Anrainer-ProtestAmazon-Zentrum in Graz: "Wir werden protestieren, wir geben nicht auf"

Onlineversandriese will ja im Grazer Süden ein Verteilzentrum bauen. Im Interview betont Anrainerin: "Können dann nicht mehr die Fenster öffnen."

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
So sieht das Amazon-Verteilzentrum in Wien aus (rechts). Dass ein solches auch in Graz-Liebenau entstehen soll, kann Anrainerin Regina Zenz nicht verstehen
So sieht das Amazon-Verteilzentrum in Wien aus (rechts). Dass ein solches auch in Graz-Liebenau entstehen soll, kann Anrainerin Regina Zenz nicht verstehen © KLZ/Wappl, APA/Techt
 

"Schwer enttäuscht" in doppelter Hinsicht zeigten sich dieser Tage Bewohner in Graz-Liebenau: Das Land Steiermark hat ja wie berichtet entschieden, dass vor dem geplanten Bau des Verteilzentrums von Amazon - auf einem Feld zwischen Esserweg und Liebenauer Gürtel - keine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) notwendig ist. Zum Drüberstreuen erfuhren betroffene Anrainer davon aus den Medien.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

LaoQui
15
4
Lesenswert?

Nichts verloren haben menschenverachtende Kommentare wie dieser

in der Kleinen Zeitung! Schämen Sie sich gar nicht?

Rot-Weiss-Rot
13
7
Lesenswert?

@scionescio, was dich in dieser Sache zu solchen Kommentaren veranlasst verstehe ich nicht.

Erstens ist jeder LKW weniger ein Gewinn für die Stadt. Ich würde auch nichts sagen, wenn es keine anderen Möglichkeiten gäbe. Nur weil du augenscheinlich wütend auf Eigenheimbewohner bist ist der Amazon-Standort für dich okay?
Mein Problem in dieser Sache sind nicht die Bedenken der Bewohner, sondern, dass es wirklich nicht sein muss neu zu bauen, wenn genügen unbenutzte, verbaute Fläche frei ist, die noch dazu für einen Betrieb wie Amazon sehr günstig gelegen ist.
Ich finde einfach keine Argumente dafür neu zu bauen und diese Flächen ungenutzt vergammeln zu lassen.

scionescio
5
13
Lesenswert?

@RWR: Ich bin nicht wütend auf Eigenheimbesitzer (warum sollte ich?), sondern ich mag die Vertreter des Florianiprinzips nicht …

… die sich etwas aus den Fingern saugen, damit sie ihren Vorteil auf Kosten anderer weiter aufrechterhalten können.

Was die Nutzung von Altbestand betrifft, teile ich deine Meinung uneingeschränkt- dass ändert aber am offensichtlichen Egoismus der Anrainer nichts.

jetzterstrecht
7
3
Lesenswert?

@scionescio, die Dame im Video ist nicht besonders sympathisch

doch Florianiprinzip hin oder her, dieser Standort ist eine sehr große zusätzliche Belastung und ob das jetzt wirklich unbedingt in einem Wohngebiet kommen muss, bezweifle ich schon sehr.

scionescio
0
3
Lesenswert?

@jetzterstrecht: wenn es ein ausgewiesenes Wohngebiet wäre, wäre es gar nicht möglich….

… aber es ist ein extra dafür ausgewiesenes Gewerbegebiet.

Meinung28
5
3
Lesenswert?

@jetzterstrecht, das sehe ich auch so.

👍

Rot-Weiss-Rot
7
6
Lesenswert?

@scionescio, das sind aber Äpfel und Birnen.

Hier geht es doch nicht um Egoismus. Man sollte das Thema doch nicht am Egoismus der Anrainer "aufhängen".
Fakt ist, dass es bessere Standorte als diesen gibt, an denen so ein Betrieb weniger störend ist und wie ich bereits bemerkte auch verbaut sind.
Ehrlich, ob die Anrainer Egoisten sind oder nicht ist mir vollkommen egal. So ein Betrieb hat in der Stadt nichts verloren, solange es genügend andere, bessere Plätze gibt.

scionescio
4
7
Lesenswert?

