Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sexuelle Belästigung und VeruntreuungSchwere Vorwürfe gegen einen Grazer Volksschuldirektor

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen Volksschuldirektor aus Graz. Er soll Gelder veruntreut und eine Mitarbeiterin mit Beeinträchtigung verbal sexuell belästigt haben

Volksschule Sujet
Der Direktor einer Grazer Volksschule sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert (Sujetfoto) © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Das Verhalten eines Grazer Volksschuldirektors beschäftigt derzeit die Staatsanwaltschaft wie die Bildungsdirektion. Dem Mann wird einerseits Veruntreuung von Schulgeldern vorgeworfen, andererseits verbale sexuelle Belästigung einer Mitarbeiterin aus einem Inklusionsprojekt.

Kommentare (3)
Kommentieren
Reipsi
4
2
Lesenswert?

Ein Volkschuldirektor

mit seinem Einkommen, wird ja net 30000 € veruntreuen , wäre von der Intelligenz her net wirklich klar, aber bitte , das andere ist a andere Gschicht.

Elli123
29
7
Lesenswert?

interessant

Die Vorwürfe existieren seit dem Herbst und jetzt wird der Direktor suspendiert. Dieser wurde mit EU-Geldern zugeschüttet, die möglicherweise rechtswidrig verwendet wurden. Interessant, dass man Volksschuldirektoren EU-Gelder für EU-Projekte überlässt. Sollte sich ein Direktor nicht eher um seine Lehrer/innen und Schüler/innen kümmern und ihn nicht auch noch mit budgetären Dingen überfordern?

Aleksandar
0
21
Lesenswert?

Ein Fehler:

"Der Direktor wurde im Herbst 2020 bei gekürzten Bezügen suspendiert" ist zu lesen.