KPÖ-Chefin Elke Kahr"Große Immobilienkonzerne und internationale Multis: Die soll es treffen"

Ein Tag nach dem Wahltriumph: KPÖ-Chefin Elke Kahr denkt daran, den frisch gewonnen Stadtsenatssitz an die SPÖ abzutreten - um damit Rot-Grün-Rot zu ermöglichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kahr Krotzer
Die Wahlsieger vom Sonntag: KPÖ-Chefin Elke Kahr mit ihrem Stadtrat Robert Krotzer © KLZ/Ripix
 

Frau Kahr, Sie hatten jetzt eine Nacht Zeit, das Wahlergebnis zu verdauen. Klingt Bürgermeisterin Elke Kahr schon vertraut?
Elke Kahr: Eine Nacht hatte ich nicht, maximal ein paar Morgenstunden. Ich hab mit so vielen Menschen geredet am Wahlabend und am Montag hatten wir gleich wieder Parteienverkehr sowie eine Delegation aus Zürich da wegen Verkehrsfragen, dann unzählige Medientermine. Also kurz gesagt: Vertraut klingt Bürgermeisterin Kahr noch nicht. Aber ich kann das annehmen, auch wenn ich in solchen Dimensionen natürlich nie gedacht habe. Es ist derart eindeutig, dass es jetzt meine Verpflichtung gegenüber den Wählerinnen und Wählern ist: Es braucht diese Veränderung, die Änderung des Politikstils.

Kommentare (74)
mtttt
5
15
Lesenswert?

Wechsel sind gut für die Demokratie

Für ÖVP die Katharsis einer Opposition gut, die FPÖ ist denkbefreit, die KPÖ muss erst beweisen, dass ein neues Experiment mehr bringt als alle bisher weltweit gescheiterten. Bislang sind alle grandios in allgemeiner Verarmung untergegangen. Postenschacher, Blick einfach nach Kärnten, Österreich wird sich nie ändern.

SoundofThunder
2
11
Lesenswert?

Ja

Und man muss nicht nach Kärnten schauen. In ganz Österreich ist es Usus.

zweigerl
11
17
Lesenswert?

Nagelproben

Der geschiedene Bürgermeister wird nächstens durch allerhand "Nagelproben" der KPÖ wenigstens verbal präsent bleiben. Spontan fällt einem ein: Fällt das Amazon-Verteilerzentrum, die Drehscheibe des mobilen internationalen Kapitalismus? Kehren die "Bettler" als die sichtbarste Armutsgruppe in die Innenstadt zurück? Manifestiert sich die Völker-Internationale im rapiden Zuzug der Tausenden Immigranten, die sich derzeit wöchentlich über das Burgenland nach Österreich schleppen lassen?

jaenner61
13
25
Lesenswert?

sehr interessant

da gibt’s ja eine menge vorbilder, den „reichen“ wegnehmen, und es unter den armen zu verteilen. es beginnt bei robin hood, geht zu pamela rendi wagner und und und…..
ich frage mich nur wer in zukunft dann das geld noch erwirtschaften wird, dass die linken dann so großzügig verteilen wollen?

leonlele
2
1
Lesenswert?

Das Pendel hat halt sehr weit nach neoliberal ausgeschlagen

und jetzt schlägt es eben einmal zurück. Panik ist da völlig unangebracht.

UHBP
5
5
Lesenswert?

@jaenn...

Also, wenn du nicht mindestens ein Million im Jahr verdienst, brauchst dir keine Sorgen machen.
Aber manche fürchten sich ja schon wenn sie an der Höchstbemessungsgrundlage knappern, dass ihnen jetzt alles genommen wird :-)))

Lepus52
2
9
Lesenswert?

Glauben Sie den Unsinn wirklich?

Der Leistungsfaktor körperliche oder geistige Arbeit wird heute krass unterbewertet. Die Leistungen von Menschen im produzierenden Gewerbe, Gesundheitsberufen, Lehrberufen, Sicherheitsberufen, Dienstleistungsberufen und vielen anderen mehr sind für unseren Wohlstand verantwortlich. In GB bekommen Sie derzeit (totz der potenten Ölkonzerne, die im Land sind) kein Benzin, weil die Fahrsklaven keine Aufenthaltsbewilligung mehr haben. Das Kapital hat seine ökonomische Bedeutung, aber die Relation zum arbeitenden Menschen ist verschoben

Lodengrün
23
26
Lesenswert?

