Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

200.000 Euro für PlanungGrazer Politik gibt Startschuss für die autoarme Innenstadt

Planungen für Verkehrsberuhigung der Innenstadt in den Startlöchern. Auch um den Lendplatz und in der Zinzendorfgasse werden Autos ausgebremst.

Zinzendorfgasse Wilfling
Gerd Wilfling, ÖVP-Bezirksvorsteher von Geidorf, drängt auf eine mutige Verkehrsberuhigung der Zinzendorfgasse © Bernd Hecke
 

Die „autofreien“ Wochen des Lockdowns in Graz haben die Debatte über die Verkehrsberuhigung von Grazer Gassen im Sommer auf Touren gebracht. Verkehrsstadträtin Elke Kahr (KPÖ) hat gemeinsam mit Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) den Startschuss für die „autoarme“ Innenstadt-West vorbereitet.

Kommentare (9)

Kommentieren
GanzObjektivGesehen
0
18
Lesenswert?

Wie viel Geld...

...ist eigentlich in die Planung und die Vorbereitungsarbeiten für das völlig unnötige Plabutsch-Gondelprojekt geflossen?

Wer kümmert sich um die Sanierung und Erhaltung der Aussichtsplattform am Plabutsch und der Ruine Gösting?

rontin
22
12
Lesenswert?

Und wo sollen die Autos hin ...

... wie ist der Ersatz für die Parkplätze vorgesehen .... die Innenstadt wird für Anrainer und Geschäfte immer unattraktiver ... wenn man Parktplätze streicht die eh schon Mangelware sind muss man Alternativen anbieten, wie den Bau einer Tiefgarage ... wo sich Anrainer günstig einmieten können ...

Mein Graz
7
11
Lesenswert?

@rontin

Also soll die Allgemeinheit für günstige Parkmöglichkeiten der Anrainer aufkommen? Auf oder unter öffentlichem Grund? Mit dem Argument, dass die Innenstadt sonst unattraktiv wird?

Ich wohne am Stadtrand in einer sehr schmalen Gasse, wo es keinerlei Möglichkeit zum Parken gibt. Jeder hat hier investiert, dass sein Parkplatz als solcher genutzt werden kann, und jeder parkt auf seinem Privatgrund.

Um Gleichheit herzustellen sollten dann auch diese Parkplätze von der Allgemeinheit gesponsert werden...

rontin
4
4
Lesenswert?

Sie erklären das Problem schon selbst ...

.... sie haben Platz auf ihrem Grund zu parken ... in der Stadt ist dann noch weniger Platz zum parken... ganz einfach...
Und es gehört als Alternative auf jeden Fall eine kostengünstige Tiefgarage mit der Möglichkeit als Anrainer vergünstigte Tarife entsprechend dem Modell des Parkpickerls zu bekommen... Verhehrsberuhigung in allen Ehren, aber ohne Alternativen töten sie die Innenstadt noch mehr ... Gastronomie wir vielleicht boomen aber Geschäfte gehen immer mehr pleite ...

Mein Graz
3
6
Lesenswert?

@rontin

Ich muss ebenso zahlen fürs Parken, halt mit meiner Grundsteuer, mit der Erhaltung des Parkplatzes, der durch Fremde, die ihn zum Wenden benutzen ruiniert wird, ich muss die Abgrenzung zur Straße alle paar Jahre erneuern, weil der "Stipfl" umgefahren wird usw.

Nur weil es Usus war jahrzehntelang billig auf öffentlichem Grund zu parken kann daraus keine Forderung nach weiterer "Kostengünstiger" Parkmöglichkeit entstehen!

rontin
3
3
Lesenswert?

Ihnen ist nicht ganz klar ..

... was ich meine ... wenn Parkplätze weggenommen werden muss Ausgleich geschaffen werden ... die Händler in der Innenstadt sterben eh schon aus ... die Innenstadt ist wegen Geschäften interessant und nicht nur wegen zusätzlichen Cafés und öffentlichen Chill Areas ... töten sie den Innenstadthandel stirbt die Seele von Graz und das Flair kann nicht aufrecht erhalten werden ... aber Ihnen kann’s ja egal sein sie wohnen ja am Stadtrand ...

Mein Graz
2
4
Lesenswert?

@rontin

Oben schreibst du von Anrainern und Geschäften. Also der Reihe nach.
Anrainer sollten doch froh sein, dass sie Jahrzehnte lang äußerst kostengünstig parken konnten. Aus welchem Grund sollte jetzt die Allgemeinheit dafür zahlen, dass sie dieses Privileg weiter haben?

Geschäfte: es gibt einige Studien die belegen, dass Geschäfte im Zentrum einer Stadt auch sehr gut ohne oder mit sehr geringem Individualverkehr florieren können. Beim jetzigen Öffi-Ausbau in Graz (der m.E. selbstverständlich weiterhin ausgebaut werden muss) kommt man von fast überall gut in die Innenstadt, um dort einkaufen oder bummeln zu gehen.
Das immer wiederkehrende Argument des Transports sperriger Waren ist m.E. nicht schlagend. Man kann sich solche Güter vom Innenstadt-Handel liefern lassen - dazu müssten halt einmal die Geschäftsinhaber etwas auf die Beine stellen.

Die Innenstadt ist nicht gefährdet, wenn Parkplätze weg fallen. Sie ist gefährdet, wenn Wirtschaftstreibende keine Ideen haben, wenn sie nicht attraktiv ist, wenn es keine "lauschigen" Plätzchen gibt, wenn die Autos die Luft verpesten weil jeder bis vor die Tür fahren will.

Und ja, ich bin glücklich am Stadtrand zu wohnen. Und ja, ich fahre ausschließlich mit den Öffis in die Stadt, auch wenn ich mal 500 m weiter gehen muss...

rontin
4
2
Lesenswert?

Ihnen ist nicht ganz klar ..

... was ich meine ... wenn Parkplätze weggenommen werden muss Ausgleich geschaffen werden ... die Händler in der Innenstadt sterben eh schon aus ... die Innenstadt ist wegen Geschäften interessant und nicht nur wegen zusätzlichen Cafés und öffentlichen Chill Areas ... töten sie den Innenstadthandel stirbt die Seele von Graz und das Flair kann nicht aufrecht erhalten werden ... aber Ihnen kann’s ja egal sein sie wohnen ja am Stadtrand ...

MoVeiT
2
2
Lesenswert?

Warum "muss" Ausgleich geschaffen werden?

Die Stadt wächst, die Verkehrsflächen wachsen aber nicht mit. Das bedeutet, dass jedem Menschen in Graz weniger Platz zur Verfügung steht, je mehr Menschen in der Stadt wohnen. Und diesen Platz gilt es, gerecht zu verteilen. Ihr Auto ist Privateigentum, also müssen Sie sich ggf. auch selber um einen Parkplatz kümmern. Parkplätze kann man eigentlich in allen Bezirken mieten. Warum sollte die Stadt auf Kosten der Steuerzahler günstige Parkplätze zur Verfügung stellen? Ein Parkplatz verbraucht Fläche und darf durchaus etwas kosten.