Wien und Innsbruck sind bereitMehr Afghanistan-Flüchtlinge aufnehmen? Nagl steht auf der Bremse

Die Wiener und Innsbrucker Bürgermeister wollen mehr Menschen aus Afghanistan aufnehmen, der Grazer Stadtchef Nagl fordert einmal mehr eine Residenzpflicht für Asylberechtigte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl
Der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl © APA/ERWIN SCHERIAU
 

Erst der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), dann der grüne Stadtchef von Innsbruck, Georg Willi: Die ersten zwei Bürgermeister im Land erklären sich - gegen die Haltung der türkisen Kanzlerpartei - bereit, nach der Taliban-Übernahme mehr Flüchtlinge aus Afghanistan aufzunehmen.

Vorstöße, denen der Bürgermeister der Menschenrechtsstadt, Siegfried Nagl (ÖVP), nichts abgewinnen kann. Er ist nicht dafür, aktiv mehr Flüchtlinge aus Afghanistan ins Land zu holen, auch wenn das Versagen der USA, Europas, der Weltgemeinschaft in Afghanistan erschütternd sei: "Aber, wenn bedrohte Menschen zu uns kommen, die Schutz suchen, - und die Welle wird kommen -, werden wir sie auch aufnehmen und betreuen."

"Residenzpflicht für Asylberechtigte einführen"

Gerade Graz habe in den letzten Jahren ohnehin massiv Asylsuchende aufgenommen, so Nagl weiter: "Und da gibt es dann aber eben auch Grenzen. Wir brauchen ja Wohnraum, Menschen, die sich um die Schutzsuchenden kümmern, Ausbildungs- und Arbeitsplätze." Daher tritt der Grazer Bürgermeister einmal mehr für eine Residenzpflicht für Asylberechtigte ein: "Wir können es uns nicht leisten, dass alle diese Flüchtlinge nur in den großen Städten landen, sie müssen über eine Residenzpflicht besser übers Land verteilt werden." Das würde auch eine raschere Integration ermöglichen.

FPÖ kritisiert: "Einladungspolitik für Schlepperbanden"

Auf die Aussage Nagls, man werden Schutzsuchende aufnehmen und betreuen, wenn Sie kommen, reagierte FPÖ-Vizebürgermeister Mario Eustacchio am Donnerstag in einer Aussendung mit scharfer Kritik: "Anstatt sich für einen stärkeren Grenzschutz einzusetzen, sendet er ein eindeutiges Symbol in die Welt: Wer es bis nach Österreich schafft, wird nicht abgeschoben werden - im Gegenteil, wir werden jeden aufnehmen." Nagl würde damit eine Einladungspolitik für Schlepperbanden betreiben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

argus13
1
0
Lesenswert?

Nagl

der Populist, immer geschmeidig, keine klare Aussage Ja oder Nein. Er will sich ja mit den "Neo Österreichern" nicht verscherzen, er will nur ihre Stimmen, von wem ist ihm egal! Die Flüchtlinge können ja in "seinem" neuen Stadtteil Reininghaus in "leistbare" Wohnungen einziehen! Bei den Schuldenstand von fast 2 Mrd € ist es kein Problem Wohnungen zu kaufen. Er will Flüchtlinge aufnehmen und aufs Land verteilen, die Gemeinden werden es ihm danken - Durchmischung! Steirerblut ist kein Himbeersaft!

SoundofThunder
1
2
Lesenswert?

Graz wählt.

Was soll Nagl sonst sagen? 😏

UHBP
2
3
Lesenswert?

"Residenzpflicht für Asylberechtigte einführen"

Woran scheitert es?
Gibt es diesbezüglich Gesetzesvorlagen oder nur Gedankenexperimente?

Kobold76
6
16
Lesenswert?

In Innsbruck

beginnt der grüne Bürgermeister schon mit dem Willkommensklatschen.
Eine Schwarz/Grüne Koalition in Graz wäre wirklich das Letzte was wir jetzt brauchen können.

UHBP
14
3
Lesenswert?

@kob....

" ..wäre wirklich das Letzte was wir jetzt brauchen können. "
Graz hat viel zu verlieren, denn wie wir wissen ist Graz ha die Stadt ver Volkserhebung.
"Bei dieser Feier erfuhren die jubelnden Grazer, dass der "Führer", in Anerkennung der Verdienste der Steiermark und Graz um den Nationalsozialismus, der Stadt den Ehrentitel "Stadt der Volkserhebung" verliehen hat. "

SoundofThunder
3
2
Lesenswert?

Tja

Der berühmte Abwehrkampf der Österreicher gegen die Besetzung Österreichs durch Nazideutschland. Es wurde unter Jubelgeschrei mit Konfetti 🎊 und Girlanden 🎉 geschossen.Wer hat sich gegen die Diktatur gewehrt? Nur diejenigen die man heute auf den Gedenktafeln lesen kann. Der Rest hat nicht gekämpft und hat sich brav gefügt und sogar aktiv mitgemacht.

hortig
2
2
Lesenswert?

@soundofthunder

Und was hätte Österreich denn tun sollen???

hortig
5
6
Lesenswert?

@UHBP

Also noch dümmer geht's bald nicht. Nagl mit einem Nazi zu vergleichen....

X22
0
3
Lesenswert?

Sie haben echt ein Leseproblem

Vem03
5
40
Lesenswert?

Massenhaft

junge Männer die auf unsere Kultur sche….

UHBP
11
1
Lesenswert?

@vem..

Wo steht was von jungen Männern?

