Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÖBB fürchtete Gefahr im VerzugÄrger um entferntes Storchennest an Bahngleisen

Diese Woche wurde ein Storchenhorst auf einem Funkmast der ÖBB beim Bahnhof Autal entfernt. Im Land und in der Gemeinde fühlt man sich überrumpelt und bangt um die Störche. Ersatzmasten ist geplant.

Dieses Storchennest wurde entfernt © KK
 

Jahrelang war es eine schöne Tradition, dass Störche auf dem mehr als 20 Meter hohen Masten nahe dem Bahnhof in Autal (Gemeinde Hart) brüteten. Im Vorjahr zog das Storchenpaar dort zwei Jungtiere auf. Heuer wird man sich dort aber nicht an den eleganten Vögeln erfreuen können. Der Funkmast gehört nämlich den ÖBB. Und auf Auftrag der Bundesbahnen wurde diese Woche das Nest entfernt. Man fürchtete, dass der Horst, der um die 100 Kilogramm schwer ist, bei starkem Wind abstürzen könnte. „Es war Gefahr in Verzug“, bestätigt Hans Zwath, der bei den ÖBB dafür verantwortlich war.

Kommentare (1)
Kommentieren
paulrandig
0
9
Lesenswert?

Naive Frage

Kann man nicht auf dem schon vorhandenen Masten anstatt des "amateurhaft gebauten" Nests ein stabiles Basisnest anbringen, das nicht abstürzen kann? Der Mast ist ja schon da - und mit ihm das Risiko, dass dort wieder Störche ein Nest bauen, das dann wieder absturzgefährdet ist...