215.000 Euro weitergegebenSteirische KPÖ fordert wegen Preissteigerungen staatliche Regulierung

Erstmals lud die Grazer KPÖ-Chefin Elke Kahr als Bürgermeisterin zum "Tag der offenen Konten". Im Jahr 2021 hat man fast 215.000 Euro aus Politgehältern an Bedürftige weitergegeben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tag der offenen Konten 2021 mit Stadtrat Robert Krotzer, Bürgermeisterin Elke Kahr, Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler und Stadtrat Manfred Eber vor dem Grazer Volkshaus in der Lagergasse (Foto sitzend in umgekehrter Reihenfolge © KPÖ/Thomas Chloe
 

Zum ersten Mal in ihrer schon langen politischen Laufbahn hat die Grazer KPÖ-Chefin Elke Kahr als Bürgermeisterin zum "Tag der offenen Konten" geladen: Zusammen mit Landtagsklubobfrau Claudia Klimt-Weithaler sowie den Stadträten Robert Krotzer und Manfred Eber wurde am Mittwoch dargelegt, dass die Mandatare bis Ende 2021 fast 215.000 Euro von ihren Politgehältern an bedürftige Menschen weitergegeben haben. Die Kommunisten forderten außerdem eine staatliche Preisregulierung.

Kommentare (10)
Zooropa
3
1
Lesenswert?

Frau Kahr dürfte entgangen sein, dass die Fernwärmepreise in Graz reguliert sind.

Liegt der Preis unter den Kosten, ist das nicht „sozial“, es ist eine schlichte Umverteilung, weil dann mit Steuergeld die Fernwärmebezieher gefördert werden.

Insofern ist die Forderung rein populistisch.

petera
3
6
Lesenswert?

Ich schätze die KPÖ sehr dafür langfristig an ihren Prinzipien festzuhalten

Während die Vorgängerpartei(en) eher bekannt dafür sind, sich auf Kosten der Steuerzahler selbst und Freunderl zu bereichern, setzt sich die KPÖ wirklich für die Armen ein.

Ehrlich gefragt - wer von uns würde auf €4000 bzw. 2/3 des Gehalts pro Monat verzichten um es fremden, bedürftigen Menschen zu geben, und das schon seit Jahrzehnten?

Umwelt
9
9
Lesenswert?

Interview Klimt-Weithaler?

Lange war das Interview des ORF mit Claudia Klimt-Weithaler nicht Online. Warum? Vielleicht zuviele negative Postings wegen ihres Parteikollegen Murg, den Sie stammelnd verteidigen zu versuchte?

antela
11
18
Lesenswert?

Sozialromantik und Ablenkungsmanöver..

Schön langsam will ich einen Plan sehen, wie es in den nächsten 5 Jahren weitergeht. Ausser Tito-Verteidigung und Umfärbeln von Aufsichtsratsposten mit ohnehin gut versorgten Pareikadern hab ich bis jetzt noch nichts gesehen.

petera
4
5
Lesenswert?

Wie es weitergeht?

Du kannst es eh im Parteiprogramm nachlesen.
- Kürzung der Parteienförderung für die größeren Parteien
- Einfrieren der Gebührenerhöhungen
- Verbesserung des öffentlichen Verkehrs und von Radwegen bei gleichzeitiger Reduktion des Autoverkehrs
- mehr Grünraum für alle bei weniger Prunk(Wohnungs)bauten für wenige
-...

Aber wie gesagt, du kannst ja versuchen selbst nachzulesen was bereits umgesetzt wurde und was noch geplant ist.

amsel35
10
15
Lesenswert?

Warum "milde Gaben"?

Solche werden von oben nach unten gnadenweise verteilt.
Eine wirklich sozial handelnde Partei an der Regierung würde diese Gelder in die öffentliche Kassa einzahlen und wirklich Bedürftigen einen Rechtsanspruch auf Unterstützung gewähren.
So ist es nicht viel anderes als weiland Jörg Haider mit seinen Euroscheinen wedelte.

petera
2
5
Lesenswert?

Nur das Haider dies nicht mit seinem privatem Geld finanzierte

sondern damit zig Milliarden veruntreut hat (wir werden noch lange dafür zahlen), um damit tatsächlich stimmen zu kaufen und Freunderl zu bedienen.

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich.

amsel35
11
16
Lesenswert?

Bei allem Respekt für diese milden Gaben,

aber der vielfach geschmähte Bill Gates hat bisher 36 Milliarden US-Dollar für wirklich nachhaltige globale Projekte gespendet und angekündigt, bis zu seinem Lebensende 95 % seines Vermögens dafür aufzuwenden!

Lodengrün
13
7
Lesenswert?

Und was hat

das mit der KPÖ zu tun? Diese Herren Gates, Buffett, Soros,… wissen das sie der Gesellschaft etwas zurückgeben müssen und Geld nicht alles ist. Sagen Sie das einmal unseren Gierhälsen deren Geldvermehrung nicht schnell genug sein kann. Die müssen gar noch den Staat betakeln. Und mit den 5% lebt es sich auch noch gut.

Ulfi_Hautberget
12
7
Lesenswert?

Äpfel mit Birnen

Also fordern Sie von der KPÖ, ein Milliardenunternehmen wie Microsoft aufzubauen, um ebenso großzügig erscheinen zu können, wie der ehrenwerte Bill Gates, oder was wollen Sie mit Ihrem Kommentar aussagen?