Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Stadthotellerie unter DruckSacher-Chef: "Europas Politik muss Match mit Reisewarnungen beenden"

Das Sacher musste Kündigungen aussprechen, um diese Lage überleben zu können. Hausherr Matthias Winkler appeliert an Brüssel, doch auf Eigenverantwortung und Reisefreiheit zu setzen.

Sacher-Chef Matthias Winkler.
Sacher-Chef Matthias Winkler. © APA/HANS PUNZ
 

Herr Winkler, die schlechten Nachrichten häufen sich. Gerade haben Sie für Ihr Hotel Sacher bekannt gegeben, dass Sie sich in Wien und Salzburg von 140 Mitarbeitern trennen müssen, da setzt nicht nur Belgien, sondern nun auch Deutschland Wien mit einer Reisewarnung auf die „rote Liste“. Was bedeutet das für den Städtetourismus?
MATTHIAS WINKLER: Das ist natürlich unglücklich und für die Wiener Hotellerie eine bedrohliche Situation. Bei uns ist heute keine einzige Buchung mehr aus Deutschland eingegangen, dafür kommen heute laufend Stornierungen. Man kann die Sorgen der Kunden verstehen und muss sie ernst nehmen, aber sie sind doch diffus. Und ja, es herrscht in der Branche ein Riesenärger über dieses Instrument der Reisewarnungen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

MoritzderKater
1
6
Lesenswert?

Aber dem Herrn Winkler sollte schon klar sein,.....

...... dass KEINE Reisewarnungen ein sehr schwieriges Unterfangen sind. Will man denn die Touristen NICHT warnen, nur damit das Geschäft weiterhin floriert, die Gesundheit der Menschen aber (für sie unwissend) auf's Spiel gesetzt wird?
Das kann doch nicht sein und aller Wirtschaftstreibenden ernst sein - oder doch?

Geld ist nicht alles!!!

Immerkritisch
0
1
Lesenswert?

Die Kohle

muss passen, alles andere ist denen doch wurscht!

helmutmayr
3
2
Lesenswert?

Wie absurd

REISEWARNUNGEN sind, sieht man jetzt. Eigentlich müsste ich nach einem Wienbesuch in Quarantäne und einen Test machen. Muss ich als Österreicher aber nicht. Komme ich aus Istrien, wo es kaum infizierte gibt, muss ich. Nationalismus hinicht. Covid_Vieren sind Staatsgrenzen egal.
Die EU hat ist somit toter als als tot. Wenn wir nichtmal diese Kriese schaffen und der Nationalismus obsiegt. Ich darf daran erinnern, dass weltweit nur gleich viele Menschen verstorben sind wie im Syrien Krieg.
Es wäre angebracht, die ganze Sache etwas lockerer zu sehen. Es sterben deutlich mehr mit Covid als durch Covid.

MoritzderKater
1
5
Lesenswert?

@helmutmayr

Ach versuchen Sie doch mal mit jenen Menschen zu sprechen, die Covid-19 überlebt haben.
Wie es ihnen ergangen ist, von Anfang bis zur Gesundung - die nach Monaten noch immer nicht vollständig ist. Welche Stunden und Tage sie in erleben mussten - Angst um das eigene Leben.
Ob SIE dann die Sache auch locker sehen würden, bezweifle ich sehr.

Immerkritisch
3
5
Lesenswert?

Reserven

Hat das Sacher keine Reserven???? Vielleicht sollten wir ein Spendenkonto einrichten.

Patriot
0
22
Lesenswert?

Geschätzter Herr Winkler!

Bedanken Sie sich bei den vielen tausenden Covidioten!
Übrigens: Die Gesundheit der Intelligenten und Vernünftigen darf nicht auf dem Altar des wirtschaftlichen Erfolgs Einzelner geopfert werden!

dude
1
29
Lesenswert?

Natürlich ist es der Job von Herrn Winkler...

... so zu sprechen, aber Reisewarnungen als "Match" zwischen Zürich und Wien, zwischen Wien und Berlin oder Wien und Zagreb hinzustellen, ist weit daneben gegriffen. Es gibt Grenzwerte. Und wenn diese überschritten sind gibt's eine Reisewarnung - egal ob es sich um Rom, NY, Paris oder Wien handelt.
Selbstverständlich wäre eine europaweite, einheitliche Regelung wünschenswert! Aber diese kommt meist aus nationalstaatlichen Interessen nicht zustande! Aber selbst bei einer europaweit, einheitlichen Lösung wird, und sollte es auch Reisewarnungen für bestimmte Städte und Regionen geben, in denen die Infektionszahlen über ein bestimmtes Limit gehen. Aber nur sollten diese Warnungen von allen Ländern gemeinsam ergehen!

LaPantera69
0
34
Lesenswert?

Wenn wir die Grundregeln in dieser Pandemie befolgen – Abstand halten, auf Hygiene achten und Maske tragen –, dann ist es nicht gefährlich, sich anzustecken.

Wenn, ja wenn...
... es nicht so egoistische CovIdioten gäbe, welche die Grundregeln als persönliche Einschränkung IHRER Freiheit sehen.

Sie gefährden ihre Mitmenschen mit ihren grenzenlosen Egoismus, , bedrohen wirtschaftliche Existenzen durch deren Verhalten. Sie – UND NUR SIE – sind für das Auslösen der erneuten verschärften Maßnahmen der Regierungen verantwortlich.

Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt!

Bedankt euch bei diesen CoVidis!