AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

VCÖ-StatistikMini-Boom: Heuer deutlich mehr neue E-Autos in Graz

Laut VCÖ legen die E-Pkw bei den Neuzulassungen in Graz kräftig zu. Vom großen Umbruch ist man allerdings noch weit entfernt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Tim E-Ladesäule
An den E-Ladesäulen bei den Tim-Knoten können auch Private ihr E-Auto laden © Gerald Winter-Pölsler
 

Diese Geschichte kann man von zwei Seiten erzählen. Seite eins: Der Weg, den die E-Autos zurücklegen müssen, ist noch ein langer. Lediglich 3,9 Prozent aller neu zugelassener Pkw in Graz waren heuer von Jänner bis Oktober solche mit elektrischem Antrieb.

Kommentare (6)

Kommentieren
stprei
1
1
Lesenswert?

Luxus

Heutige E-Autos sind Luxusgüter, weil sie maximal als Zweitfahrzeug durchgehen, eher aber das Drittauto sind. Die Zahlen zeigen ja, dass sich trotz massiver Intervention (Tim etc.) kaum Zulassungen ergeben. Interessant wäre, wie viele Private darunter sind. Da geht die Zahl gegen null, weil 40.000€ oder mehr für das Zweitauto in der Kleinwagenklasse einfach nicht drin sind, um den Preis gibt's einen tollen Golf oder etwas vergleichbares.
Plugin-Hybride wirken sinnvoller, da sie die Reichweiten-Angst nicht haben und die tägliche Pendelstrecke über die Batterie funktionieren kann.

Antworten
altbayer
1
1
Lesenswert?

Stromnetz

Ich bin nur neugierig, ob unser Stromnetz die prognostizierten E-Autos standhält.
Fast Jeder sucht sich den billigsten Stromanbieter (auch wenn der Anbieter aus Trippsdrill kommt) - das effektive Netz für die unzähligen E-Autos soll dann aber der örtliche Stromanbieter zur Verfügung stellen.
Für einen "normaler" Anschluss für ein E-Auto kann man mit ca. 7500,- Euro rechnen - oder man nimmt den Strom aus der Steckdose und hat 24 Stunden Zeit zum Laden.

Für mich sind E-Autos so nach den Florianiprinzip - wo der Dreck für die Erzeugung meines Stroms produziert wird, ist mir egal - ich fahre sauber.

Antworten
Rick Deckard
1
1
Lesenswert?

E Autos sind ein Verbrechen an der

Natur und in ihrer Herstellung an den Menschen in Südamerika. Hauptsache die Pseudoumweltschützer können so tun als ob. In Wirklichkeit muss ein AkkuAuto erst mal um die 50.000 - 70.000 km fahren - erst dann ist das E Auto "grüner".

Antworten
RaraAvis
2
7
Lesenswert?

Es ist trotz allem eine exponentielle Steigerung

und es wird kein Halten mehr geben, mit Model 3, VW ID.3 und vielen anderen neuen Modellen ab 2020, 2021 werden es wohl 2020 10% sein, 2022 irgendwo zwischen 20 und 30% und ab 2025 wird wohl niemand mehr neuen Verbrenner kaufen wollen und die alten kommen nach und nach von den Straßen weg.

Es ist wie bei anderen Dingen: wenn mal der Nachbar sagt, wie cool es ist, will man es auch. Und gerade die Leute am Land werden merken, dass Sie am eigenen Grund Strom haben und eigentlich nie eine externe Ladestation brauchen werden, weil sie 90% ihrer Fahrten ohne je laden zu müssen, verrichten können. Und Diesel und Benzin werden wohl bald sehr, sehr teuer.

Antworten
melahide
1
2
Lesenswert?

Die Landwirte

haben e auch eigene Diesel-Tankstellen

Antworten
melahide
11
8
Lesenswert?

Leider

ist der durchschnittliche Konsum und Wegwerf Mensch von heute zu blöd für E-Autos, die jetzt nicht die Heilsbringer, aber besser als Verbrenner sind. Man moniert immer nur die Reichweite (wann fahr ich mehr als 300 km ohne Pause??) die Ladedauer (siehe Pause, ich lade halt 2 mal kürzer). Wie oft stehen Autos in der Garage und man sagt stolz, dass man nur einmal im Monat tankt (die fahren also auch nicht viel öfter). Aber der Wegwerf Mensch braucht alles im Überfluss. Unlimitierte Minuten und Datenvolunen, unbegrenzte Auswahl, unbegrenzte Möglichkeiten, unbegrenzte Reichweite. So lange das nicht aufhört steuert die Welt weiter auf den Abgrund zu

Antworten