Waren es nicht Kurz

Blümel und Co die welche internationale Konzerne finanziell zur Ader lassen wollten. Kurz kann sich gar nicht einkriegen wenn er Tim Cook von Apple sieht, fährt ihm gar hinterher, aber bis auf das obligate Foto schaut dabei nichts raus. Also schön den Ball flach halten.

neuernickname
20
15
Lesenswert?

Lodengrün. Keine Sorge - die Hochfrequenzsteuer wurde vom Scholz (SPD) abgewürgt.

Der wollte die kleinen Anleger mit einer Aktiensteuer belegen.

Na ja....... Gerüchte verbreiten ist halt nicht unbedingt gescheit, wenn man zu wenig über den Sachverhalt weiß:

"So begeistert wie Scholz sind nämlich längst nicht alle EU-Länder von einer Börsensteuer – genauer gesagt, von den deutschen Vorschlägen dafür. Österreich, zum Beispiel, hat im Prinzip nichts gegen eine Transaktionsabgabe, will aber nicht einfach die Aktien von großen Konzernen mit ihr belegen, sondern gezielt den Hochfrequenzhandel besteuern, der mit immer gewagteren Finanzprodukten Geld in immer größeren Geschwindigkeiten um den Globus jagt und als einer der Mitverursacher der Finanzkrise gilt."

Quelle Augsburger Allgemeine vom 17.11.2020
Erstaunlich wie die ÖVP-Hater vergesslich sind.

SoundofThunder
40
40
Lesenswert?

🤔

Ich finde es interessant dass es für die ÖVP eine Partei gibt mit der sie sich nicht ins Bettchen legt. Mit der FPÖ mit ihren Identitären,schlagenden Burschenschaften,Gesangsvereinen und Fans des Gottseibeiuns haben die kein Problem.

Laser19
7
53
Lesenswert?

Die wenigsten Grazerinnen und Grazer haben wohl die KPÖ gewählt, weil ihnen deren kommunistisches Parteiprogramm zusagt

Schon am ersten Morgen kommen die scheinheiligen Ausreden, die noch dazu die Wähler der Kommunisten für völlige Idioten hinstellt, die nicht wissen was sie wählen.

Laser19
35
66
Lesenswert?

internationale Multis...soll es treffen

Fr. Kahr sollte bedenken, dass die internationalen Multis nicht nur GrazerInnen Jobs geben, sondern daß sie dabei auch Verantwortung für die Steiermark und Österreich hat.

Hausverstand
32
73
Lesenswert?

Und Sie finden es wahrscheinlich toll

dass die sich um Steuern und Abgaben hierzulande drücken? Die soll weiterhin allein der Pöbel zahlen. Da ist mir die Position der Frau Kahr schon viel lieber, Steuergerechtigkeit für alle und Kampf den Steuerflüchtlingen.

shorty
1
23
Lesenswert?

Und eine Bürgermeisterin von Graz

wird an der Besteuerung von internationalen Multis genau was ändern können? Sie hat ja damit nicht Unrecht, dass die Vorteile für große Multis abgeschafft gehören. Aber das wissen andere auch. Nur liegt das nicht in ihrer Macht. Da ist selbst der Staat zu klein. Das könnte nur auf internationaler Ebene erfolgen und wird somit nie oder nur sehr sehr langsam erfolgen.

neuernickname
24
11
Lesenswert?

Hausverstand, Kannst du nur persönlich werden?

Bist du nicht in der Lage zu erkennen, dass die Kritik an den Aussagen von Frau Kahr SACHLICH gerechtfertigt ist und nicht an DICH persönlich gerichtet ist.

Was ist los mit dir. Deine Beleidigung unten gegen MICH habe ich gemeldet und rauskopiert.

Wieso bist du nicht in der Lage, auf Beflegelungen und Unterstellungen Postern gegenüber zu verzichten, die dich nicht persönlich angehen?

Hausverstand
7
16
Lesenswert?

Zeig mir bitte

eine sachliche Kritik von dir, ich habe keine gelesen, nur untergriffige Polemik und Beschimpfung.

neuernickname
14
3
Lesenswert?