@RWR: Mit dem optimalen Standort habe ich mich nicht beschäftigt und dazu fehlt mir sowohl Zeit als auch Interesse…

… aber diese egoistische Haltung, wo es nur darum geht, seinen eigenen Vorteil mit konstruierten Argumenten abzusichern, geht mir gewaltig gegen den Strich - viele Eigenheime versiegeln gleich viel Boden wie eine Halle … das war ihnen zum Zeitpunkt der Errichtung ihrer Häuser aber noch herzlich egal - auch da hat es unter Garantie leerstehende Häuser gegeben, die sie revitalisieren hätten können, aber sie wollten aus bestimmten Gründen genau an dieser Stelle ein Haus nach genau ihren Vorstellungen… aber Amazon darf das natürlich nicht!

Auch in Kalsdorf gibt es Anwohner- aber die sind der Querulantin offensichtlich egal … Hauptsache ihr geht es gut!

Rot-Weiss-Rot
0
2
Lesenswert?

@scionescio, ich verstehe deinen Ärger

Ich habe selbst versucht ein älteres Haus in Graz-Andritz zu kaufen. Als ich dann zusammenrechnete was mich der Erwerb und die Renovierung ges. gekostet hätte, könnte man fast zwei Häuser außerhalb von Graz bauen.
Im Grunde müsste man dann alle Familien, die ihr erspartes Geld in den Traum Eigenheim am Stadtrand investieren verurteilen, da sie keine Wohnung in Graz gekauft haben, die genauso teuer ist, wie ein Eigenheim. Die Probleme sind vielschichtig und wenn ich mir meinen Traum vom Eigenheim erfülle und einige Jahre später kommt Amazon und baut mir dort eine Halle hin, geht mir auch der Hut hoch. Ganz abgesehen vom Wertverlust meines Hauses den ich dadurch erfahre.
Es kommt immer darauf an ob man direkt betroffen ist.
Das beste Beispiel sind Auto- und Radfahrer. Der Autofahrer regt sich auf, dass die Radfahrer umherfahren wie es ihnen gefällt und Verkehrsregeln für sie nicht existent sind. Wenn genau dieser Autofahrer am Wochenende mit dem Bike unterwegs ist, regt er sich fürchterlich über die rücksichtslosen Autofahrer auf, die ihm den Vorrang nehmen, Zentimeter an ihm vorbei fahren usw..

scionescio
1
3
Lesenswert?

@RWR: auch da gebe ich dir Recht ….

… und es ist ja auch nicht so, dass ich den persönlichen Ärger der Betroffenen nicht nachvollziehen könnte - aber: das ist das Leben, manchmal gewinnt man, manchmal verliert man …

Mich stört diese Scheinheiligkeit, wo mit gerade populären Argumenten Stimmung gemacht wird, an die sie selbst keine einzige Sekunde gedacht haben, als sie ihre Häuschen hingestellt haben (sonst hätten sie nicht dort gebaut!).

In einer Gemeinschaft wird es immer welche geben, die persönliche Nachteile haben, aber die Richtschnur sollte sein, ob es der großen Mehrheit Vorteile bringt - und das muss objektiv anhand von Fakten bewertet werden und nicht auf Basis einer fadenscheinigen medialen Jammerei.

Rot-Weiss-Rot
0
0
Lesenswert?

@scionescio, ja das habe ich jetzt schon verstanden.

Doch wie stehst du zu der Sache selbst. Hast du dir das zu erwartende zusätzliche Verkehrsaufkommen angesehen.
Hast du dir vor Augen gehalten, was und wieviel Amazon dort bauen will?
Fast 6 Hektar mit einer Bruttogeschoßfläche 67.877 Quadratmeter.
Lager- und eine Logistikhalle, zwei Parkflächen im Freien für die Pkws der Mitarbeiter, Ladeflächen, eine viergeschossige Parkgarage für 960 Lieferfahrzeuge, Verkehrserschließungsflächen und Infrastrukturanlagen.
Und wenn die Fläche auch als Gewerbegebiet ausgewiesen sein sollte, sie grenzt an ein Wohngebiet und muss es genau da und dort zu so einem Bau kommen?

