Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Heiße MaroniDer Grazer Maroni-Herbst hat begonnen

Maroni gehören zu Herbst und Winter dazu. Durch Corona und das schöne Wetter machen einige Stände weniger Umsatz. Geschmacklich sind die kleinen goldgelben Nüsse aber wie jedes Jahr – köstlich.

"Maronessa" Cvetka Stockinger mit einem Mitarbeiter © Juergen Fuchs
 

Seit Ende September wird durch Graz wieder „Heiße Maroni“ gerufen. Heuer ist auch die Maroni-Zeit coronabedingt anders. Einige Stände merken einen starken Umsatzrückgang. Aber Maronessa-Inhaberin Cvetka Stockinger, die unter anderem beim Eisernen Tor steht steht, ist sicher: „Es ist eine neue Situation. Man muss es als Chance sehen und sich mit den neuen Begebenheiten anfreunden.“ Mario Pacherniggs Familie hat ihren Stand seit über 40 Jahren am Jakominiplatz. Er sieht das Problem im Homeoffice: „Die Leute kommen nicht mehr nach der Arbeit vorbei. Einfach, weil sie nach dem Homeoffice nicht extra zum Maroni-Essen rausgehen.“ 30-40% weniger Umsatz habe er deshalb bereits.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren