Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lkw im LeechwaldAufregung um "wildes Bauprojekt" am Grazer Roseggerweg

Neben dem Roseggerhof entsteht derzeit eine 360 Quadratmeter große Lagerhalle, Lkw fahren von Mariatrost über den beliebten Spazierweg Roseggerweg zu. Die Bauherren versichern: Es werde ein schönes Projekt, und erspare künftig sogar mehr Lkw-Zufahrten.

Spaziergänger ärgern sich über Bagger und Lkw am Grazer Roseggerweg © Alexander Danner
 

Von einem „wilden Bauprojekt“ ist genauso die Rede wie von einer „Industrieanlage mitten im Naherholungsgebiet“: Der Bau einer Hackschnitzelanlage in der Nähe des Roseggerhofes im Leechwald sorgt aktuell für massive Verunsicherung bei Anrainern und Spaziergängern.
Tatsächlich sind aktuell viele Lkw ab sieben Uhr morgens unterwegs und quälen sich den schmalen Roseggerweg hinauf. Vor allem aber quälen sie die vielen Spaziergänger, die dort unterwegs sind. Vor zwei Jahren, als das Bauvorhaben erstmals bekannt wurde, regte sich bereits Widerstand. Jetzt, wo die Bauarbeiten für eine 30 mal 12 Meter große Halle gestartet sind, erhält eine alte Onlinepetition neuen Zulauf.

Kommentare (2)
Kommentieren
WASGIBTSNEUES
3
2
Lesenswert?

Lebensraum zerstört

und wieder wird ein wertvoller Lebensraum in Graz zerstört. Die Aussagen das weniger LKW kommen stimmen nicht. Bisher war kaum LKW Verkehr festzustellen.
Der Lärm der Anlage wird die Wildtiere stören, aber das ist in Graz egal. Hauptsache man redet groß über Grünraumschutz etc.

hcandussi
0
1
Lesenswert?

Haben Sie den Text gelesen?

Es wird hoffentlich zulässig sein, dass ein Waldbesitzer die aus seinem Holzeinschlag gewonnenen Hackschnitzel zum Beheizen seiner Gebäude nutzt. Dass die dazu notwendige Heizanlage irgendwie gebaut werden muss, sollte auch klar sein.
Wenn Herr Gersin seine Hackschnitzel auf eigenem Grund herstellen kann, fällt auch die Anlieferung von Brennstoffen (Öl, Gas, Hackschnitzel, oder was auch immer) weg.
Dadurch gibt es, wenn der Bau fertig ist, weniger LKW-Fahrten.
Liebe/r "WASGIBTESNEUES", haben Sie es jetzt verstanden?