AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Grazer Öffi-NetzTram soll künftig über Gries- und Lendplatz fahren

Der Verkehrsausschuss im Rathaus hat sich zu einem Grundsatzbeschluss für die neuen Linien 2, 8 und 9 durchgerungen. Damit hätten 16 der 17 Stadtbezirke eine Tram-Anbindung. Der Baustart ist nach 2023 geplant.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© ballguide/Nicholas Martin
 

Die Idee ist nicht neu, nun fährt die Tram jedoch eindeutig in Richtung Griesplatz! Wie Verkehrsstadträtin Elke Kahr (KPÖ) am Mittwochnachmittag mitteilt, hat man sich im entsprechenden Planungsausschuss zu einem Grundsatzbeschluss durchgerungen. Das Straßenbahnausbaupaket II ist am Donnerstag auch Thema im Gemeinderat.

Kommentare (18)

Kommentieren
jahcity
0
2
Lesenswert?

Seit 2003

werden die Ausbaupläne immer wieder in die Schublade gelegt. Zu wenig Beton für unseren Bürgermeister.

Antworten
LaoQui
2
1
Lesenswert?

Der Teufel liegt im Detail.

Ich kenne keinen "Herrn U." Aber ich bin bereit, neue Ideen zu akzeptieren. Wenn Sie, lieber Herr K. (?) es schaffen, derart mutige Einbahn-Paare wie Keplerstraße und Annenstraße durchzusetzen, dann könnte man natürlich auch für die anderen Abschnitte den Platz für eigenständige Rasengleis-Trassen freiräumen. Übrigens: wo genau, sagen Sie, ist das in Frankreich schon vor 30 Jahren geschehen?
Ich habe allerdings auch noch weitere Argumente für die "Trolleys" im Köcher; die liefere ich aber erst, wenn Sie mir die "eindeutigen Ergebnisse" des Vergleichs zwischen Tram und O-Bus zeigen, das wird ja wohl wo nachzulesen sein. Eine wichtige Frage zum Schluss: Bis wann muss Ihrer Meinung nach die Finanzierung fixiert sein, damit wir bis 2030 wirklich bis nach Straßgang (nicht nur in die Grottenhofstraße) und bis nach Gösting (zum erst zu bauenden, und in der Finanzierung sicher nicht enthaltenen Nahverkehrsknoten) bimmeln können? Und eine andere Frage haben Sie leider auch übergangen: beinhalten die genannten 285 Mio. jetzt auch den 2er durch die Keplerstraße? Ich lege nämlich größten Wert auf korrekte Darstellung solcher Unsummen! Ich bin nämlich ein für die Steuerzahler mitrechnende Bürger.

Antworten
Strassenbahnausbau
0
1
Lesenswert?

Viele Fragen, aber ein paar Antworten hab ich

Also zur letzten Frage: Ja, die 285 Millionen beinhalten alle drei Linien und, soweit ich das aus dem GR-Stück entnehmen konnte, auch die Fahrzeuge, die neu angeschafft werden müssen.

In Frankreich wurde 1989 in Straßburg das erste moderne Straßenbahnnetz in einer Stadt beschlossen, die zu diesem Zeitpunkt keine Straßenbahn mehr hatte. Darauf bezogen sich die 30 Jahre. In Straßburg wurde sehr großzügig gebaut, freilich auf Kosten des KFZ-Verkehrs. Inzwischen gibt es ca. 30 moderne Betriebe in F.

Das wichtigste Argument für die Bim ist aber nicht das Rasengleis (obwohl es schön ist), sondern die gegenüber Bussen höhere Leistungsfähigkeit. Generell können Sie sagen, dass eine Straßenbahn 2 Gelenkbusse ersetzen kann. Alle drei neuen Linien werden ja derzeit mit Bussen bedient, und diese Buslinien sind völlig am Limit.

Ein weiteres Argument ist der sog. Schienenbonus. Der ist Fakt, dazu gibt es diverse Untersuchungen aus verschiedenen Städten. Straßenbahnen werden lieber genutzt, als Busse. Selbst bei einer 1:1-Umstellung wurden zB in Mainz 25-50 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.

Die Finanzierung muss 2023 stehen. Das heiß nicht, dass dann sofort der ganze Betrag da sein muss, aber es muss mit Land und Bund vertraglich abgesichert werden. Dann können wir 2024 zu bauen beginnen und mit 2-3 Kilometer pro Jahr sind wir dann 2029/30 fertig.

Antworten
LaoQui
1
0
Lesenswert?

