AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Race across AmericaWarum sich Christoph Strasser als Weichei bezeichnet

Christoph Strasser greift ab Dienstag nach dem sechsten Sieg beim Race Across America - und muss da wohl auch im Regen fahren.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Christoph Strasser auf dem Weg zu seinem fünften Sieg
Christoph Strasser auf dem Weg zu seinem fünften Sieg © Lupi Spuma
 

"Ich bin ein Jahrzehnt im Training bei jedem Wetter draußen gefahren", sagt Christoph Strasser und lacht, "aber mittlerweile bin ich ein Weichei und ein Schönwetterfahrer geworden. Wenn das Wetter nicht passt, fahre ich zu Hause. Ich habe keinen Bock mehr auf Regen und darauf, nass zu werden." Bei seinem neunten Race Across America wird Strasser die "Flucht" in seinen Trainingskeller nicht gelingen. Beim härtesten Ultrarennen der Welt muss er draußen bleiben und auf den 5000 Kilometern von der West- zur Ostküste sind Unwetter keine Seltenheit. Neben Strasser sind am Dienstag mit Thomas Mauerhofer und Markus Brandl in Oceanside zwei weitere Steirer am Start.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren