AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Klima-ReportDem Land droht noch stärkeres Extremwetter

Ein neuer Greenpeace-Report zeichnet auf Basis österreichischer Klimadaten düsteres Zukunftsbild für die Steiermark. Im Land drohen im Schnitt bis zu vier Grad mehr.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Steirische Klima-Panoptikum: Waldbrände, Spätfrost, Hagel, Muren © APA (4)
 

Dass die Folgen der Erderwärmung nicht vor der Steiermark Halt machen, haben die vergangenen Sommer zu Genüge bewiesen. Hitzephasen werden ausgeprägter und dauern länger, Extremniederschläge nehmen an Kraft zu und verursachen in steigender Frequenz Überschwemmungen und Ernteschäden. Dabei könnte das, was heute spürbar ist, nur ein Vorgeschmack auf noch bevorstehende Entwicklungen sein, wie ein neuer Greenpeace-Bericht vor Augen führt.

Kommentare (3)

Kommentieren
heku49
0
3
Lesenswert?

Öffi-Jahresticket um 365 Euro

für alle PENDLER ......ein MUSS

Und 100 kmh auf Autobahnen, oder zumindest Reduktion auf 110/120kmh bzw.
80kmh auf Bundesstrassen. LKW-Verkehr vermehrt auf Schiene.

Und das ist nur nur ein kleiner Teil der notwendigen Maßnahmen.

Antworten
Patriot
2
4
Lesenswert?

Darum, Herr Landeshauptmann Schützenhöfer, soll die Airpower erhalten bleiben?

Verantwortungslos er geht's wohl nicht!!!

Antworten
notokey
1
4
Lesenswert?

Sg. Kleine Zeitung!

Die ständigen Berichte über die Klimaverschlechterung sind ja wirklich eine tolle Sache. Nur andererseits könnte man auch den Bürgern zeigen wie es der Steiermark gelingt solch schlechte zukünftige Daten zu erreichen. Unbequemerweise darf ich Sie daran erinnern, dass es - trotz dieses Szenarios - noch immer Genehmigungen der steir. BEhörden gibt, die einen unermeßlich hohen CO2 Austoss für Neuanlagen der Industrie genehmigen. Dabei ist mir das Hüttenwerk (hier soll asbesthältiges Gestein verarbeitet werden) in Zeltweg/ Rennstrecke Spielberg Nähe noch gut in Erinnerung. 115.000 Tonnen/Jahr sollen hier aller Voraussicht nach in die Luft geblasen werden. Hört die Sorge um das Klima dort auf wo die Wirtschaft und die Industrie anfängt? Könnte man vielleicht Politiker auf dieses PROBLEM (der GEnehmigungen) vielleicht einmal ansprechen Herr Pilch?

Antworten