ReininghausgründeNeuer Park in Graz bietet Cafés und Wasserspiele

Am Freitag erfolgte nächster Schritt: Stadt Graz gab grünes Licht für Planungsarbeiten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
So soll es 2021 aussehen
So soll es 2021 aussehen © zwoPK
 

Er wird mehr als drei Hektar groß sein und zumindest aus Sicht der Stadt Graz "das grüne Herzstück im neuen Stadtteil" werden: Die Rede ist vom öffentlichen Park auf den Grazer Reininghausgründen, der bis Ende 2021 entstehen soll. Vor einem Jahr hat der Grazer Gemeinderat zu diesem Zweck ja 8,3 Millionen Euro freigegeben.

Kommentare (2)
Hausverstand
0
1
Lesenswert?

Durchsichtiger Behübschungsversuch

Das Reininghausareal wird in eine Wohnwüste verwandelt, gnadenlos versiegelt, mit ideen- und gesichtslosen Neubauten zugebaut. Das Verhältnis von Wohn- und Freiflächen ist eine Zumutung und klimatechnische Katastrophe. Der Park ist eine Augenauswischerei und soll v.a. das Versagen der Stadtplanung gegenüber privaten und 'gemeinnützigen' Investoren kaschieren.

FySy
2
13
Lesenswert?

Wau, tolle Idee

Eigentlich hätte das alles ein Park werden können. Super, dass man 80% zubetoniert und nun das bisschen Grün als toll aussehen lässt.
Grünsterben, Stadtsterben,....Graz ist eine Erfolgsstory.