Also die Polemik lass ich in zwei Fällen gelten.

Ansonsten sind meine Postings eigentlich immer sachlich, es sei denn ich werde persönlich angegriffen.

Dann wehre ich mich verbal, fordere aber niemals die Sperrung eines Posters.

RonaldMessics
3
20
Lesenswert?

Spannende...

....Zeiten. wozu mehr dazu posten, außer man will einfach nur Vorlaut sein.

zill1
34
28
Lesenswert?

KPÖ

Ich täte mich genieren wenn mich einer Kommunist nennt ! Aber gezählte 80 Prozent der Schreiber zu diesen Thema die gegen diese Frau sind verherrlichen mir ihren Kommentar den Komunismus ! TRAURIG ECHT ! Sie ist aus welchem Gründen auch immer gewählt worden ! VERSAGER ABGEWÄHLT ! UND NUR DAS ZÄHLT ! DER WÄHLER HAT IMMER RECHT !

GustavoGans
4
78
Lesenswert?

Hätte Kaltenegger

die KPÖ vor 20 Jahren in "Grazer Bürger Partei " unbekannt, würde die Wahl sowohl national als international keine Wellen schlagen.

Toyota11000
48
29
Lesenswert?

ein traum erfüllt sich

dunkelrot, rot, grün.

mtttt
12
14
Lesenswert?

Aufwachen kann

ernüchternd sein. Müssens nur auf der richtigen Seite aufwachen.

mtttt
3
4
Lesenswert?

Das Aufwachen

kann ernüchternd sein. Heutzutage werden keine Blockwarte mehr gebraucht.

neuernickname
90
42
Lesenswert?

Hat ja nicht lange gedauert. Nicht mal 24 Stunden und die Frau Kahr ist zur

linkspopulistischen Phrasenschleuder mutiert.

Man lacht.

Vem03
42
20
Lesenswert?

Stadtsenatsitz

abtreten - sicher sinnvoll bei Wahlen. Kommunismus eben. Glückwunsch liebe Grazer

winequeen
32
37
Lesenswert?

Ha Ha

Ich freu mich schon, wenn Frau Kahr zum Nokia-Telefon greift und den Chef von Starbucks anruft und sagt: Ab heute musst du in Graz Millionen von Steuern zahlen ;-)

Lodengrün
10
13
Lesenswert?

Herr Kurz

trifft, besser er reist Herrn Tim Cook von Apple gar nach, ist von seinem Gruß beglückt, das war es dann aber auch schon. Sonst großes Schnauben. Habe heute gerade gehört das die Sputnik Impfung von zwei meiner russischen Freunde in Österreich gar nicht anerkannt wird. Was gab es da für mediales Gschisti-Gschasti-Basti.

gRADsFan
7
29
Lesenswert?

Ha Ha lustig

Waren Sie schon mal in Graz? Starbucks werden Sie hier gottseidank keinen finden.

neuernickname
25
25
Lesenswert?

wird ihm wurscht sein

Der wird sagen - "wir müssen net in jedem Kuhdorf sein".

hfg
28
74
Lesenswert?

Gerade in Puls 4 Milborn

Sagt die ohnehin sehr unglaublich unglückliche Minister Edstadtler das sie den Erfolg von Fr. Kahr nicht versteht. Am meisten stört sie der Name KPÖ. Die ÖVP ist eine christliche Partei nur unmenschlich und unchristlich. Die SPÖ ist eine soziale Partei nur nicht sozial. Die KPO in Graz und der Steiermark ist sozial und lebt christliche Nächstenliebe und hilft tatsächlich. Sie ist alles nur nicht kommunistisch.

Hausverstand
13
25
Lesenswert?

Mich stört der Name ÖVP,

von welchem Volk ist da die Rede?

marcneum
56
30
Lesenswert?

@hfg

Schauen wir in 5 Jahren weiter... Wenn unzählige Arbeitsplätze zerstört sind, was sie dann darüber denken...

hfg
3
31
Lesenswert?

All diese Befürchtungen

Gab es von Anfang an bei Kaltenegger und Kahr - trotzdem sind sie immer stärker geworden egal welches Ressort ihnen zugewiesen wurde. Es gab keine Skandale und kaum etwas zu bemängeln - weder persönlich noch sonst irgendwie außer der Name KPÖ der außerhalb der Steiermark und von Graz immer wieder anstößig ist.

