ist dokumentiert.

Antworten
Lodengrün
12
38
Lesenswert?

Für mich, sorry,

ist das Verhetzung. Der Herr traut sich viel und hat keinen Genierer in irgendeiner Hinsicht.

Antworten
hcandussi
13
37
Lesenswert?

Höchst an der Zeit,

dass der Bürgermeister der Menschenrechtsstadt die Koalition in Frage stellen müsste.

Antworten
voit60
5
20
Lesenswert?

die

verstehen sich doch ausgezeichnet.

Antworten
cleverstmk
10
37
Lesenswert?

Und jetzt??

Werden Nagl und Basti schweigen und Hr Vzbgm wird betonen gar nicht gewusst zu haben, dass es Nazis gab. Zum Kotzen

Antworten
Mein Graz
14
43
Lesenswert?

Er ist Vizebürgermeister der Menschenrechtsstadt Graz.

Auch wenn er dort nicht als solcher aufgetreten ist sondern als "Grazer FPÖ-Chef", wie er betont (lässt sich das wirklich so einfach trennen?), ist es schon ein starkes Stück, was er da so absondert.
Einfach Blau? Nein. Einfach Ewig-Gestrig. Einfach Br.aun.

Antworten