AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gegen Kurz, für CannabisRoter Schulplaner reizt Schwarze und Blaue bis aufs Blut

Sozialistische Jugend verteilt Planer an steirischen Schulen. Dass Kurz und Strache darin als Faschismus-Symbole herhalten müssen, empört die Volkspartei.

Aus dem Schulplaner © kk
 

Ein praktischer Planer ist von der Sozialistischen Jugend auch an steirischen Schulen verteilt worden. Der Inhalt sorgt aber nicht allein bei der steirischen Volkspartei für Kopfschütteln. 

Gut, die im Planer skizzierten Forderungen der SJ Marke "Bildung für alle" oder "Frieden" werden alle unterstützen. Weniger hingegen die  Cannabis(-Freigabe) und den Aufruf zu Widerstand gegen die Regierung. Dass Sebastian Kurz (VP) und Heinz Christian Strache (FP) als Symbole für Faschismus herhalten, geht der VP deutlich zu weit.

SJ-Planer regt auf Foto © kk

Schulen "dürfen nicht für Parteipropaganda missbraucht werden. Politische Bildung muss ihren Stellenwert im Schulalltag haben - aber als sachliche, kritische Debatte, nicht als Aufruf zum aktiven Widerstand und Hetze gegen die Regierung und mit Forderungen wie der Legalisierung von Cannabis", ist JVP-Obmann und VP-Landtagsabgeordneter Lukas Schnitzer empört.

Auch eine Anzeige der Steirer-SPÖ im Planer (mit Klubobmann Hannes Schwarz) trägt nicht eben zum Koalitionsfrieden im Grazer Landhaus bei.
Und im Rathaus grollt die VP, weil SP-Gemeinderätin Anna Robosch an der Verteilaktion beteiligt war.

SJ/Instagram Robosch (oben, Mi.) mit Planer
Robosch (oben, Mi.) mit Planer © SJ/Instagram

Laut FPÖ stehe Robosch als Grafikerin im Impressum. "Wir erwarten uns eine klare Distanzierung der SPÖ Steiermark von den mehr als fragwürdigen Inhalten dieses Werks und fordern die SJ auf, die Verteilung dieses Pamphlets einzustellen", drängt Landtagsabgeordnete Hedwig Staller. Kritik übt sie noch an "aggressiver Agitation gegen die Bundesregierung" und an der "Forderung nach Drogenlegalisierung".

>> Diese Aktion sorgte 2014 für Wirbel <<

   

Kommentare (7)

Kommentieren
KarlKapper
0
0
Lesenswert?

Die Aktion bringt kurzfirstig Aufmerksamkeit...

...und das wars dann. Die SPÖ hat die österreichische Bildungslandschaft jahrzehntelang mitgestaltet, soo schlecht kann es also nicht sein.

Antworten
Reipsi
4
22
Lesenswert?

Rote holt

sie haben es noch immer nicht begriffen und lernen nix.

Antworten
criticus11
9
25
Lesenswert?

Sozialisten

sind so

Antworten
alsoalso
9
33
Lesenswert?

Hilflose Linke

Die Zeit des Verteilens ist vorbei.....die Kleingeister wissen sich nicht zu helfen und produzieren Mist

Antworten
paulrandig
8
15
Lesenswert?

Schade.

Und das Radl dreht sich und dreht sich. Man könnte meinen, die SPÖ würde sich eventuell die Oppositionsrolle insofern zu Herzen nehmen als sie ein neues Konzept der sachlichen Politik als Kontrast ausarbeitet zu den unsäglichen Zuständen, die wir derzeit haben.
Aber nein. Es ist zum Haareraufen.
Dass die bierzeltaffine Raucherförderungspartei FPÖ ausgerechnet eine "Forderung nach Drogenlegalisierung" bekrittelt, war nicht anders zu erwarten.
Wann schafft es endlich irgendwer, diesen krampfigen Politpopulismussumpf zu überwinden?
Bitte?

Antworten
stprei
3
32
Lesenswert?

Parteiwerbung an Schulen

So etwas hat an Schulen nichts verloren. Der Enthusiasmus der SJ mit dem sie gegen Schwarz-Blau antritt, ist ja in Ordnung, aber jedenfalls keine Rechtfertigung sich über geltende Regeln hinweg zu setzen.

Und Antifaschismus mit dem Kampf gegen die Bundesregierung gleich zu setzen, ist dann doch ein berechtigter Grund zum Ärger und zeigt, dass die ideologische Basis der SJ sowie ihr historischer Kompass vollkommen verschoben sind Aber man hüte sich, einen Konnex zur Legalize-Forderung herzustellen.

Die SJ geht hier aber übrigens österreichweit koordiniert vor.

Antworten
sugarless
7
34
Lesenswert?

Titanic

Das sind hilflose Aktionen einer Bewegung, die höchstens noch Kopfschütteln verursachen. Die werden den Weg der bundesgrünen gehen und keinen stört es

Antworten