AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Neue IdeeSo sollen die grünen Meilen für Graz aussehen

Graz diskutiert über ein Interview der Kleinen Zeitung: Das sind die Details zu den grünen Meilen, die Umweltstadträtin Judith Schwentner anregt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Am Beispiel Griesgasse zeichnen die Grünen mehr Raum für Fußgänger, Radler, Grün- und Wasserflächen © SUPERARCHITEKTUR/PIXLAB STUDIOS
 

Statt Autolärm das Geräusch von spielenden Kindern, statt mehr Parkplätzen mehr Sitzbänke, statt grauer Wände grüne Fassaden, kurzum: lebenswert. So stellt sich Stadträtin Judith Schwentner (Grüne) die 17 permanenten grünen Meilen vor. Damit preschte sie im Interview mit der Kleinen Zeitung vor.

Kommentare (4)

Kommentieren
Dogsitter
0
3
Lesenswert?

wäre in allen Städten

wünschenswert...leider ist die Bequemlichkeit der Menschen schon so groß, das man keinen Schritt mehr zufuß gehen will und daran wirds dann auch scheitern....

Antworten
Geerdeter Steirer
18
12
Lesenswert?

Die Griesgasse ist z.B. viel zu eng dafür,.........

die Darstellung am Bild ist reines Traumdenken, von den Umbaukosten gar nicht zu sprechen, in diesem Fall reiten die Grünen auf einer Phantasiewelle welche sehr schwer bis garnicht umzusetzen ist !
Das Bild ist überzeichnet dargestellt und steht zu keiner Relation und Realität, zeigt die "wirklichen Ausmasse"!
"Am Beispiel Griesgasse zeichnen die Grünen mehr Raum für Fußgänger, Radler, Grün- und Wasserflächen"

Zuerst wird alles zubetoniert, asphaltiert, verdichtet und dgl. und jetzt kommen so wahnwitzige Ideen !
Für mich hat in der Vergangenheit wie in der Zukunft immer "das Reagieren statt Agieren" Bedeutungskraft um richtige reale Handlungen zu fördern.

Antworten
gRADsFan
1
8
Lesenswert?

wahnwitzig ist einzig den städtischen Raum komplett den Autos unterzuordnen

.

Antworten
Mein Graz
1
13
Lesenswert?

@Geerdeter Steirer

Die Griesgasse ist stellenweise eng, das stimmt. Aber nicht im gesamten Verlauf, an manchen Stellen gibt es links und rechts einen Gehsteig, dann eine Parkspur, einen Fahrradstreifen und einen Fahrstreifen. Am Anfang beim Griesplatz ist sie auch breit, und das letzte Stück zur Annenstraße ebenfalls. Es gibt sogar einen "Gastgarten" in der Griesgasse.

Klar gibt es breitere Straßen, die werden wahrscheinlich noch schwerer autofrei zu bekommen sein als eine Einbahn.

Der Vorstoß der Grünen ist m.E. zu befürworten, auch wenn er an manchen Stellen schwierig umzusetzen zu sein scheint.
Ja, die Stadt ist zubetoniert, asphaltiert, verdichtet usw. - gerade deshalb ist es wichtig, etwas ändern zu wollen.

Antworten