Schüler im Dilemma2-G-Regel schließt Maturanten von eigenem Maturaball aus

Die neue 2-G-Regel in der Steiermark bedeutet, dass nur geimpfte und genesene Schüler ihren eigenen Maturaball besuchen könnten. Erneut steht die Maturaballsaison auf der Kippe.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Über den Maturabällen, die aktuell noch geplant sind, steht jetzt ein großes Fragezeichen
Über den Maturabällen, die aktuell noch geplant sind, steht jetzt ein großes Fragezeichen © (c) KLZ/Nadja Fuchs
 

Es hat einen Tag gedauert, bis die Bedeutung der neuen Coronaregeln für die Steiermark bei den Schulen, Maturanten und Eltern gesickert ist, heute ist die Reaktion aber umso heftiger. Zur Erinnerung: Gestern hat das Land ja die Vorschriften für Veranstaltungen verschärft. Ab 8. November gilt demnach in der Steiermark für Veranstaltungen über 500 Personen die 2-G-Regel. Nur noch Geimpfte sowie Genesene dürfen dann diese Großevents besuchen.

Kommentare (52)
DergeerdeteSteirer
14
84
Lesenswert?

Da stimme ich völlig zu @pennitz1, ........

Es ist in diesem Kommentar alles gesagt und vor allem wird das Kind beim Namen genannt, Top Kommentar!!

Notschik
122
52
Lesenswert?

Schon mal darüber nachgedacht

Dass PCR-getesten Personen die einzigen sind, von denen man ausgehen kann, dass sie wirklich nicht Infiziert sind?

Murtal1977
0
0
Lesenswert?

....bis sie die erste Person treffen nach dem Test......

die dann nämlich ansteckend sein kann....und schon ist der PCR Test nichts mehr wert. Mit Impfung kann ich mich zwar anstecken aber höchstwahrscheinlich merke ich es nicht mal. Ob sich dann ein Ungeimpfter bei mir ansteckt ist dann dessen Problem.

Mein Graz
22
84
Lesenswert?

@Notschik

Jeder Test ist eine Momentaufnahme.
Du kannst dich sogar schon in der Teststraße infizieren, der Test ist negativ und noch bevor du auf den Ball gehst kannst du im Extremfall andere infizieren.

Ist man hingegen geimpft ist das Risiko der Weitergabe von Viren niedriger und auch die Erkrankung selbst ist höchstwahrscheinlich nicht so schwer.

iMissionar
30
11
Lesenswert?

Da beweist der Artikel um LR Seitinger

eben das Gegenteil.

Gotti1958
7
78
Lesenswert?

Not

Nein. Du kannst dich in der Zeit zwischen Test und Veranstaltung genauso infizieren.

ALFU72
13
38
Lesenswert?

Ein LÖSUNGSVORSCHLAG bzgl Coronaimpfung : Nicht „JEDER“…

ist berechtigt, eine Impfung zu erhalten…..dann möchte sicher fast jeder IMPFUNWILLIGE auch die Impfung ….
….- SARKASMUS Ende!!
„Versuch des Umkehrschlusses“ / das wär‘ mal intessant !!

owlet123
23
108
Lesenswert?

Auch ein Maturaball ist eine Veranstaltung..

...zu der in den allermeisten Fällen mehr als 500 Personen erscheinen. Somit hat auch hier die 2G-Regel zu gelten. Um in einer Maturaklasse zu sein, ist man in der Regel zum jetzigen Zeitpunkt mindestens 17 Jahre alt, sehe also kein großes Problem dabei.

TrailandError
23
124
Lesenswert?

Man diskutiert ja auch nicht über….

Die Sinnhaftigkeit von Sicherheitsgurten oder Helmen? Warum dann nicht einfach „IMPFEN „ gehen? Was ist da so schwer zu begreifen?

Stefan123
29
131
Lesenswert?

Feiern bis der Arzt kommt?

Die 2G Regel ist absolut richtig und überfällig.
Wenn ich leute sehe die ihr alkoholisches Getränk konsumieren und dabei eine Zigarette rauchen und mir dann erklären, wie schädlich doch die Impfung ist.
Genau mein Humor!

Jelineck
28
129
Lesenswert?

Gesellschaftliche Verantwortung

sollte durchaus ein Grundelement der Matura sein. Eine gute Gelegenheit, sich das bewusst zu machen.

Immerkritisch
32
164
Lesenswert?

"Mit dieser Regelung trägt man den gesellschaftlichen Konflikt mitten in die Klassenzimmer", kritisiert der Vater einer betroffenen Grazer Maturantin heftig.

Wer in solchen Zeiten im großen Rahmen feiern will, soll sich halt impfen lassen - ganz einfach!

hortig
21
124
Lesenswert?

Ballsaison

Feiern ja impfen nein. Ein Spiegelbild der Gesellschaft

scionescio
36
157
Lesenswert?

Der arme Vater soll endlich sein Kind impfen lassen ...

... und schon ist das Thema erledigt - niemand schließt Impfverweigerer aus - sie schließen sich aus freien Stücken selbst aus und haben daher keinen Grund zu jammern!

Zu meiner Zeit musste man noch ein Lungenröntgen machen, damit man auf der Uni niemanden mit Tuberkulose ansteckt - wer nicht wollte, hat eben nicht studiert, sondern etwas anderes gemacht ... so einfach ist das!

KleinePetz
56
14
Lesenswert?

Röntgen vs. Impfen

Ein Röntgen mit Impfung zu vergleichen passt ja super. Röntgen ist ein Diagnoseverfahren. Also so wie Testen. Impfung wohl nicht.

scionescio
2
36
Lesenswert?

