Die Masche ist seit Jahren bekannt - und für eine 50-jährige Kroatin lief sie zwischen Jänner 2014 und Juli 2019 offenbar auch perfekt, bis sie beim Arbeitsmarktservice als Verdachtsfall eingestuft worden und angezeigt worden ist. Sie soll unrechtmäßig Sozialleistungen - konkret Notstandshilfe und Familienbeihilfe - in der Höhe von mehr als 60.000 Euro bezogen haben. Kriminalisten der Fremden- und Grenzpolizei am Paulustor führten dann seit Jänner 2021 die Ermittlungen. Nun haben sie die Frau und ihre Tochter (27) angezeigt.