Schod
8
49
Lesenswert?

Nachbarländer

Was ist eigentlich mit d. Nachbarländern vin Afghanistan, der Türkei, dwn Ländern im Osten, etc. Warum immer Österreich u. Deutschland? Warum hauptsächlich Männer, wo sind die vielen Frauen.
Jetzt schreien alle wieder und wenn sowas wie erst kürzlicj passiert ist, fragen wieder die meisten, warum nicht abgeschoben wurde.

WIR können nicht alle helfen....es gibt auch noch andere Länder und Kontinente.

Und sind diese Flüchtlinge alle Corana-Negativ?

Hausverstand
30
7
Lesenswert?

Schod - so ahnungslos!

Wie ich dir schon oben geschrieben habe, die Nachbarländer sind schon lange voll mit afghanischen Flüchtlingen. Immer Österreich und Deutschland ist schlicht falsch, 99% der Afghanen flüchten woanders hin. Und jetzt geht es nicht um Männer, sondern um schutzbedürftige Frauen und Kinder. Denen soll ein sicherer Korridor nach Europa angeboten werden, ohne Schlepper. Wer das nicht will, fördert die illegale Einwanderung, die Ausbeutung durch Schlepper - und die Bevorzugung jener, die es sich leisten können, statt jener, die am meisten Schutz bedürfen. Und der Fall Leonie ist v.a. ein Versagen des öst. IM, der 4 Jahre lang nicht in der Lage war, ösgerreichische Mädchen vor Straftätern zu schützen, Das ginge auch ohne Abschiebung, man muß es nur wollen - und tun!

Westostsuednord
47
13
Lesenswert?

Wenn es ans Handeln geht..

so vermisse ich das Christliche an dieser Partei. Wenns unserem Basti nicht passt, dann sind die berühmten Eigeninitiativen von unserem Bürgermeister eher im Argen.

unterhundert
11
59
Lesenswert?

Viele dieser Leute, riskieren Ihr Leben,

um aus Afghanistan herauszukommen. Warum riskierten Sie Ihr Leben nicht, um mit den modernsten Waffen in dieser Region Einhalt zu gebieten? Alle jüngeren flüchteten, um im TV ..Europa sieht tatenlos zu.., zu verkünden. So Tragisch , auch diese Entwicklung ist, so wäre doch zu hinterfragen, warum dies so gekommen ist, und kein Wiederstand geleistet wurde. Waren nur noch alte Männer, oder Frauen und Kinder da.. und die jungen schon auf dem Weg nach Europa, wo man 'ohne nix' auch gut Leben kann?

SoundofThunder
2
0
Lesenswert?

🤔

Hat die zivile Bevölkerung der Afghanen Waffen? Gehen Sie mit gutem Beispiel voraus und bekämpfen mit ihren bloßen Händen die mit Maschinengewehren und Panzerfäusten Taliban.

Hausverstand
50
24
Lesenswert?

Falls Nagl Wohnraum für Flüchtlinge braucht

In Andritz gibt es seit Jahren ein Asylquartier, für das das Innenministerium nach wie vor voll bezahlt - fürs Leerstehen. Aber Nagl hat ja große Sympathien für Leerstand, sieht man ja an den 10.000en Wohnungen, die leer stehen, während weiterhin mit Volldampf gebaut wird.

pinsel1954
10
52
Lesenswert?

Auf dem Land gibt es aber sehr wenige Arbeitsplätze.....

......auch für die Menschen die hier zuhause sind.
Von meinem Ort (Bez. Hartber Fürstenfeld) pendeln täglich Arbeiter nach Graz und Wien.......
...und für wie viele "Schutzsuichende" gibt es noch einen geiegneten
Handelsplatz rund um den grazer Bahhof, Volksgarten oder Stadtpark?
...und viele wollen ja als "Händler" tätig sein.....

heri13
50
13
Lesenswert?

Der will sich wohl beim Blender einschleimen!

Möchte er gar nach Wien?
Aber die Zeit des kurz ,läuft Gott sei Dank auch ab.

Herzilein1103
17
28
Lesenswert?

Menschenrechtsstadt

Aber mit dem Totengräber der SPÖ Graz Alfred Stingl eine Pressekonferenz zum Thema Sterbehilfe mit Verweis auf die Stadt der Menschenrechte geben. Scheinheilige Partie.
Jeder Mensch sollselbst entscheiden wie , wann und wo er sterben möchte . Das geht Stingl und Nagl wirklich nichts an.

LOEWEGRAZ
12
87
Lesenswert?

Warum Afghanen ?

Warum haben Afghanen eigentlich so eine starke Lobby in Österreich. Millionen von Menschen befinden sich auf der Flucht vor Krieg, Verfolgung, Hunger und Naturkatastrophen. Noch nie hat jemand dazu aufgerufen Menschen aus Äthiopien, Venezuela oder Haiti einzufliegen. In diesen Ländern herrschen genauso desaströse Zustände. Kann es daran liegen , dass es schon über 50000 in unser Land geschafft haben . Indem wir zuviele Menschen aus bestimmten Kulturkreisen in unser Land lassen , Afghanen, Tschetschenen, Iraker, und Syrer forcieren wir die eh schon vorhandenen Parallelgesellschaften.

WASGIBTSNEUES
68
28
Lesenswert?

Kirche gehen

aber am Sonntag in die Kirche gehen und scheinheilig christlich soziale Werte vertreten.

Ichweissetwas
4
16
Lesenswert?

!

wie viele Flüchtlinge haben Sie schon aufgenommen...??