20 Jahre MenschenrechtsstadtGrazer FPÖ kritisiert "Polit-Zensur" durch Menschenrechtsbeirat

Debatte um Menschenrechtsstadt Graz: Vorzeigeprojekt oder Polit-Zensur, die den Meinungskorridor verengt?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Armin Sippel und die FPÖ sind auch in Fragen der Menschenrechtsstadt nicht mehr auf Nagls Koalitionslinie ...
Armin Sippel und die FPÖ sind auch in Fragen der Menschenrechtsstadt nicht mehr auf Nagls Koalitionslinie ... © Stadt Graz/Fischer
 

Es ist ein Jubiläum, das Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) als Herausgeber unter anderem auch mit der Publikation eines eigenen Bandes im Styria Verlag begeht. Das Buch "Respekt - Vielfalt - In Würde leben". Verdiente Köpfe hinter der Geschichte der Menschenrechtsstadt Graz und Experten wie Wolfgang Benedek, Klaus Starl oder auch Max Aufischer haben Beiträge verfasst, auch Gespräche mit Alt-Bürgermeister Alfred Stingl und Armenpfarrer Wolfgang Pucher sind in dem Jubiläumsband zu finden, der am Dienstag im Styria Medien Center in Graz feierlich präsentiert wird.

Kommentare (2)
ma12
4
11
Lesenswert?

HaHa

Gegen WAS sind die Blauen nicht. Am besten: sie wären nur noch GEGEN SICH!

seierberger
6
11
Lesenswert?

Sippel & Co

Über diese Aussagen wird sich Nagl freuen, sollte er nach der nächsten Wahl jemals gefragt werden, warum er sich wieder mit dieser Partei eingelassen hat.