AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GrazCarsharing: Ein Tim-Auto ersetzt 23 private Pkw

Carsharing-Bilanz: Aktuell 2050 aktive Nutzer, insgesamt 33.200 Buchungen und eine starke Entlastung für die Grazer Parkplatzsituation.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Tim Carsharing
Auch der kleinere Tim-Standort am Jakominigürtel ist meist gut gebucht © Juergen Fuchs
 

Mit diesen Zahlen fühlt man sich bei der Holding Graz und der städtischen Verkehrsplanung bestätigt: 675 Grazer haben ihren privaten Pkw dank Tim verkauft, weitere 462 haben wegen Tim eine Anschaffung vermieden. Die Kurzformel unterm Strich: Ein Tim-Carsharing-Auto ersetzt 23 private Pkw.

Kommentare (9)

Kommentieren
kropfrob
0
0
Lesenswert?

Berechnung der Einsparung

Hab ich da in der Mathematik die aktuellen Entwicklungen verschlafen oder wie kommt die Aussage "Ein Tim-Carsharing-Auto ersetzt 23 private Pkw" zustande? 675 verkaufte und 462 nicht gekaufte Autos ergibt 1137 eingesparte Fahrzeuge, geteilt durch 59 tim-Autos ergibt nach meiner Rechnung 19,3.

Antworten
gg33
11
10
Lesenswert?

ein hunderter am tag?

Entschuldigung. Aber (m)eine alte Schrottkarre, gebraucht um 500 Euro bekommen oder so, aber fahrbereit, kostet mir keinen 100er am Tag Miete....
Und so denken wohl auch die allermeisten anderen...

Fazit: Gute Idee, aber : Das muss schon um den Faktor 10 billiger werden, damit es attraktiv wird!!

Antworten
Südsteirer
1
4
Lesenswert?

Konzept nicht verstanden!

Es geht eigentlich nicht um die Tagespreise, sondern darum unterm Strich weniger Geld für Mobilität auszugeben.
Das heißt man soll seine täglichen Wege mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen, aber wenn man mal ein Auto braucht (also zB für den Großeinkauf im Möbelhaus oder Baumarkt oder den Urlaub in Kroatien), dann hat man eines zur Verfügung. Meist benötigt man es ja auch nur ein paar Stunden.

So spart man einiges an Geld, wenn man es auf das Jahr aufrechnet. Selbst dann wenn man sich für 2x Urlaub im Jahr ein Auto mietet.

Antworten
steptrev
5
7
Lesenswert?

Wieso?

Das hat ja einen Sinn, dass das die tatsächlichen Kosten abbildet. Sonst würden ja wieder alle mit einem, dann halt gemieteten, Auto fahren. Der Sinn ist, ein Auto zu haben, wenn man es wirklich braucht, und zu hinterfragen, ob man es jedes Mal braucht.

Antworten
jaenner61
11
8
Lesenswert?

ja genau

man kann sich alles schön reden! es wird sicher stimmen, dass sich mit etwas gutem willen ein auto mehrere personen teilen können, wenn die voraussetzungen dafür gegeben sind. aber wie soll das bei 23 personen funktionieren? wenn ich daran denke, dass wir zu zweit mit einem fahrzeug kein auslangen finden (öffentliche so gut wie nicht vorhanden) dann kann ich darüber nur noch den kopf schütteln. selbst wenn ich von familien mit 4 personen ausgehe, sind das fast 6 familien, es darf gelacht werden.

Antworten
Südsteirer
1
2
Lesenswert?

@jaenner61: Auch nicht verstanden!

Es geht hier nicht darum, was am Land nicht geht!
Es geht darum in der Stadt, bei guter ÖV Anbindungen auf das eigene Auto verzichten zu können. Dort wo man nicht täglich das Auto braucht, somit kann man schon auf die recht hoch wirkende Zahl von 23 Personen pro Auto kommen. Eben weil diese meist mit Bus und Bahn unterwegs sind und nur selten ein Fahrzeug brauchen.

Am Land ist das natürlich schwer möglich.

Antworten
steptrev
13
17
Lesenswert?

Natürlich geht das.

Die Nutzer wohnen ja in dicht besiedeltem Gebiet mit guter Infrastruktur. Auch wir sind eine vierköpfige Familie ohne Auto und brauchten das tim-Auto letztes Jahr nur sechs Mal. Hauptsächlich sind wir halt mit Rad und ÖV unterwegs. Es setzt halt ein Mitdenken bei der Wohnortwahl voraus.

Antworten
jaenner61
4
2
Lesenswert?

ach ja

da waren wir scheinbar zu dumm dazu! aber vielleicht ist es ihnen auch nur entgangen, dass grundstücke im großstadtbereich für normalverdiener nicht leistbar sind!

Antworten
steptrev
2
4
Lesenswert?

... deshalb ...

... wohnen wir auch in einer Wohnung und nicht in einem Haus. Und wir haben uns vorher informiert, wie gut man dort ohne Auto leben kann. Aber irgendwo bauen, weil es "günstiger" ist und sich dann aufregen, dass die Mobilität so kompliziert ist, ist, nun ja, ich weiß nicht ...

Antworten