Grazer FPÖEustacchio: "Konstellationen sind eine Katastrophe"

Der Wahlsonntag von FPÖ-Spitzenkandidat Mario Eustacchio: Die Hochrechnung sieht die Blauen trotz Verluste mit einem Sitz im Stadtsenat. Die Oppositionsrolle ist aber sicher.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Wenn ein Ordnungswächter den Hund hält, damit eine Bürgerin in die Volksschule gehen darf .. ist Wahlsonntag. Vize-Bürgermeister und FPÖ-Spitzenkandidat Mario Eustacchio gab am Sonntagvormittag mit seiner Frau Ulrike in der Volksschule Waltendorf die Stimme ab.
Die Ziele waren klar: Eine Fortsetzung der Koalition. Und vor allem in der Stadtregierung zu bleiben (mit einem Ergebnis über 10 %, Anm.)  "Sonst bin ich weg, das habe ich immer gesagt", stellte Eustacchio am Vormittag klar.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Weltreisender
0
1
Lesenswert?

Eustacchio

ist einfach ein schlechter Verlierer.

Nixalsverdruss
1
10
Lesenswert?

Eustacchio und Kunasek

Man würde beiden FPÖlern massiv unrecht tun, wenn man sie als Sympathieträger bezeichnen würde.
Egal ob vom Auftreten, von den (rechten) Aussagen oder vom gesamten politischen Verhalten - sie sind beide (politisch) entbehrlich!

DergeerdeteSteirer
3
13
Lesenswert?

Solch rechtsdrehend arrogante Personen wie den Eustacchio .................

kann man mit einem Krebsgeschwür oder einem Kropf vergleichen, einfach verzichtbar !!

heri13
7
6
Lesenswert?

alles ist besser ,als fpö und övp.

Graz wird zur aufstrebenden Stadt.
es kehrt Menschlichkeit zurück.

Dr.B.Sonnenfreund
22
3
Lesenswert?

Schauerlich

all die Kommentare hier, man glaubt echt man ist im falschen Film. Ich hoffe, ich träume nur, und wache bald auf. ich fürchte leider es ist die bittere Realität

AIRAM123
4
40
Lesenswert?

Ich hätte gesagt…

… sie putzen die Klinke und nehmen den Hut!

STEG
15
59
Lesenswert?

Katastrophe

für Eustacchio, nix mit Teilzeit-Bürgermeister! Für die Menschenrechtsstadt Graz kann man sagen "Glück gehabt"!

gehtso
11
61
Lesenswert?

der ehrenwerte Herr

Eustaccio "Ich find es schade, dass eine Ideologie, die im letzten Jahrhundert zu Ende gegangen ist, die Möglichkeit bekommen hat, diese Stadt zu regieren.", hat aber kein Problem mit einer Ideoligie, von der wir gedacht hatten, dass sie vor 76 endgültig aus und vorbei sei!
So spricht ein Freund der Identitären!

heri13
0
7
Lesenswert?

die Ideologie der braunen, strebt auch einen Massenmörder zu.

da können sie die Farbe wechseln wie sie wollen.

HannesK
7
57
Lesenswert?

Sebstgefällig und saturiert....

Ist nicht vielmehr dieser selbstgefällige saturierte FP-EUSTACCHIO eine Art Katastrophe?

melahide
7
45
Lesenswert?

Wie

Ideologie des letzten Jahrhunderts? Meint er damit, dass er es schade findet, dass er die letzten Jahre Vizebürgermeister war? Das hat der Wähler zum Glück korrigiert

Ragnar Lodbrok
1
8
Lesenswert?

Eustacchio - Sie waren und sind eine

Katastrophe! Ein xenophober Schaumschläger der nichts kann außer blöd reden. Naja...also Fpö halt

voit60
5
50
Lesenswert?

Charakter würde wissen,

was zu tun ist, wenn man ein Drittel seiner Stimmen verloren hat.

seierberger
6
39
Lesenswert?

Wie gesagt ...

... Charakter... Aber bei dieser Gesinnungsgemeinschaft ist es egal, wer die Hassbotschaften hinausposaunt. Sippel, Winter sind weder intellektuell noch ideologisch besser geeignet. Und charakterlich wird auch nicht viel um sein.

MichaelP
7
48
Lesenswert?

Kopfschütteln

Undemokratisch, hasserfüllt … man kann nur den Kopf schütteln.

zeus9020
8
63
Lesenswert?

ICH BIN GLÜCKLICH

dass der Totengräber der Internationalen Hundeausstellung Graz, Herr Eustacchios, nunmehr Geschichte ist und er - welch Ironie der Geschichte - gerade von den Kommunisten (die als Grazer Spezifikum bürgerlicher und mit viel mehr Herz ausgestattet sind als viele Türkise) demontiert wird! DANKE!

melahide
2
16
Lesenswert?

Naja

Die Kommunisten (Rote Armee) have Österreich schon einmal befreit. Damals griffen die Gauleiter und deren Freunde in Graz noch einmal in die Staatskassen und flüchteten in die Arme der Engländer. Nach der Amnestie bauten sie sich mit dem zuvor „weggelegten Geld“ Geschäftsimperien auf (Elektronik Schwarz, wer das noch kennt), bauten sich prunkvolle Häuser in den besten Grazer Gegenden und wurden komischerweise alle FPÖler …

Heike N.
8
87
Lesenswert?

Wenig liebe FPÖ

Eure Ideologie ist 1945 zu Ende gegangen, da braucht’s nicht über den Kommunismus herziehen.
Und auch schön, dass euch an den Wahlständen nicht aggressiv begegnet wurde, für die Aggressivität habt ja ihr hinlänglich gesorgt.

Ragnar Lodbrok
6
92
Lesenswert?

Tschüss!

🤣