Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Besucher irritiertKunsthaus Graz am Faschingsdienstag geschlossen

Gerade einmal seit einer Woche dürfen Museen und Ausstellungen wieder Besucher empfangen. In Graz standen Besucher bei den Stätten des Universalmuseum Joanneum am Faschingdienstag dennoch schon wieder vor verschlossenen Türen.

"000000" zeigte bis noch letzte Woche der Besucherzähler am Kunsthaus Graz an - erst seit 8. Februar dürfen Ausstellungen wieder öffnen © Jürgen Fuchs
 

"Das kann doch nicht wahr sein, nach der langen Zeit des Lockdowns", meldete sich Dienstagvormittag ein fassungsloser Kulturfan bei der Kleinen Zeitung: Nach langen Wochen des Kunst-Lockdowns wollte er heute, am Faschingdienstag, das Grazer Kunsthaus besuchen. Aber: Obwohl Museen und Ausstellungen erst seit 8. Februar wieder öffnen durften, sind sämtliche Stätten des Grazer Universalmuseum Joanneum (UMJ) am heutigen Dienstag schon wieder geschlossen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Martin36
0
9
Lesenswert?

Wenigstens

arbeiten die, die immer arbeiten (Corona, Lockdown, usw.) auch am Faschingdienstag.

Reipsi
2
0
Lesenswert?

Manche haben

Probleme, dann geht's ihnen nur gutgehen, wahrscheinlich noch nie Probleme gehabt.

bluebellwoods
8
39
Lesenswert?

Man kann sich aber schon auch unnötig wegen allem aufregen...

Dass am Faschingdienstag viele Einrichtungen oder Geschäfte geschlossen haben, hat eben Tradition. Es wird noch genug andere Möglichkeiten geben um das Kunsthaus zu besuchen...

stadtkater
34
18
Lesenswert?

Typisch

Staatsbetrieb!

leander74
1
2
Lesenswert?

Bissl aufpassen...

..bei Pauschalaussagen...
Bin selber Bundesbeamter und hab ganz normal 8 Stunden gearbeitet..
Die Stadt Graz kanns sichs ja leisten.....

kritik53
9
9
Lesenswert?

Hallo Stadtkater

Solltest du selbst arbeiten, wäre es interessant, ob du auch am Fasching Dienstag gearbeitet hast.

stadtkater
0
2
Lesenswert?

Keiner in der Privatwirtschaft

hat am Faschingdienstag frei. Außer in Banken, damit die nicht von Maskierten überfallen werden.