Energie GrazKPÖ-Ansage: Strompreiserhöhung wird nicht voll weitergegeben

Die Energie Steiermark erhöht mit 15. November kräftig die Strompreise. Zieht die Energie Graz mit? Die KPÖ sagt: Nicht in voller Höhe, jedenfalls nicht für alle.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PK KPOe GRAZ: 'ERSTE ERGEBNISSE DER GESPRAeCHE MIT PARTEIEN NACH GRAZ-WAHL': KROTZER / KAHR / EBNER
Elke Kahr und Manfred Eber treten regelmäßig gegen Gebührenerhöhungen auf. Jetzt haben sie es selbst in der Hand © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Es ist eine erste Bewährungsprobe für die KPÖ, die in Graz gerade an einer rot-grün-roten Regierung baut: Wie umgehen mit den weltweit steigenden Strompreisen? Die KPÖ spricht sich ja regelmäßig gegen Gebührenerhöhungen aus, jetzt hat sie als stärkste Partei in Graz ein gewichtiges Wort mitzureden, wie die stadteigene Energie Graz ihre Preise gestaltet.

Kommentare (4)
BigC
4
7
Lesenswert?

Ist das nicht Wettbewerbsverzerrend???

Bin gespannt was die Wettbewerbsbehörde dazu sagt, dass ein Stromtarif mit Steuergeld gestützt wird?

BigC
3
5
Lesenswert?

Wenn ich Grazer bin

Und einen anderen Stromanbieter habe, krieg ich dann auch Anspruch auf den Härtefallfonds???

altbayer
4
37
Lesenswert?

Energie Graz

Der Stromanbieter kann in Österreich von jeweiligem Kunden am
"Freien Markt" gewählt werden.
Bekommt nun ein "Stromanbieter" nun von der Stadt einen Vorteil, könnte es Probleme mit dem Wettbewerb geben.
Netzanbieter und Stromanbieter darf da nicht verwechselt werden.

altbayer
7
3
Lesenswert?

ÖKO-Strom

Was sagt eigentlich der Koalitionspartner dazu?

Sollte die Energie Graz ab jetzt nicht ausschließlich ÖKO-Strom beziehen?
Strom ausschließlich aus erneuerbarer Energie für die Energie Graz- und die noch billiger für bevorzugten Kunden!
.... aber nicht von der bösen Staustufe Graz, denn da hat ja der Betonsiege die arme Mur zubetoniert.