Mit Kosten von 285 Mio.

wären auch die ca. 3,5 km Keplerstraße - Uni - Leonhardstraße abgedeckt, wenn der km nur 20 Mio. kostet; eine Unterflurtrasse (wo, sagt man uns nicht) und der NVK Gösting aber wohl nicht. Gerade die Route Keplerstraße - Parkstraße - Heinrichstraße scheint sehr problematisch, was die gegenseitige Behinderung mit dem IV betrifft. Auch wird ein Netzschluss am Bahnhof nicht herzustellen sein! Das bleiben Argumente für den flexibleren O-Bus. Man sollte ihn also als Alternative und Ergänzung des bestehenden Tram-Netzes unbedingt ins Auge fassen, denn bis die Finanzierung der Projekte sichergestellt ist, wird noch viel Zeit vergehen, fürchte ich. Und wir bräuchten verbesserte Öffi-Angebote: jetzt, nicht erst 2030!

Antworten
Strassenbahnausbau
0
1
Lesenswert?

20 Millionen pro Kilometer

ist übrigens ein sowohl im Inland (Wien, Linz), als auch Ausland (Frankreich) üblicher Preis. Es geht sogar noch günstiger, wenn man nicht durch so dicht bebautes Gebiet fahren muss. Der 4er zum Murpark zB hat deutlich weniger gekostet. Die Unterflurtrasse am Hbf würde die Kosten sicher in die Höhe treiben. Ich persönlich sehe dafür gar keine Notwendigkeit. Die Straßenbahn könnte oberirdisch dort enden, wo jetzt die Busse ihre Endstation haben. Da man mit 2-Richtungswägen fahren will, verbraucht die Endstation auch kaum Platz.

Antworten
Strassenbahnausbau
0
1
Lesenswert?

Der O-Bus ist flexibler, aber weniger leistungsfähig

Das eine ist ein Vorteil, das andere ein Nachteil. Im konkreten Fall ist mehr Leistung auf den entsprechenden Achsen gewünscht, da hilft der O-Bus gar nix (weil er eben keinen Leistungsvorteil gegenüber anderen Bussen hat). Als Ergänzung im Busnetz - warum nicht? Da sehe ich keinen Grund, das nicht zu probieren. Aber sicher nicht als Alternative zum Ausbau der Schiene. Oder sehen Sie den Flixbus als Alternative zur Bahn im Fernverkehr?

Das mit der Unterflurtrasse ist übrigens ein Missverständnis. Es wird lediglich überlegt, die Linie 2 am Hauptbahnhof unterirdisch an die bestehende Strecke anzubinden. Unterflurtrasse am Griesplatz gibt es definitiv nicht, das wurde in den Medien falsch kommuniziert. Sonst ist alles oberirdisch. Den NVK Gösting baut und bezahlt die ÖBB PB AG, aber erst 2030 (nach derzeitigem Stand).

Antworten
LaoQui
0
0
Lesenswert?

Danke, aber: Woher stammen diese Informationen?

Ich hab mir ja auch gedacht, dass eine unterirdische Führung am Bahnhof gedacht sein könnte. Woher soll man das aber wissen? Sie haben offenbar eine bessere Quelle, ich habe im Internet aber bisher nichts Genaueres gefunden, und die Zeitungen sind ja leider äußerst schlampig, und korrigieren sich auch nur schlampig.
Ich bitte um diese Quelle. Es geht um enorme Summen, und wir Bürger müssen darüber genauestens Bescheid wissen.

Antworten
Strassenbahnausbau
0
0
Lesenswert?

Im Internet werden Sie dazu nichts finden

Ich habe so meine Quellen habe, die nicht allgemein zugänglich sind. Sobald die Projekte in die Planung gehen (das hier ist ja nur ein Grundsatzbeschluss), wird es sicher auch ausreichend Informationen für die Öffentlichkeit geben.

Noch ein Kommentar zur obigen Debatte: Sie argumentierten für den O-Bus damit, dass es oftmals schwierig ist, eigene Trassen für die Tram zu schaffen. Allerdings: wenn der Bus keine eigene Trasse hat, steht er im Stau und ist unattraktiv. Eigene Trassen sollten also für jedes öffentliche Verkehrsmittel grundsätzlich vorgesehen werden. Bei der Tram hat mal überdies die Möglichkeit, die Trasse als schönes (und lärmreduzierendes) Rasengleis zu gestalten.

Antworten
LaoQui
0
0
Lesenswert?

Die Diskussion geht sicher weiter,

vorerst danke für Ihre Ausführungen.

Antworten
steptrev
0
1
Lesenswert?

Ja, eh außer Streit.

... es ging um Relationen wie Raaba-Innenstadt, aber auch Feldkirchen-Innenstadt. Da hüpft man mit 50 km/h Reisegeschwindigkeit einfach weiter als mit, selbst in guten Fällen, 30. Dass die Bim für die Feinverteilung auf städtischen Achsen massiv ausgebaut werden muss, steht eh außer Zweifel. Aber gerade auf der Nord-Süd-Achse durch Graz braucht man auch langfristig alleine ob der Distanzen hohe Reisegeschwindigkeiten, die man mit Feinerschließung nicht erreicht. Es braucht also eine Verzahnung von S-Bahn und Bim.

