Nächtliche Projektionen"Graz ist eure Heimat": Zivilgesellschaft antwortet auf FPÖ-Wahlplakat

Das polarisierende Plakat war der Versuch des FPÖ-Vizebürgermeisters Eustacchio, seine Stammwähler zu mobilisieren. Nun antwortet die Zivilgesellschaft mit Lichtprojektion.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Slogan war u. a. auf das "Telekom-Haus" und auf die Oper projiziert © 
 

"Graz ist nicht eure Heimat!" Das "garantiert" der blaue Vizebürgermeister Mario Eustacchio seit der Vorwoche auf Großplakaten im Grazer Stadtraum. Zu sehen ist ein Flüchtlingszug, der 2015 in Ungarn fotografiert wurde - das Bild ist verfremdet, um es ins Bedrohliche zu drehen: Es ist in düsterem Schwarz-Weiß gehalten, die Menschen haben einen Balken vor den Augen. Der Fotograf kündigte mithilfe der Neos rechtliche Schritte an. Er meint, sein Bild sei widerrechtlich verwendet worden. Die FPÖ kontert, die Agentur habe die Rechte für die Fotoverwendung abgeklärt. Beim Werberat sind mehrere Beschwerden eingelangt, doch dieser betont, er sei für politische Werbung nicht zuständig, das falle nicht in seinen Kompetenzbereich.

Kommentare (5)
joschat55
0
3
Lesenswert?

Hetze

Hetze ist kein Kavaliersdelikt.

stprei
3
1
Lesenswert?

Diskurs

Diese ständige Plakate-Fetzen und Beschmieren ist ein - leider zu wenig beachtetes - Problem. Vandalismus, bloß weil mir die Meinung des Gegenüber nicht passt, verhindert jeden Diskurs und kommt ohne Argumente daher. Das wird auch hier nur in einem bloßen Nebensatz erwähnt.

Leider beginnt das schon auf der Uni, wo regelmäßig zu den ÖH-Wahlen allerlei Vandalismus auftaucht, und es ebbt auch später nicht ab.

Hier sollte man mehr Augenmerk darauf haben, egal wie man zu den Positionen steht.

Heike N.
2
14
Lesenswert?

Graz ist auch meine Heimat

geworden

Ich bin auch sowas wie ein Asylant, bin vor einem für mich untragbarem Regime geflohen, okay, es waren auch wirtschaftliche und persönliche Gründe mitentscheidend, aber das ist ja eigentlich egal.

Natürlich gab es am Anfang auch Sprachschwierigkeiten und auch die Mentalität hier ist anders, aber ich hab mich gut eingelebt, hab hier eine Familie gegründet - Partner kommt aber auch aus meinem Herkunftsland - mein Kind wächst als Grazer auf und ich hab einen guten Job und ein gutes Auskommen. Bis auf einige Strafmandate bin ich auch nicht straffällig geworden.

Will Hr. Eustacchio mich auch wegschicken? Wieder zurück nach Kärnten?

Nebelspalter
1
5
Lesenswert?

Die Ahnen von Eustaccio

sind auch eingewanderte "Beuteösterreicher" Ironie off.

hoerndl
0
0
Lesenswert?

Daher: Wenn ihr wollt

kann Graz eure Heimat sein.