Irina Karamarković im Interview"Menschen, die hier Steuern zahlen, müssen auf jeden Fall gehört werden"

Wie die neue Vorsitzende Irina Karamarković den Grazer Migrantenbeirat neu positionieren will.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Irina Karamarković vor dem Grazer Rathaus
Irina Karamarković vor dem Grazer Rathaus © Juergen Fuchs
 

Frau Karamarković, man kennt sie in Graz als Jazzsängerin, Autorin und Kulturaktivistin. Wieso engagieren Sie sich nun als Vorsitzende des Migrantenbeirats?
IRINA KARAMARKOVIC: Ich lebe seit fast 25 Jahren in Graz und habe einen österreichischen Sohn. Als Serbin und Nicht-EU-Bürgerin darf ich aber nicht wählen und mitentscheiden, was ich für sein Leben hier für gut halte. Das ist eine sehr machtlose Position. Ich will die Gesellschaft aber aktiv mitgestalten, in der ich lebe. Und ich glaube, dass ich durch die Netzwerke und die Erfahrung, die ich habe, etwas bewegen kann.

Kommentare (1)
Baldur1981
7
7
Lesenswert?

??

Nach 25 Jahren kann sie sich wohl um eine Einbürgerung bemühen. Oder will sie lieber Serbin bleiben?