Energy City ReininghausHeizungsflop: Innovatives Grazer Vorzeigeprojekt braucht nun Fernwärme

2012 sonnte sich die Politik im Licht des Vorzeigeprojekts als ersten Meilenstein von Reininghaus. Heute müssen Bewohner um einen Fernwärmeanschluss betteln.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Stadt präsentiert das prestigeträchtige Vorzeigeprojekt als ersten Meilenstein von Reininghaus.
Die Stadt präsentiert das prestigeträchtige Vorzeigeprojekt als ersten Meilenstein von Reininghaus. © KLZ Pajman
 

Es war die politische PR-Initialzündung für die Stadtteilentwicklung im Grazer Westen: die Energy City Reininghaus in der Peter-Rosegger-Straße. Bürgermeister Siegfried Nagl selbst präsentierte den „ersten Meilenstein auf dem Weg zum Stadtteil der Zukunft“ bei einem Pressetermin im Rathaus. 143 Wohneinheiten in Holzgeschoßbau mit energieoptimiertem Passivhausstandard sollten entstehen. Die Wohnungen sollten mit Erdwärme beheizt, ein Supermarkt und Büros damit gekühlt werden. Das Leitprojekt brachte hohe Bundesförderungen, die TU Graz begleitete das Projekt – und viele heutige Bewohner der Siedlung haben sich bei all diesen Imagewerten für einen Kauf entschieden, den sie zuletzt bereut haben. Denn das Energie-Leitprojekt braucht nun dringend einen Fernwärmeanschluss, damit man nicht im Winter ohne Heizung in der Kälte hockt.

Kommentare (38)
BigC
1
46
Lesenswert?

Jeder normale Bürger

Muss für seine Fernwärmeleitung selber zahlen. Aber im Wahlkampf sitzt bei der Grünen Stadträtin das Steuerportemonai locker. Warum sind die 700 € pro Wohnungsbesitzer Zuviel verlangt?

feringo
2
71
Lesenswert?

Alle Grazer sollen mitblechen?

Weil sich der Energietechniker verkalkuliert hat, will die grüne Judith Schwentner vielleicht, dass ALLE Grazer dafür blechen? - Nein! So nicht!
Ausgehend von diesen Zahlen hier, 143 Wohnungen, würde ein Fernwärmeanschluss im Durchschnitt, 100.000 : 143, ca. 700 Euro kosten. Das wird wohl von den Wohnungsbesitzern selbst zu stemmen sein.

davroi
8
26
Lesenswert?

Nahwärme/Heizcontainer

Warum muss es unbedingt Fernwärme sein? Eine eigene Nahwärme mit Pellets oder Hackschnitzel wäre besser… gibts fertig als Container zum Aufstellen…

lexi
0
1
Lesenswert?

Feinstaub

Mitten in der Stadt, direkt neben der Fernwärmeleitung eine Feinstaubschleuder zu errichten wird sicher nicht genehmigt und ist vermutlich auch nicht günstiger.

feringo
0
9
Lesenswert?

@davoi : Nahwärme

Die Frage ist doch: Wer soll das bezahlen?

tannenbaum
28
34
Lesenswert?

Wie

kommt so ein negativer Bericht in Zusammenhang mit der schwarzen Lichtgestalt Nagl überhaupt in die Kleine Zeitung? Bitte sofort löschen bzw. Rote oder Grüne als Schuldige präsentieren!

calcit
10
12
Lesenswert?

Das Nagl Bashing ist ja schon von manchen hier pathalogisch…

…totale technische und architektonische Fehlplanung und Fehleinschätzung und sonst gar nichts…

KleineZeitung
13
33
Lesenswert?

Unabhängige Tageszeitung

Wir sind eine unabhängige Tageszeitung. Worüber wir berichten, entscheiden alleine wir. Und diese Entscheidung erfolgt nach journalistischen Standpunkten. Liebe Grüße aus der Redaktion

stadtkater
5
10
Lesenswert?

Der

war gut;)!

altbayer
0
26
Lesenswert?

Renininghaus

Das Bild sieht mir eher nach der Siedlung"am Grundstück der alten Universale Grube" In der Peter Rosegger Strasse 25-37 aus. Auf einer geschütteten Deponie wird es mit Erdwärme schwer werden.

stadtkater
2
14
Lesenswert?

Das haben alle gewusst,

ausser die Förderstellen und Wohnungskäufer!

Betrugsverdacht steht hier im Raum.

altbayer
0
3
Lesenswert?

Reinighaus

Der Boden beim Hauptprojekt ist genauso kontaminiert.
Im 2. Weltkrieg wurden in den Kühlkellern von Reininghaus Rüstungsgüter produziert - Phosphor ist überall im Boden....

peso
1
44
Lesenswert?

Na das ist aber ein Wunder, haben doch alle Experten (und die Medien) die Machbarkeit als absolut sicher beworben.....und billiger wirds dann auch noch

Das erinnert mich an die jetzige Klimakampagne, alles ist möglich und der Endverbraucher soll sich doch keine Sorgen machen, es ist alles kein Problem.

Kommentare 26-38 von 38