Neue BeratungsstellenDamit Suizid nicht als letzter Ausweg gesehen wird

Als letzter Bezirk der Steiermark erhielt auch Graz-Umgebung offizielle Suizidpräventionsstellen – und zwar in Frohnleiten und Hausmannstätten. Im Vorjahr gab es 27 Selbstmorde.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Ripix
Vorstellung der Suizidprävention: Doris Klug, Ute Missenböck, Andrea Descovich, Leo Payr, Bezirkshauptmann Andreas Weitlaner, Susanna Krainz und Sigrid Krisper © Ripix/Großschädl
 

216 Frauen und Männer nahmen sich im letzten Jahr in der Steiermark das Leben, in keinem anderen Bundesland waren es mehr. Einige der Gründe: Depressionen, chronische Krankheiten, soziale und familiäre Probleme, Arbeitslosigkeit.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!