"Diesmal etwas kleiner, aber genauso fett wie das letzte Mal": So soll die zweite Ausgabe der Demo-Party "Kultur-Revolution" werden, die für Freitagmittag ab 12 Uhr am Grazer Färberplatz angekündigt ist.

Hinter dem Motto „Harte Bässe für mehr Kultur“ steckt eine Demonstration mit einer Forderung - nämlich mehr Freiraum und geringst mögliche bürokratische Hürden für Kulturtreibende in Graz. Für den Zeitraum zwischen 16.15 bis 17 Uhr ist auch ein Versammlungsmarsch auf der Strecke Färberplatz – Färbergasse – Sporgasse – Murgasse – Südtiroler Platz zum Mariahilferplatz angekündigt, wo ja das springfestival unter freiem Himmel zum Tanz lädt. Wegen des Marschs kommt es in diesem Zeitraum laut Holding Graz zu Anhaltungen der Straßenbahnlinien 1, 4, 6, und 7 im Bereich Murgasse bis Südtiroler Platz.

Weiterfeiern wollen die Veranstalter aber auch ab 17 Uhr in der "M1 Martinibar".

"Kultur-Revolution Graz": Gefeiert und gefordert wurde schon Anfang Juni einmal

Schon am 3. Juni hatten sich zahlreiche Grazer gewundert, was da für laute Bässe wummern: Mitten am Hauptplatz legten DJs aus einem kleinen Zelt heraus auf, gut 200 Menschen tanzten dazu, so manche Passanten staunten – und einige Anrainer klagten über den anhaltenden Lärm.

Eigentlich war es eine angemeldete Demonstration unter dem Titel "Kultur-Revolution Graz", gewirkt und geklungen hat es wie eine lautstarke Rave-Party mitten in der Stadt.

Die Demo/Party hatte bereits am Vormittag begonnen und dauerte am Hauptplatz bis knapp 21.40 Uhr. "Ja, es war eine angemeldete Demo mit rund 300 Teilnehmern", bestätigt die Polizei. Angemeldet war dann auch ein Demozug ab 21.40 Uhr bis circa 22 Uhr. Die Route führte über die Spor- und Hofgasse durch die Wilhelm-Fischer-Allee bis zum Glacis und in die Elisabethstraße. Im Club "Schrille Grille" im Univiertel gab es dann im Anschluss an die Demo den "After Rave" unter dem Motto "Harte Bässe für mehr Kultur".