AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

EröffnungFeierlich eröffnet mit Tag der offenen Tür: Sportpark Hüttenbrennergasse

Ob Fechten, Tischtennis, Volleyball, Geräteturnen oder einfach nur trainieren. In diesem Park kommt jeder Sportbegeisterte auf seine Kosten. Ein Rundgang.

Im Obergeschoss der Halle wurde bereits fleißig der Degen geschwungen © Linni
 

Für reges Interesse sorgt die Neueröffnung des Raiffeisen Sportparks in der Hüttenbrennergasse. Mit Führungen, Probetrainings und „BallsportTtriple“ lud man am Samstag zum Tag der öffnen Tür. Hans Polenat, ehrenamtliches Mitglied der Sport Union, führt durch die Weiten der Halle und stellt das breite Angebot vor.

Zur feierlichen Eröffnung kamen Bürgermeister Siegfried Nagl, Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Sportstadtrat Kurt Hohensinner, Raiffeisen-Chef Martin Schaller, Sportunion-Geschäftsführer Markus Pichler und viele mehr.

Rund 14,3 Millionen Euro wurden für dieses Projekt in die Hand genommen, wobei sich Bund, Land und Stadt gleichermaßen mit einem Drittel an dem Bau beteiligten. Das Ergebnis: Ein polysportives Zentrum der Sonderklasse. Von Seminar- und Büroräumen, über ärztliche Betreuung und Fitnesscenter bis hin zur großen Halle, dem Herzstück des Parks, ist alles vorhanden, was das Sportlerherz begehrt. "Hier kann von Volleyball, über Basketball und Handball, bis hin zu Tennis oder Badminton alles gespielt werden", zeigt sich Polenat stolz. Mit rund 3000 Sitzplätzen ist die Halle mehr als tauglich für die höchsten Spielklassen sämtlicher Ballsportarten.

Im ärztlichen Bereich kann man sich sportmedizinisch beraten lassen. Da trifft es sich recht gut, dass man zwei Schritte weiter bereits im internen Trainingsraum steht. Einem beliebten Stützpunkt für lokale Sportler, die während des Trainings betreut werden wollen. "Wir bieten Leistungsdiagnostik, Physiotherapien, Osteopathien und vieles mehr an", verrät Trainer Martin Appel. Nicht umsonst, so scheint es, trainieren hier die Grazer 99ers und andere professionelle Sportmannschaften. 

Auch für das leibliche Wohl wird hier selbstverständlich gesorgt. Das Bausatzlokal "Sägewerk" verpflegt mit Pizza und Co. Sportbegeisterte und natürlich die Sportler selbst. Bleibt bei diesem großen Angebot nur die Frage, wofür man sich die Zeit nimmt. Ein Luxusproblem, das die Multifunktionalität der Halle und des Tags der offenen Tür in sich birgt. Sportlerherz, was willst du mehr?

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren