An der MurHaben Aktivisten Bäume mit "Spikes" präpariert?

Aktivisten des "Murcamps" teilten mit, sie hätten Bäume im Uferbereich mit Nägeln und Metallteilen versehen, um deren Fällung zu verhindern. Bei der Holding Graz konnte man das vorerst nicht bestätigen.

Arbeiten
Arbeiten begannen am Mittwoch © Wilfried Rombold
 

Eine Warnung der Aktivisten des "Murcamps" sorgt am Donnerstag für Aufregung. Nach eigenen Angaben haben die Gegner des Grazer Murkraftwerks Bäume im Uferbereich der Mur mit Spikes präpariert. Damit wollen sie das Fällen der Bäume verhindern. Auch Verletzungen der Bauarbeiter nehmen sie in Kauf.

Die "Murcamp"-Aktivisten reagieren mit ihrer Aktion auf den Beginn der Arbeiten zum Zentralen Speicherkanal, der am Mittwoch in Angriff genommen wurde. Sie erklären in ihrer Mitteilung: "Das Spiken ist eine Methode, bei der Bäume mit Nägeln bzw. Metallgegenständen präpariert werden um deren Fällung zu verhindern. Die Aktivist*innen warnen davor, dass das Schneiden dieser Bäume Sägen beschädigen und Menschen verletzten könnte."

Keine Nägel gefunden

Ob sie ihrer Ankündigung auch Taten folgen ließen, ist derzeit noch unklar. Seitens der Holding Graz hieß es am frühen Nachmittag, dass man noch auf keine präparierten Bäume gestoßen sei. "Die zuständigen Einsatzleiter sind bezüglich der ,gespikten' Bäume informiert und lassen entsprechend Vorsicht walten", so Holding-Sprecherin Bianca Riedl. Und weiter: "Es ist uns unverständlich und schärfstens zu verurteilen, dass die Gesundheit von Menschen vorsätzlich gefährdet wird." Betroffen von einer Verletzungsgefahr wären die Arbeiter in ihrer Schutzausrüstung, nicht aber Passanten.

Auch Facebook erntete die zweifelhafte Aktion der Murkraftwerks-Gegner harsche Kritik. Man gehe damit eindeutig zu weit, lautete der Tenor.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

oekoLogisch
2
6
Lesenswert?

Diese Aktivisten

sollten ihre präparierten Bäume gefälligst selbst umschneiden. Das wäre eine angemessene Strafe. Die Videos davon gehören veröffentlicht.
Es ist ja so praktisch, wenn der Strom aus der Steckdose kommt, da braucht man nicht nachdenken, ob Atomstrom oder Kohle, oder Erdöl.

Antworten
kurtm
0
8
Lesenswert?

Diese vorsätzliche Gefährdung der körperlichen Sicherheit der Arbeiter ist kriminell

und abgesehen davon werden die gespickten Bäume halt langsam an den "Implantaten" eingehen. Aber den "Aktivisten" gehts offensichtlich nur darum, aufzufallen, die Natur ist ihnen eh wurscht!

Antworten
Steirerblei
0
9
Lesenswert?

Blöder gehts nicht mehr!

Den grünen Aktivisten ist anscheinend alles zuzutrauen. Einem Teil von ihnen haben sie anscheinend das bisschen Resthirn auch noch rausgeblasen.
Die Idioten sterben nicht aus!

Antworten