Vor sechs Wochen wurden Markus Kammerhofer (36) und Kurt Lerch (57) zu Lebensrettern. Eine Frau hatte mitten am Grazer Hauptplatz einen medizinischen Notfall erlitten und ein Passant Alarm geschlagen. Die beiden Ordnungswächter zögerten keine Sekunde und griffen sofort zum Defibrillator. Damit konnten sie die Frau zurück ins Leben holen. Ihr Zustand war allerdings äußerst kritisch.
Jetzt, sechs Wochen nach diesem schicksalhaften Tag, meldet sie sich über eine Freundin direkt aus dem Spital bei der Kleinen Zeitung, um Danke zu sagen.

Plötzlich zusammengebrochen


Mittwochs stehen bei der 72-jährigen Besorgungen und Turnen an, weswegen sie meist in der Stadt unterwegs ist. Doch dieser Mittwoch sollte ein einschneidender Tag in ihrem Leben sein. An der Straßenbahnhaltestelle mitten am Hauptplatz brach sie um 8.30 Uhr plötzlich einfach zusammen und musste von ihren späteren Lebensrettern Kammerhofer und Lerch reanimiert werden. An der gelungenen Rettungskette waren auch ein Passant, Polizei, Rotes Kreuz, Notarzt sowie Ärztinnen, Ärzte und Pflege im LKH-Universitätsklinikum Graz beteiligt, die gemeinsam für das Leben der 72-Jährigen kämpften.

"Ich lebe sehr gerne!"


Erst jetzt konnte sie von der Intensivstation auf die Normalstation verlegt werden und schickt ein herzliches Danke: "Ich bin heilfroh, wieder da zu sein", so die 72-Jährige, die froh ist, dass "es am Hauptplatz und nicht zu Hause passiert ist. So wurde ich rechtzeitig gefunden. Und ich lebe sehr gerne!"