Antworten
LaoQui
5
0
Lesenswert?

Falsche Angaben, und: O-Bus!

1) Die Tram soll lt. Skizze jetzt nicht über die Wetzelsdorfer, sondern über die Kärntner Straße nach Don Bosco fahren?
2) 285 jetzt auf einmal für drei Linien? Meines Wissens ist der 2er über die Keplerstraße erst eine Idee!
3) Auch wenn's manche nicht hören wollen: Für etwas mehr als ein Zehntel der Kosten könnten diese Linien mit O-Bussen bedient werden - und zwar in viel, viel kürzerer Zeit. Es sind auch nicht jahrelange Gleisbauten nötig, die den Verkehr z. B. in der Straßganger Straße völlig lahm legen würden.
Man soll ja ideale Lösungen anstreben, aber die gibt's nicht (mehr); so sind eigene Trassen für die Tram auf den geplanten zwei Linien zu max. 20 % machbar.

Antworten
Strassenbahnausbau
0
5
Lesenswert?

Herr U., sind Sie das?

Der O-Bus ist der Straßenbahn sowohl in puncto Kapazität als auch Attraktivität unterlegen. Das wurde alles untersucht, mit eindeutigem Ergebnis. Die Straßenbahn ist ein europaweites Erfolgsrezept, der O-Bus ein Auslaufmodell. So schaut's aus.

Eigene Trassen sind übrigens fast überall machbar, wenn man sich mit dem Gedanken anfreundet, dass der Straßenraum jederzeit neu verteilt werden darf und Fahr- und Parkspuren keinesfalls dauerhaft einzementiert sind! Ich würde aus der Keplerstraße eine Einbahn in Gegenrichtung zur Annenstraße machen und schwups hat die Tram ihre eigene Trasse. So wird in Frankreich seit 30 Jahren höchst erfolgreich gebaut, während wir uns mit "autogerechter" Straßenbahnplanung alles selbst zerstören.

Der Kostenvergleich mit dem O-Bus stimmt übrigens nicht. Hier müssen auch die Kosten für den Straßenbau aliquot eingerechnet werden, denn die schweren Busse führen zu massiven Abnutzungen, die man immer wieder in Graz gut sehen kann.

Antworten
hagenau
2
19
Lesenswert?

strassenbahn via griesplatz

trassen-beschlüsse gibt es schon so viele, dass man sie nicht mehr zählen kann. und was den baubeginn betrifft: 2093 ist auch nach 2023 ... was es jetzt braucht, ist weiter druck zu machen, nicht zuletzt in richtung finanzierung, u. zwar auf ebene bund, land und gemeinde(n).

Antworten
stprei
2
9
Lesenswert?

250 Millionen

Interessant ist, ob die 250 Millionen nur der Bau oder der Bau und die neuen Garnituren sind.
Der lange 6er (Smart City) ist ja schon mit 18 Millionen veranschlagt, und das ist von der laudongasse bis zur List-Halle nicht so weit.

Antworten
Rinder
2
13
Lesenswert?

Ausbau Straßenbahn

Langer 6er Richtung Raaba mit Park and Rideplatz? Wäre das keine Lösung für das Wohn- und Wirtschaftsgelände in St. Peter und eine Entlastung der St. Peter Hauptstraße?

Antworten
steptrev
1
6
Lesenswert?

Da bringt die S-Bahn mehr

In puncto Reisegeschwindigkeit ist die Straßenbahn auf solchen Relationen schlechter geeignet als die S-Bahn. Letztere müsste aber natürlich deutlich häufiger fahren.

Antworten
Strassenbahnausbau
0
3
Lesenswert?

Das mit der S-Bahn kann man so pauschal nicht sagen

Erstens müsste die S-Bahn ins Stadtzentrum fahren, was nur unterirdisch möglich wäre (z.B. ein Tunnel vom Hauptbahnhof zum Ostbahnhof). Zweitens sind die Stationsabstände größer. Wenn Sie 1 Kilometer von der nächsten Station entfernt wohnen, hilft die höhere Fahrgeschwindigkeit auch nur bedingt. Drittens erfordert der Zugang zu tief liegenden U-Bahnhöfen auch etwas Zeit. Eine moderne Tram kommt auf eine Reisegeschwindigkeit von ca. 20-25 km/h, das ist für die Stadt ein sehr guter Wert. Derzeit liegen wir allerdings in Graz noch deutlich darunter, bei etwa 15 km/h.

Antworten
Strassenbahnausbau
2
6
Lesenswert?

Ca. 20 Millionen

Pro Kilometer muss man rechnen, das ist aber all inclusive. Also da sollten die Fahrzeuge schon mitgerechnet sein. Hängt natürlich auch davon ab, wie schnell und effizient gebaut wird.

Antworten