''Wo bleibt unsere Ruhe?''Jetzt wehren sich die Anrainer gegen das Amazon-Verteilzentrum

Anrainer und Bezirksvorsteher fürchten um Lebensqualität in Liebenau. Amazon betont, alle Auflagen einzuhalten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Amazon Verteilzentrum
Derzeit noch Wiese, bald Verteilzentrum von Amazon. Die Anrainer im Hintergrund bangen um ihre Lebensquallität © Jürgen Fuchs
 

Nicht nur Stadtpolitik und Handel sind über die Pläne für das Amazon-Verteilzentrum am Liebenauer Gürtel wenig erfreut. Jetzt regt sich auch der Widerstand unter Anrainern rund um den Esserweg und die Messendorfer Straße und Bezirkspolitikern.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Zuckerpuppe2000
3
2
Lesenswert?

Amazon

Ist ein rücksichtsloser und miserabler Arbeitgeber.

jaenner61
9
45
Lesenswert?

viele häuser die dort stehen

sind noch keine 30 jahre alt. das heißt, die leute die dort gebaut haben mussten damit rechnen, dass früher oder später irgendwelche gewerbebetriebe sich dort ansiedeln. jetzt laut aufschreien ist doch irgendwie seltsam.

lexi
1
10
Lesenswert?

Ist doch immer so

Zuerst die Grundstücke günstig kaufen, und dann jammern wenn wie geplant die angrenzenden Gewerbegrundstücke wir geplant verbaut werden.

Dabei können sie wahrscheinlich froh sein, wenn Amazon dort wirklich baut. Amazon wird alles versuchen die Belastungen der Anrainer gering zu halten. Andere Firmen würden auf den Lärmschutz wahrscheinlich pfeifen.

dizeit
13
45
Lesenswert?

Harte Realität

Der betreffende Acker ist seit über 30 Jahren als Gewerbegebiet gewidmet.
Diskussion beendet.
Ich persönlich freue mich ja schon auf same day delivery!

ilselampl
26
12
Lesenswert?

und ich wünsche ihnen dort

einen " gut bezahlten" JOB - den wir mit unseren Steuergeldern dann subventionieren - wenn die Pension nicht mehr reicht..............

bond007
1
2
Lesenswert?

Jobs

Sind nach allen in Österreich geltenden Gesetzen gereglt und zugelassen. Man muss ja nicht dort arbeiten. Ich finde das immer toll... zuerst bewerben und dann jammern. Dann arbeite ich nicht dort. Gezwungen qird ja keiner. Das wäre Zwangsarbeit die verboten ist.

Zuckerpuppe2000
0
3
Lesenswert?

Schlecht ausgebildeter Arbeitnehmer

Da haben sie schon recht. Aber viele haben einfach keine andere Wahl als eine schlecht bezahlten Job anzunehmen, um nich stempeln zu müssen oder ein Sozialfall zu werden. Wenn das AMS dich hinschickt...

lexi
2
2
Lesenswert?

Verhindern?

Glauben sie wirklich es würde etwas ändern, wenn Amazon dort nicht bauen darf? Es lässt sich nicht verhindern, notfalls wird halt ein paar Kilometer weiter gebaut.

stprei
9
65
Lesenswert?

Dagegen

War dort schon mal jemand in der Gegend oder hat sich das auf Google Maps angeschaut? Da ist direkt daneben die Autobahn und der Liebenauer Gürtel. Gegenüber ist ein Riesen-Gewerbezentrum.

Da braucht man nicht scheinheilig von "unserer Ruhe" reden., die durch 36 LKWs gefährdet wird, die direkt von der Autobahn vor die Halle fahren.

FySy
3
59
Lesenswert?

Scheinheilig

Ich wohne in Eggenberg und da bauen sie mir einen neuen Stadtteil vor die Nase. Hier sagt niemand etwas. Nur weil Amazon eine Geschäftsidee schon vor Jahren hochgezogen hat ist man jetzt gegen Amazon. Er ist ja Amerikaner. Frank Stronach (Magna) der Kanadier ist hat man den roten Teppich ausgerollt. Alles sehr scheinheilig.

Ifrogmi
15
5
Lesenswert?

einerseits haben sie recht, ...

... andererseits sollten sie sich über die arbeitsbedingungen an anderen internationalen standorten informieren. mehrheitlich finden wir doch eher jüngere zuwanderer oder deren kinder in diesen jobs. die nehmen die bedingungen ofefnbar hin, weil wahrscheinlich noch besser als in der heimat, aber unserem arbeitnehmerniveau graben sie das wasser damit ab. höchste zeit, dass staat und gewerkschaft für diese arbeitnehmergruppe bessere und besser bezahlte bedingungen schafft. auch das wäre teil der integration. und zwar der teil, der von uns zu kommen hat.

Zuckerpuppe2000
1
4
Lesenswert?

Meine Tochter

hatte einen Ferialjob im Büro bei Amazon. Arbeitsbedingungen im Verteilerzentrum wie vor 80 Jahren, hauptsächlich Ausländer oder schlecht qualifizierte Arbeitskräfte. Keiner traut sich was dagegen zu sagen, da diese Menschen Angst haben ihren schlechten und unterbezahlten Job zu verlieren.

lexi
2
7
Lesenswert?

Keiner wird gezwungen

bei Amazon zu arbeiten. Außerdem, wenn Amazon dort nicht baut, dann halt ein paar Kilometer weiter. Ändert nichts an den Arbeitsbedingungen, bringt aber mehr Verkehr.

Und Mal überlegt wieviel zusätzlichen Verkehr 1000e Wohnungen in Reininghaus bringen? Da sind 36 LKW in der Nacht hinter einem Erdwall nichts.

nasowasaberauch
0
7
Lesenswert?

Das erreicht man mit gesetzten

Und nicht mit dem DM Verhindern von Infrastruktur