Entscheidung gefallenAmazon-Zentrum in Graz kann ohne Umweltverfahren gebaut werden

Heute wurde bekannt, dass das geplante Amazon-Verteilzentrum in Graz keine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) erfordert.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auf einem Acker zwischen Liebenauer Gürtel und Esserweg wird das Amazon-Zentrum realisiert
Auf einem Acker zwischen Liebenauer Gürtel und Esserweg wird das Amazon-Zentrum realisiert © APA/DPA-Zentralbild, Jürgen Fuchs
 

Für Ende Juli wurde die mit Spannung erwartete Entscheidung in Aussicht gestellt - und es ist Ende Juli geworden: Denn am heutigen Montag wurde bekannt, dass vor dem Bau des Amazon-Verteilzentrums in Graz keine "Umweltverträglichkeitsprüfung" (UVP) erforderlich ist. Das heißt: Seitens der Behörde erwartet man keine "erheblichen Auswirkungen" auf die Umwelt durch die Grazer Anlage des US-Onlineversandriesen.

Kommentare (46)
blackpanther
47
42
Lesenswert?

Kniefall der Politiker vor Amazon

Die Amis werden über uns lachen, wir versiegeln Böden, ungeachtet des Klimawandels! Und unsere Politiker knien vor diesen Firmen, bei kleinen wird schikaniert, aber Amazon darf alles! Gut dass es bald die Möglichkeit gibt, diese Steinzeitpolitiker abzuwählen!

Lodengrün
13
27
Lesenswert?

Amazon

durchlief wie jedes andere Unternehmen einem Feststellungsverfahren.

SoundofThunder
39
48
Lesenswert?

Unglaublich

Dem Internetgiganten bereiten wir alles vor. Ein Kniefall vor Amazon. Und dann mit Unschuldigem Blick bedauern wenn die Händler vor die Hunde gehen. Da werden schon die richtigen Stellen geschmiert worden sein.Kauft Österreichische Produkte 😏😏😏😏😏😏

marinosale
0
13
Lesenswert?

bei Amazon bestellen und dann maulen

wenn nicht so viele Grazer und GU-ler bestellen würden, gäbe es auch keinen Grund für ein Verteilerzentrum am Grazer Stadtrand

SeCCi
10
26
Lesenswert?

...

das so mancher händler in AUT noch nicht in 2021 angekommen ist, dafür kann amazon aber nichts. im gegenteil, sie bieten den unternehmen sogar noch eine verkaufsplattform an.

AlbertP
10
28
Lesenswert?

Amazon zahlt hundsmiserable Löhne

schert sich nicht um Kollektivverträge und Gewerkschaften und zahlt keine Steuern in Österreich.

hansi01
4
9
Lesenswert?

Mag vieles stimmen

Aber wer etwas gelernt hat, muss nicht um einen Hungerslohn bei Amazon arbeiten.

SoundofThunder
7
12
Lesenswert?

Ja

Steuern zahlt Amazon auf den Cayman Inseln 😏

SeCCi
2
1
Lesenswert?

...

amazon zahlt genauso auch steuern in AUT - hängt halt davon ab _welche_ steuern

ma12
1
1
Lesenswert?

HaHa

nämlich KEINE

ma12
8
6
Lesenswert?

HaHa

Aber vielleicht zahlt er etwas an die Politiker???

melahide
37
58
Lesenswert?

JUHU

Es wird eine riesige Fläche versiegelt. Hunderte schlecht bezahlte Arbeitsplätze entstehen, mehr Verkehrsaufkommen, die heimische Wirtschaft wird dadurch geschwächt und hunderte regionale Arbeitsplätze und kleine Firmen werden zusperren müssen. Sigi hat es wieder geschafft. Da trifft er den Nagl auf den Kopf!! 2021 - Nagl wählen!!! Dann geht das immer so weiter in Graz! Super gemacht SIGI!

walter1955
7
13
Lesenswert?

aber der sigi

bringt es nicht zusammen das kein Abwasser mehr in die Mur abgeleitet
wird

der Mann ist reif für die in---

daberni
16
40
Lesenswert?

Region

Was hat ein neues Amazon Verteilzentrum mit anderen regionalen Unternehmen zu tun? Meinst du die Post-Subunternehmer die jetzt schon einen sch**** bezahlt bekommen? Das Angebot von Amazon ändert sich ja nicht, außer dass die Zustellung vielleicht 1 Tag früher passiert.
Arbeitsbedingungen könnte man ja gesetzlich nachschärfen, aber da ist ja genau die ÖVP dagegen...

melahide
10
11
Lesenswert?

@bernie

Die Lieferungen in Graz werden wohl am gleichen Tag passieren. Wenn ich im Büro sitze und mir denke:“He, ich brauch Bleistifte, Papier, Seife und Klopapier“… dann ist es mir vielleicht zu aufwändig in due Stadt zu gehen und das zu kaufen … wenn es auf mich vor der Türe wartet. Und das schwächt regionale Händler noch mehr. Die LKWs mit Zu und Abtransport werden unsere Verkehrssituation wohl auch nicht entschärfen. .. ich seh da nur Nachteile …

SagServus
9
65
Lesenswert?

...

Der Bebauungsplan steht aber seit 1998.

Wer damals den Bürgermeister gestellt hat, könnens selbst googeln.

Hieronymus01
5
35
Lesenswert?

Damals wurde die Politik im Betonkubikmeter gemessen.

Heute sollte man rasch umdenken bevor es zuspät ist.

SagServus
3
13
Lesenswert?

Damals wurde die Politik im Betonkubikmeter gemessen.

Deswegen hats jetzt 20 Jahre gedauert bis dort mal wer baut?

HRGallist
15
52
Lesenswert?

Entscheidung gefallen

UVP, wozu denn! Es wird doch nur weiterer Boden versiegelt, und den Championstitel der Landschaftszubetonierer kann man sich weder in Land noch Stadt nehmen lassen. Wir sind immer vorne, und wenn wir hinten sind, ist hinten vorne.

glashaus
18
39
Lesenswert?

Wozu

sollte ich hier ein UVP brauchen? Flächen sind als Industrieflächen schon gewiedmet, also warum sollte hier weiter verzögert werden?

SagServus
31
22
Lesenswert?

Flächen sind als Industrieflächen schon gewiedmet, also warum sollte hier weiter verzögert werden?

Sprich wenn auf einer gewidmenten Industriefläche dann wer ein Atommüllentsorgungslager hinstellt, brauchts auch keine UVP mehr? Weil is ja schon als Industrie gewidmet?

Kommentare 26-46 von 46