Toyota11000
29
7
Lesenswert?

das AMS Geld

wird eh erhöht.

Zooropa
0
2
Lesenswert?

https://www.kpoe-steiermark.at/programm-und-programmatisches.phtml

„Eben darum fordert die KPÖ Steiermark die Überführung der Banken und der entscheidenden Produktionsmittel in gesellschaftliches Eigentum sowie die demo- kratische und öffentliche Kontrolle durch Wirtschafts- und Sozialräte,“

Klar, jetzt mache ich mir überhaupt keine Sorgen um Bild von Graz bei Investoren.

Lodengrün
11
80
Lesenswert?

Verständlich

das sie die FPÖ ausschließt. Allein wie die unter dem Tisch getreten haben nebst all den anderen Geräuschen die so gut wie jedem aufstoßen. Bravo für die spontane Abgrenzung.

stprei
52
42
Lesenswert?

Wer

Wer sind diese Immobilienkonzerne und internationalen Multis?
ÖWG, GWS und die Ennstaler? Magna, AVL, Andritz und Anton Paar?

feringo
0
20
Lesenswert?

@stprei : Wer sind ...

ÖWG, GWS ein Multi? Wo denken Sie hin. Ein Multi beginnt dort, wo das Budget größer ist als jenes eines Kleinstaates. Dann ist er ein "Private State". Mithilfe seiner zur Verfügung stehenden Geldmittel ist ein Privatstaat mächtiger als so mancher Kleinstaat. Das wäre aber noch nicht das Problem, sondern die Unmöglichkeit ihn demokratisch zu kontrolliere.

stadtkater
0
2
Lesenswert?

Mehrfach wurden schon vor der Fertigstellung

von den Bauherren ganze Wohnblöcke in der Smart City und in Reininghaus mit enormen Gewinnen an internationale Immobilien- und Pensionsfonds weiterverkauft.

Deshalb war die Baulobby Herrn Nagl so dankbar. In den Medien hat man davon nichts erfahren.

Für die künftigen Mieter ist das dadurch sicher nicht billiger geworden.

melahide
11
30
Lesenswert?

@stprei

Du hast vergessen deinen Beitrag als Satire zu kennzeichnen. GWS. Klar. Die Kommunisten sind gegen eine gemeinnützige Genossenschaft :). Investmentfonds im Wohnungsbereich soll es treffen!

stprei
4
4
Lesenswert?

Wer

Ich frag mich nur wer dann?
Große Immo-Konzerne? Man kann nur die Bauträger nehmen und über Bauabgaben etc. besteuern (weil Gemeinde). Und die Gemeinnützigen bauen halt am meisten. Internationale Konzerne? Dann kommt das Amazon Lager halt in Kalsdorf. Da bleiben auch nur die, die traditionell hier verhaftet sind. Weil die Multi-Headquarter gibt's in Graz nicht.

Das ist alles Stammtisch-Gerede.

Lodengrün
17
44
Lesenswert?

Also

genau die, die Nagl so ins Herz geschlossen hat. Die Projektentwickler denen es um Rendite und nicht um Menschen geht. Die lieben nicht grau, die lieben die monetäre Perspektive. So schaut’s aus.

hhaidacher
0
2
Lesenswert?

Immobiliengesellschaft

Ich denke, dass C&P Immobilien usw ein paar Probleme bekommen wird.

Lodengrün
22
56
Lesenswert?

Polemisieren

Sie nicht. ÖWG, Ennstaler, GWS sind Genossenschaften, AVL, Andritz, Paar können, sie nicht die Gier unterstellen die sie gemeint hat. Wie Paar mit Lehrlingen zum Beispiel agiert ist sicher ganz in ihrem Sinne. Nehmen Sie die Niederlage hin wie sie ist. Kurz sagt der Wähler würde nicht irren. Da muss dann wohl etwas gewesen sein das denen nicht behagte. Aber wie wir von Herrn Schützenhöfer lesen durften ist der ÖVP die Gewissenserforschung fremd. Der sieht den Grund der Niederlage bei der SPÖ😂. Bei einer Partei die so gut wie nicht mehr existent ist. 😆Bei ihnen und ihrem christlichen Wertekatalog sei alles Bussi.

neuernickname
24
28
Lesenswert?