@petzi: die Röntgenstrahlung bei den Geräten war zu der Zeit, als ich studiert habe, mit Sicherheit schädlich …

… und das war mir auch bekannt (wenn auch nicht in dem Ausmaß, wie man es heute weiß) - aber ich habe eben Risiko und Nutzen abgewogen und mich fürs Studium entschieden.
Aber das Röngten lässt sich gut mit der Impfung vergleichen: mit einem kleinen Risiko (Langzeitfolgen der Röntgenstrahlung versus Nebenwirkungen der Impfung, es gibt keine Langzeitfolgen bei einer Impfung) kann ich einen großen Schaden abwenden (zB Brustkrebs versus COVID-19).

Shiba1
43
7
Lesenswert?

Wer sagt Ihnen das,

dass es keine Langzeitfolgen bei der Impfung gibt?
Der Landeshauptmann?

onlinevision
0
1
Lesenswert?

Wer sagt ihnen, dass

es Langzeitfolgen gibt?
Ein youtube-Video?

purplish
2
26
Lesenswert?

Langzeitfolgen gibt es nicht.

Bei Impfungen treten in sehr (sehr, sehr, sehr) seltenen Fällen Nebenwirkungen auf, die jedoch schon sehr schnell nach der Impfung entstehen.
Sollte eine Nebenwirkung eine Langzeitfolge haben, dann liegt das an der Nebenwirkung, nicht am Impfstoff selbst. Milliarden von Menschen haben die Corona-Impfungen bereits problemlos vertragen. Selbst bei anderen Medikamenten werden "Langzeitstudien" erst NACH der Markteinführung gemacht, weil es davor ganz einfach zu wenige Probanten gäbe.
https://www.volksverpetzer.de/corona/impfstoffe-gutachterin-langzeitfolgen/

scionescio
2
33
Lesenswert?

@Shiba: die Naturwissenschaften können das sehr gut erklären…

… natürlich nur, wenn man verstehen will und 99% der Experten mehr glaubt, als einem Prozent Verschwörungstheoretikern.
Bei einer Impfung gibt es Nebenwirkungen, die oftmals erst Jahre später kausal der Impfung zugeordnet werden konnten, weil sie eben sehr selten waren und deshalb bei einer geringen Anzahl von Impfungen nicht früher aufgefallen ist - der Volksmund spricht da fälschlicherweise von Langzeitfolgen, obwohl Impfreaktion immer innerhalb von Wochen auftreten.
Weil bei der COVID-19 Impfung schon so viel geimpft wurde, weiß man mittlerweile besser als bei allen anderen Impfungen über die möglichen Nebenwirkungen Bescheid und kann deshalb zu Recht von einem minimalen Risiko bei maximalem Nutzen sprechen.

techwag
14
70
Lesenswert?

18 jahre...

...schon mal nachgedacht darüber, das maturanten 18 sind, zum glück selber entscheiden! und vor allem selber denken können (hoffentlich ;)!?

SagServus
3
18
Lesenswert?

....

Bei der Matura sind sicher viele schon 18.

Beim Maturaball, der ja oft schon im November/Dezember ist, sind halt nur die 18 die halt vorher Geburtstag gehabt haben.

Die Juni, Juli, August Kindern schließen die Matura in der Regel sowieso mit 17 ab.

scionescio
13
43
Lesenswert?

@techwag: es sind noch nicht alle zum jetzigen Zeitpunkt volljährig…

… der Großteil ist sicherlich noch wirtschaftlich von den Eltern abhängig und es gibt tatsächlich noch Kinder, die den Rat ihrer Eltern suchen und auch ernstnehmen - schon einmal darüber nachgedacht?

Schaumal1
4
15
Lesenswert?

Ist egal, ob Kinder wirtschaftlich abhängig sind

Ab 14 Jahren entscheiden sie selbst über die Impfung. Auch wenn sie sich beraten, die Entscheidung liegt bei ihnen selbst.

scionescio
1
7
Lesenswert?

@Schauma: meine Kinder entscheiden mit 14 Jahren nur höchstpersönliche Dinge, für die sie meiner Meinung nach auch die nötige Reife haben, selbst ...

... und ich würde nicht einmal tolerieren, dass sie die jährliche Zahnkontrolle verweigern - und so etwas Wichtigem wie eine Impfung schon gar nicht.

Ich sehe mich nicht nur als erziehungsberechtigt, sondern auch als erziehungsverantwortlich - und gerade in der Pubertät kann man als liebender und verantwortlicher Elternteil nicht zusehen, wie die eigenen Kinder wegen ein paar Hormonen oder altersbedingter Unerfahrenheit ins Verderben rennen.

Da in diesem Alter aber die Erziehung schon abgeschlossen ist und hoffentlich eine tragfähige Beziehung besteht und auch die KInder vom Intellekt her in der Lage sein sollten, guten Argumenten zu folgen, liegt es wohl mehr an der eigenen Bereitschaft, sich genug Zeit für die eigenen Kinder zu nehmen, als die Kinder sich selbst zu überlassen, obwohl offensichtlich ist, dass sie das in manchen Bereichen noch nicht können.

rontin
23
122
Lesenswert?

Wir wäre es mit …

… impfen…

Zwiepack
24
123
Lesenswert?

Von künftigen Maturant:innen erwarte ich mehr Hirn

als Jammern über die armen Verweigerer. Sie sollten in der Lage sein, wissenschaftliche Erkenntnisse etc. ihren noch zaudernden Kolleg:innen und Angehörigen näher zu bringen.

Kommentare 26-52 von 52