Neue DetailsGemüse, Obst und Millionen-Umsätze auf Grazer Bauernmärkten

Woher Standler und Waren kommen, was man umsetzt: Neue Statistiken und oft unbekannte Zahlen zu den Bauernmärkten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auf den Grazer Bauernmärkten kann man stets aus dem Vollen schöpfen
Auf den Grazer Bauernmärkten kann man stets aus dem Vollen schöpfen © Jürgen Fuchs
 

Zwischen Kürbissen, Äpfeln und winterharten Radieschen tauchten dieser Tage auch 80 frische Buchseiten auf: Es ist das jüngste Statistik-Werk der Grazer Präsidialabteilung im Rathaus, in welchem die steirische Landeshauptstadt einmal mehr ganz genau unter die Lupe genommen wird. Von der Bevölkerungszahl bis zur Entwicklung des Verkehrs in Graz.

Kommentare (4)
Salsar
0
1
Lesenswert?

Regionales Gemüse

Leider ist vielen Bauernmarktkunden nicht bekannt, dass das angebotene Obst und Gemüse nicht immer regional ist!
Die Bauernmarktbeschicker dürfen zukaufen und manche tun das auch. Das heißt diese fahren in der Früh zum Gemüsegroßmarkt und im Extremfall kommt zum Beispiel der am Bauernmarkt angebotene Schnittlauch aus Südafrika!

stadtkater
1
1
Lesenswert?

Ist bei den Umsätzen

die Gastro mitgezählt?

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@stadtkater

"Allein die Beschicker am Kaiser-Josef-Platz setzen pro Jahr rund 15 Millionen Euro um."

Bieten die Beschicker Gastro an?

DergeerdeteSteirer
0
18
Lesenswert?

Das ist "Top", regionale Ware soll stets den Vorzug vor "herumgekarrten und eingeflogenem" haben !!

Das große Danke gilt den regionalen Erzeugern dieser "Super - Ware" !!