Lodengrün Ich werd dir mal was erzählen, was dich schrecken wird,

Die internationalen Konzerne werden die Abgaben nicht treffen, denn die gehen einfach weg.

Treffen wirds nur die, die bleiben.

Ist wie bei den Erbschaftssteuern - die treffen auch nur die, die das Erbe bewahren möchten.

Aber das werdet ihr Linken einfach nicht verstehen können, weil bei euch Gewinne durch Ausbeutung erzielt werden, ausser, ihr könnt die Gewinne selber einsacken.

Soviel, Loden, weiß ich von euch Linken. Ich sag nur "Siemens".

robertoconte
1
6
Lesenswert?

Soviel Unsinn auf einem Fleck

Lieber neuernickname, als EPU zahle ich ohne Chance auf Reduzierung 37 % EkSt. Wieviel zahlt IKEA? Die gibt's doch in Graz, oder? Man wird doch darauf hinweisen dürfen, dass das nicht gerecht ist. Und IKEA wird nicht gleich die Bude schließen, wenn sie endlich mehr zum Gemeinwohl beitragen dürfen. Ich hätte auch gerne die Corona Unterstützung wie die AUA für meinen Arbeitsplatz erhalten, den die AUA geschenkt bekommen hat: 125 Mio für 3.300 MA. Du darfst selber rechnen. Darum geht es... vielleicht verstehst du jetzt, warum es Menschen satt haben, dass nur die Großen gefördert werden. McDonalds hat wegen der vielen Förderungen Rekirdumsätze gemacht. Ist das fair ggü. den tausenden EPU's?

neuernickname
2
2
Lesenswert?

roberto DU kannst nicht weggehen - also wirst DU die STeuererhöhungen bezahlen

Ich bin nur Angestellter, krankheitsbedingt derzeit im "Ausgedinge" eines HO - aber ich mach dort u.a. die Buchhaltung für enen Kleinbetrieb.

Und die Belastungen sind ENORM. Nur - dieser Betrieb will weiterarbeiten. Konzernen ist das powidl. Die gehen wohin sie wollen. BEZAHLEN wirst den Kommunismus in Graz DU, robertconte.

Da kannst du mir "Unsinn" vorwerfen so viel du willst. Du bist der Zahler.

robertoconte
0
2
Lesenswert?

Ich bezahle ja schon jetzt

Vielleicht fällt es dir nicht auf: obwohl die Großen kaum Steuern bezahlen gehen sie weg, wenn sie woanders billiger produzieren können. Das ist das Wesen von Kapitalgesellschaften. Sie sind in erster Linie dem Kapital verpflichtet. Manager, die da nicht mitgehen, haben kein langes Leben. Wer also kann da eingreifen? Ich sehe nur die große internationale Politik. Und die ist großteils neoliberal. Siehe FDP in D. Das Zerschlagen der Gewerkschaften, das Verunglimpfen der Linken, das Aushebeln der Solidarität ist Programm. Siehe doch die türkise Familie mit ihren Chats. Und wollen immer mehr Menschen nicht. Ganz einfach.

neuernickname
1
1
Lesenswert?

robertoconte

Du darfst nicht vergessen, dass die Großen Mitarbeiter beschäftigen und - meistens - viel besser bezahlen als der bodenständige Mitbewerb.
Und z.B. Techniker oder Akademiker würden überhaupt keine Jobs bekommen ohne Multis.

Wir haben z.b. sehr häufig unsere besten Leute an große Unternehmen verloren, weil die besser zahlen. Und da fließen Steuern und Abgaben, die du als EPU gar nicht zusammenbringst. Denn das sind über 50 % - du musst nämlich die Dienstgeberbeiträge dazurechnen.

Die allermeisten Menschen wissen das gar nicht, dass sie nur knapp 50 % ihres Bruttos ausbezahlt bekommen.

Denk allein an die Kommunalsteuern die von großen Konzernen bezahlt werden. Die sind dann weg - denn die gehen einfach, damit musst du dich abfinden. Das Problem kann nur weltweit gelöst werden. Produkionen gehen halt nach Indien, wenns in Graz zu teuer wird.

Kommentare 26-74 von 74