Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Gegner starten Online-PetitionJetzt soll der Papst das Grazer Murkraftwerk verhindern

In ihrem Kampf gegen die Staustufe in Puntigam bitten die Aktivisten nun sogar Papst Franziskus um Hilfe beim Schutz gegen die Zerstörung der Schöpfung.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kraftwerksgegner starten Petition an den Papst.
Kraftwerksgegner starten Petition an den Papst. © Montage: Fuchs/KK
 

Sie haben demonstriert, Unterschriften gesammelt, im Murcamp ihre Zelte aufgeschlagen, sind auf Bäume und Bagger geklettert, sind wegen Besitzstörung vor Gericht gelandet und bei ihrem Protest jüngst auch des Hauptplatzes verwiesen worden. Jetzt starten die Aktivisten gegen das Grazer Murkraftwerk in Puntigam einen weiteren Versuch, sich gegen die Staustufe zu stemmen. Mit einer Online-Petition an niemand Geringeren als Papst Franziskus, wollen sie "den obersten Repräsentanten der Katholischen Kirche" für sich gewinnen.

Kommentare (32)
Kommentieren
Strassenbahnausbau
35
6
Lesenswert?

Nichts spricht gegen Wasserkraft...

...aber dieses Projekt ist unwirtschaftlich und das volle Risiko trägt hier nicht das Unternehmen sondern die Stadt und das Land und damit wir alle. Für wichtige Projekte (Südwestlinie usw.) feht das Geld, und diesen unsinnigen Speicherkanal lassen wir uns 84 Mio. Euro kosten. Da kann Nagl mit noch so vielen Gläsern Wasser daherkommen, der Kanal wird nur für das Kraftwerk gebaut, weil man in einen aufgestauten Fluss nicht so einfach Abwässer hineinleiten kann.

paulrandig
17
7
Lesenswert?

smarty

"In die Natur eingefügt" kann man zwar nachvollziehen, stimmt aber so nicht.
Denn der Freizeitflaneur sieht das prächtig spiegelnde Wasser, Bäume, Vögel und so weiter. Alles Arten, die es an (Stau)Seen zuhaufe gibt. Die Arten allerdings, die ein steiniges Flussbett und fließendes Wasser in großem Maßstab brauchen, also einen tatsächliochen FLUSS - die gibt es dort nicht mehr. Und gerade die sind selten bis gefährdet.
"Natur" ist schnell einmal hübsch. Tatsächliche Natur ist viel komplexer, aber in den meisten Fällen unseren Blicken entzogen.

paulrandig
4
4
Lesenswert?

Bitte um qualifizierte Einwände.

Ich freue mich zu diskutieren. Erstaunlich aber ist, dass hier anscheinend viele für sich selbst widersprechen, aber anscheinend niemand ein stichhaltiges Gegenargument liefern kann. Ich bin über Widerspruch nicht böse. Im Gegenteil - ich freue mich dazu zu lernen. Bitte um Info...

Mein Graz
3
4
Lesenswert?

ich kann dir leider keinen

qualifizierten einwand bieten, denn ich bin mit dir einer meinung.
leider ist es in foren häufig so, dass zwar negativ bewertet wird, aber kaum einer lässt sich dazu herab, gegenargumente zu bringen, manchmal vielleicht auch in ermangelung derselben.

ich würde mir häufig auch eine bessere diskussionsqualität wünschen, aber das spielt es bedauerlicherweise nicht.

burgring0
1
43
Lesenswert?

Jetzt wirds...

.....ernsthaft lächerlich!

rettung144
3
42
Lesenswert?

aja

teilweise hundertjährige Bäume?? Was rauchen die? Das Ufer wurde in dem Bereich in den Sechzigern neu gestaltet also können da keine Bäume sein die 100 jahre alt waren. Wie war das mit den 10 Geboten?Du sollst nich lügen steht da unter anderen.
Die Gegner sollen sich endlich eingstehen das sie den Kampf verloren haben! Jede gerichtliche instanz hat bis jetzt den Betreibern rechtgegeben. Spart lieber euer Geld

MGUARV77G146R6FC
1
2
Lesenswert?

Das ist allerdings unrichtig,

die Bäume sind so alt! Fragen Sie beim Naturschutzbund nach oder schlagen Sie die Stadtgeschichte nach.

Kommentare 26-32 von 32