FySy
4
29
Lesenswert?

Reininghausgründe

Die aktuell gebauten Wohnsilo-Hochhäuser sind auch nicht gerade ein Gewinner eines Schönheitswettbewerbes. Das interessiert aber niemanden.
Es geht nur um Amazon eines auszuwischen. Sonnst wird alles in und um Graz herum zubetoniert. Das erwähnt die Politik und auch die K.Z. mit keiner Silbe.

SoundofThunder
16
3
Lesenswert?

🤔

Es geht auch unsere Händler vor diesem Online Riesen zu schützen. Die können mit diesen Preisen nicht konkurrieren.

Rot-Weiss-Rot
2
24
Lesenswert?

Und nocheinmal die selbe Frage.

Warum benutzt man nicht schon vorhandene Räume.
Es ist genauso wie beim Wohnbau. Andauernd werden neue Wohnungen gebaut und tausende Wohnungen stehen leer.
Wenn ich mir die Region um Lieboch - Dobl an der A2 ansehe. Der Lutz, das Dieselkino und entlang der A2 Richtung Dobl und auch Richtung Mooskirchen stehen Lagerhallen und Räumlichkeiten leer. Eine direkte Anbindung zur A2 wo ohne Probleme in der Osten, Süden und Westen sofort ausgeliefert werden könnte, in den Norden durch den Plabutschtunnel.
Dort stehen keine Wohnungen oder Wohnhäuser und der Boden ist auch schon verdichtet.
Ob der Standort in Graz jetzt unzumutbar ist oder nicht, kann ich schwer beurteilen, doch das Problem der Neubauten und leerstehenden Gebäuden muss endlich einmal angegangen werden!

SeCCi
8
19
Lesenswert?

...

wichtigmacherin...

steirischemitzi
7
45
Lesenswert?

.

Zum Bestellen ist es ja bequem, aber wenn Amazon plötzlich vor der eigenen Haustür baut wirds unbequem... tja, so sind die Menschen... ich hoffe, dass alle Protestanten schön brav regional einkaufen und zwar ALLES!

SoundofThunder
6
1
Lesenswert?

Wertverlust

Und die Preise für die Immobilien der Anrainer würden sinken. Wer würde schon ein Grundstück neben einem Logistikcenter kaufen.

Harimau11
2
15
Lesenswert?

Kein Wertverlust

Die Grundstücke liegen in unmittelbarer Nähe des Autobahnknotens. Was habt ihr erwartet, als ihr dorthin gezogen seid? Was glaubt ihr wird auf einer solchen Wiese wohl gebaut werden?
Oder wart ihr so blauäugig, dass ihr dachtet, das wird immer eine Wiese bleiben?

DannyHanny
3
30
Lesenswert?

Steirermitzi

Das gleiche hab ich mir auch gedacht, als ich die Damen und Herren im ORF gesehen habe. Die Aufregung wäre viel weniger groß oder nicht vorhanden, wenn das Zentrum wo anders gebaut würde!
Und das Argument mit der " zubetonierten" Wiese ist zwar korrekt, aber die Häuser von den Protestierenden machen auch nicht den Eindruck.......Altbau zu sein!

Zooropa
6
45
Lesenswert?

Und der Verkehr würde weniger....

wenn die AMAZON-Fahrzeuge aus Zettling oder Hartberg nach Graz fahren? "Die Grazer" verursachen mit ihren Bestellungen diesen Verkehr, daher soll dort auch das Verteilerzentrum stehen. Alles andere ist auch ökologisch unsinnig.

Kommentare 26-45 von 45