AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

GrazHolding-Aufsichtsrat: Warum Politiker Extra-Entgelt erhalten

Vizebürgermeister Eustacchio erhielt 2018 über Holding-Aufsichtsratsmandat eine Vergütung zusätzlich zur Polit-Gage. Auch andere ÖVP-/FPÖ-Politiker profitieren, nur einer hat verzichtet.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Riegler Eustacchio
Finanzstadtrat Günter Riegler (ÖVP) und Vizebürgermeister Mario Eustacchio (FPÖ) sitzen auch im Aufsichtsrat der holding © FPÖ
 

Politiker in Graz bekommen seit dem Vorjahr wieder Geld und Sachleistungen, wenn sie dank ihrer politischen Funktion im Aufsichtsrat eines städtischen Unternehmens wie der Holding Graz sitzen. Das haben ÖVP und FPÖ gegen den lauten Protest der Opposition im Juni 2017 beschlossen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

jahcity
0
4
Lesenswert?

Unser Geld

für abgehobene Politgagen! Einzig die KPÖ stemmt sich gegen diese beschämende Vorgangsweise!

Antworten
Mein Graz
0
3
Lesenswert?

Bei diesem niedrigen Salär

kann sich Eustacchio seine Jahreskarte doch nicht selbst kaufen!
Seid doch nicht solche Neidhammel.

Antworten
Lodengrün
0
2
Lesenswert?

Wir wollen ja

am System sparen. Eine Sachleistung wird wenn der Herr Eustacchio sich die Karte bezahlen muss für die Holding eine Geldleistung.

Antworten
bt33
0
11
Lesenswert?

Bravo Herr Riegler...

...aber die Idee, dass bezahlte Politiker für Aufsichtsratstätigkeiten in kommunalen Unternehmen auch bezahlt werden sollen, ist ein Witz!

Antworten
scionescio
1
13
Lesenswert?

Unser Geld für unsere Blürkisen ...

... sie machen Österreich nur lächerlich, aber sie können den Hals nicht voll genug bekommen - die einen sollen von 150,- Euro leben, den anderen reichen selbst 11.000,- Euro noch nicht!

Antworten
Nixalsverdruss
1
12
Lesenswert?

In Abwandlung des Adenauer-Zitats ...

... kann man sagen: "Das Einzige, dass FPÖler von Geld verstehen ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen!"
Ob Eustacchio nun das Geld caritativ (nicht zu verwechseln mit Caritas - die mögen die Blauen ja nicht ...) spendet ist ihm überlassen - ich würde es tun!
Aber auch in anderen Stadträten haben alle auf einen Anteil verzichtet, nur die Freiheitlichen nicht ...
"Wasser predigen und Wein trinken!"
Spätestens seit der Regierungsbeteiligung der FPÖ das neue Parteimotto!

Antworten