AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vorfall in Graz14-Jähriger war Stunden im Aufzug gefangen

Nach Stromausfall saß ein junger Grazer unbemerkt im Aufzug fest. Ein Notrufsystem gab es in dem alten Aufzug nicht – kein Einzelfall.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Im Lift steckengeblieben
Helmut Schindlmaier hat seinen Sohn nach mehr als zwei Stunden aus dem steckengebliebenen Lift befreien lassen können © Alexander Danner
 

Ein Aufzug, der um fünf Uhr früh stecken bleibt, weil der Strom ausfällt, ein Alarmknopf, der ein nicht besonders lautes Signal von sich gibt, aber keine Verbindung mit einer Notrufzentrale herstellt, kein Handy in der Tasche – das ist der Albtraum, den ein 14-Jähriger vergangenen Samstag in Graz erlebte. Mittlerweile haben sich der Betroffene und seine Familie so weit gefasst, dass sie von den zweieinhalb Stunden erzählen können, die der Jugendliche gefangen war.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Alfa166
0
6
Lesenswert?

Ein 14 jähriger ohne Handy,

Selten aber anscheinend doch noch...? Dem Jungen wünsche ich trotzdem das Beste, um sich von dem Schrecken zu erholen.

Antworten
Trieblhe
0
2
Lesenswert?

Es gibt ja nicht nur

Genossenschaftswohnungen, sondern auch Eigentumswohnungen. Und die Rücklagen werden von den Eigentümern bezahlt.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
2
Lesenswert?

Das ist schon richtig........

jedoch sind in den Betriebskosten sicherlich Anteile für Rücklagen zur Standarderhöhung sowie auch für solche technische Nachrüstungen und Sanierungsmaßmaßnahmen..

Antworten
Geerdeter Steirer
5
14
Lesenswert?

Allein dieses Argument ist ein Graus....."Aufgrund der hohen Kosten ist das aber nicht unumstritten."

Für andere technische wie digitale Errungenschaften, gewinnmaximierende Auflagen, Bonizahlungen und dgl. wird zu Hauf das Geld hinausgepulfert, für solch wichtige Sicherheitsvorkehrungen ist nichts da, ein beschämendes Argument der Verantwortlichen !!

Antworten
Carlo62
1
6
Lesenswert?

Was haben Bonuszahlungen damit zu tun,...

...dass die Wohnungseigentümer die technische Nachrüstungen aus der eigenen Tasche zahlen müssen?

Antworten
Geerdeter Steirer
0
4
Lesenswert?

Carlo62 ,

da werden von dir wieder Verwechslungen ins Spiel gebracht, ich rede von der Weinzödlbrücke und du von der Einbrennsuppe.
Die Bonizahlungen für die Wohnungsgenossenschaften sollen damit gemeint sein.
Jede anständige Wohnungsgenossenschaft hat Rücklagen für solche technische Nachrüstungen und Sanierungsmaßmaßnahmen.

Antworten