Eigentlich ging es um zwei Millionen Euro, die die Stadt Graz als Unterstützung für Ukraine-Flüchtlinge freigeben hat – von der Willkommensklasse angefangen bis zur Messehalle als ersten Ankerpunkt für Flüchtlinge. Das Stück selbst war unstrittig und wurde im Grazer Gemeinderat einstimmig angenommen, ÖVP-Gemeinderätin Claudia Unger nahm es aber zum Anlass, noch einmal die Ostukraine-Reise von KPÖ-Mandatar Kurt Luttenberger zu thematisieren.