AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Fridays for FutureKlimastreik: 3500 demonstrierten in Graz

Heute gingen in Graz wieder Demonstranten für das Klima auf die Straße. Gestartet wurde der Marsch eine Minute vor 12 Uhr mit einer Kundgebung vor der Oper.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Auch in Graz wurde am Freitag für besseren Klimaschutz  demonstriert
Auch in Graz wurde am Freitag für besseren Klimaschutz demonstriert © (c) Alexander Danner
 

Heute wird zum vierten Mal weltweit gestreikt: für das Klima. Beim letzten weltweiten Klimastreik marschierten im September rund 8000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch die Grazer Innenstadt. Rund 3500 Demonstranten waren laut Polizei heute bei der Kundgebung dabei, die Freitag zu Mittag vor der Grazer Oper startete.

Kommentare (44)

Kommentieren
Mein Graz
9
6
Lesenswert?

@robert123456789

Dies war eine bewilligte Demo und auch der Streckenverlauf wurde so bewilligt.
Es wäre also ohne weiteres möglich gewesen, den Streckenverlauf so nicht zu bewilligen bzw. so zu ändern, dass die Strecke der Demo nicht den öffentlichen Verkehr behindert.

Da stellt sich dann wohl die Frage, bei WEM der Herr Hirn regnen lassen soll: bei den Demonstranten oder bei denen, die es so bewilligt haben?

Antworten
Ifrogmi
11
32
Lesenswert?

unglaublich

ein deppertes "ok boomer"-schildl mittragen und den boomer am heimfahren mit dem öffi hindern. wohlgemerkt von der arbeit mit der der boomer diese schwachköpfe mit erhält.
da kommt glatt der alte anarchist in mir wieder etwas durch.

Antworten
plolin
23
50
Lesenswert?

Alle, die da herumstehen und

demonstrieren , sollen erstmal erwachsen werden. Große Töne von sich geben und bis jetzt noch nichts geleistet haben, naja, was kann man da schon erwarten?

Antworten
Bluebiru
7
6
Lesenswert?

@plolin

Alle, die erwachsen sind, sind am Zustand der Welt mit schuld. Große Töne von sich geben, aber für nichts die Verantwortung übernehmen.

Antworten
Reipsi
11
38
Lesenswert?

Muast e net

studieren , geh arbeiten, ganz einfach, suchen e so viele Fachkräfte , aber da heißt es halt was tun und net sa.... und. ....

Antworten
Bluebiru
5
5
Lesenswert?

@Reipsi

Wie schön, dass sie in Zukunft keinen Arzt, Zahnarzt und dergleichen mehr brauchen oder frequentieren werden. Das entlastet dann auch die Krankenkassen.

Antworten
Reipsi
1
0
Lesenswert?

Lieber Freund, Fachärzte

gibt es heute schon so viel, das sie sich gegenseitig im Weg stehen, Praktischer Arzt will e keiner werden und Kassenärzte besonders GKK schon gar nicht. Also was solls und die meisten sind sowieso nur auf das große Geld aus, für die Patienten sind einige Auserwählte da. Der Arztberuf sagt eigentlich das man für den Patienten da ist und nicht für das große Geld.

Antworten
hansi01
20
55
Lesenswert?

Heute müssen wir mit dem Auto fahren

Denn die Öfis werden von den Klimaaktivisten plockiert!
Noch mehr Dummheit geht nicht.

Antworten
X22
0
3
Lesenswert?

Das muss ist gut, besonders wei sie gleich von vielen sprechen

Ich frag mal euch, also ganz genau Sie, wer zwingt sie, warum muss, was wären die Alternativen gewessen?
Achso und warum habt ihr alle zu dem Zeitpunkt genau dort sein müssen, ich habe nichts bemerkt, jedoch gehöre ich ja nicht zu euch

Antworten
links
7
13
Lesenswert?

Wer den Artikel inklusive Marschroute angeschaut hat,

wird erkennen, dass primär der Autoverkehr und nicht die Öffis blockiert wurden, da die Straßenbahnlinien nur kurz gekreuzt wurden.

Viel Spaß im täglichen Stauchaos a la Geidorfplatz, Merangasse, Münzgrabenstraße, selbst verursacht, ganz ohne Demos

Antworten
HoellerP
29
24
Lesenswert?

Genau...

...diese Behinderungen sind ja so langdauernd, dass man unbedingt mit dem Auto fahren muss.

Antworten
AndiK
18
61
Lesenswert?

Ist eh super,

angeblich für das Klima streiken und die Öffis behindern.
Passt voll zu denen.

Antworten
Lamax2
19
59
Lesenswert?

Was wollen sie?

Das Klima schützen ist ja ehrenwert und wichtig, aber was in unserer Gesellschaft wollen sie zerstören? Alle Autos verbieten; Fabriken schließen, Konsum reduzieren auf ein paar Kartoffel?
Es ist leicht zu demonstrieren, aber sinnvolle Maßnahmen zu setzen ist schon etwas schwieriger.

Antworten
Reipsi
6
13
Lesenswert?

I kauf ma jetzt

sowieso a Kutschn , aber die Kugeln von die Pferd muß man wegräumen sonst gemma auf die Strossn.

Antworten
Marmorkuchen1649
25
16
Lesenswert?

Welch ein...

sinnbefreiter Beitrag.

Antworten
Strassenbahnausbau
38
28
Lesenswert?

Du hast nix verstanden

Es geht nicht darum, alles zu verbieten, sondern Prioritäten zu ändern und Handeln zu überdenken: Mann muss nicht alle Autos verbieten, aber auch nicht die gesamte Verkehrspolitik auf das Auto fokussieren, wie es de facto seit Jahrzehnten passiert. Wir müssen keine Lebensmittel verbieten, aber auch nicht Obst un Gemüse um die halbe Welt transportieren, obwohl bei uns auch etwas wächst. Wir müssen nicht jede Reise mit dem Flugzeug machen, deshalb aber nicht gänzlich auf Flüge verzichten (weil man viele Ziele eben sonst nicht oder nur sehr schwer erreicht). Verstanden? Es wird von der Politik klares Handeln gefordert. Und die Menschen müssen umdenken. Wirtschaft und Umwelt müssen kein Widerspruch sein, werden aber oft als solcher behandelt, weil unbeschränkte Handlungsfreiheit der Wirtschaft natürlich auf Kosten der Umwelt geht.

Antworten
Bluebiru
6
12
Lesenswert?

@Straßenbahnausbau

Danke für Ihren Kommentar.

Einmal jemand ohne Polemik, dafür aber mit Hirn.

Antworten
Lamax2
9
9
Lesenswert?

Sixt!

Genau solche sinnvollen Maßnahmen meine ich, aber wissen das auch die Demonstranten?

Antworten
Reipsi
15
17
Lesenswert?

Die Reichn dürfn

weiterforn, die Ormen solln zfurs gehn , fann hamma auf der Strossn mehr Plotz, Steier zolln sollns nur weiter.

Antworten
Kommentare 26-44 von 44