Nach Extragagen für FPÖ-KlubchefDie Parteikassen sollen jetzt "gläsern" werden

Sind Extragagen, die der FPÖ-Klubchef von einem parteinahen Verein kassiert hat, über Fördermissbrauch finanziert? Neos und Grüne fordern Transparenz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
FP-Chef Eustacchio und Klubchef Sippel betonen, alles sei sauber © Jürgen Fuchs
 

Die Unruhe, die in der Grazer FPÖ über die bisher „geheimen Extragagen“ an den eigenen Klubchef Armin Sippel herrscht, hat nach dem Bericht der Kleinen Zeitung das Rathaus erfasst. Grüne und Neos fordern Transparenz und dass künftig der Stadtrechnungshof die Verwendung von Partei- und Klubfördergeldern durchleuchten soll. Etwas, wogegen sich die FPÖ stets gewehrt habe, so Grünen-Klubchef Karl Dreisiebner.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!